Abo
  • IT-Karriere:

Zahl illegaler Downloads an US-Universitäten überschätzt

US-Filmindustrie: "Ein Versehen"

Der Verband der US-Filmindustrie (MPAA) wies immer wieder öffentlich darauf hin, dass Studenten an US-Universitäten für 44 Prozent der Einnahmeverluste durch illegale Downloads verantwortlich seien. Zum Beleg führte die MPAA eine Studie aus dem Jahr 2005 an. Jetzt musste die MPAA zugeben, dass die genannte Zahl weit übertrieben war.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht 44 Prozent, wie 2005 in einer Studie von LEK ermittelt, sondern lediglich 15 Prozent der Einnahmeverluste der US-Filmindustrie im eigenen Land seien von den Studenten zu verantworten, teilte die MPAA jetzt mit. Die bisher genannte, dreifach zu hohe Zahl sei einem Versehen geschuldet. "Wir nehmen diesen Fehler sehr ernst und haben sofort Maßnahmen ergriffen, um sowohl die Ursache des Problems zu ermitteln als auch die Korrektheit des letzten Berichts festzustellen", erklärte die MPAA. Und weiter: "Darüber hinaus werden wir eine Überprüfung der von LEK aktualisierten Zahlen durch einen Dritten veranlassen. Wir sind davon überzeugt, dass der vollständige Bericht ein korrektes und verlässliches Bild der weltweiten Piraterie zeigen wird."

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München

Fachleute halten selbst die jetzt genannte Zahl von 15 Prozent für weit überhöht. So wirft Mark Luker, Vizepräsident der gemeinnützigen Vereinigung Educause, der MPAA mangelnde Differenzierung vor. Seiner Meinung nach müsse man berücksichtigen, dass nur etwa ein Fünftel aller Studenten in den USA auf dem Universitätscampus lebe. Nur diese würden auch die Universitätsnetzwerke für illegale Downloads nutzen. Damit wären die Universitäten keineswegs überproportional für Downloads verantwortlich. Genau das hatte die MPAA aber behauptet und mit der überhöhten Zahl Druck auf die Hochschulen und den Gesetzgeber ausgeübt.

Die MPAA hatte zusammen mit dem Verband der US-Musikindustrie (RIAA) die Hochschulen aufgefordert, Studenten den Zugang zu Peer-to-Peer-Netzwerken zu sperren. Zugleich entfalteten MPAA und RIAA heftige Lobby-Aktivitäten, um den Gesetzgeber in Washington dazu zu bringen, die Auszahlung bundesstaatlicher Beihilfen für Hochschulen und Studenten an aktive Maßnahmen zur "Bekämpfung der Piraterie" zu knüpfen. Ende 2007 war es den Lobbyisten gelungen, ihre Forderungen in den Gesetzentwurf des Senats zum neuen Hochschulgesetz (Higher Education Act, kurz HEA) unterzubringen, was scharfe Proteste der Universitäten zur Folge hatte. Welchen Einfluss die korrigierte Zahl auf den Gesetzgebungsprozess haben wird, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Kritiker wie Kenneth C. Green vom Campus Computing Project argwöhnten schon lange, dass die genannte Download-Zahl von 44 Prozent viel zu hoch war. Er erklärte, "keineswegs überrascht" zu sein. In einer E-Mail an das Hochschulmagazin Inside Higher ED forderte Green, dass "die MPAA sich bei der Campusgemeinschaft entschuldigen müsse", sollten die neuen Zahlen bestätigt werden. Seiner Meinung nach "ist P2P-Piraterie primär ein Problem der Breitbandnutzung von Verbrauchern und nicht eines der Nutzung von Universitätsnetzwerken". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

raccoon 24. Jan 2008

sowas ... soviele privat haushalte ?? ... ist denen denn nicht klar dass sie die KÜNSTLER...

uninetz 24. Jan 2008

ähh .. nein :) die unirechner sind keine backbones in deutschland. die sind alle in der...

HB 24. Jan 2008

3. für die Herstellung von Rohlingen Öl benötigt wird und jeder Raubkopierer natürlich...

karamba 23. Jan 2008

Besser geht's doch gar nicht. Studenten haben sowieso viel zu viel Geld, elende Schmarotzer.

versis 23. Jan 2008

...hatte ich schon 2002 - P2P-Sperre im Router durch einen sehr ambitionierten Admin...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

      •  /