Abo
  • Services:

Trekstor bringt Festplatte im Kredikartenformat (Update)

120-GByte-Version wiegt 76 Gramm

TrekStor hat mit der DataStation microdisk eine externe Festplatte im Miniformat vorgestellt. In dem recht kompakten Gerät steckt eine 1,8-Zoll-Festplatte, womit diese in der Grundfläche kaum größer ist als eine Kreditkarte. Die Mikro-Disk gibt es in drei Speichergrößen.

Artikel veröffentlicht am , yg

In einer Ausführung mit 20 GByte Speicher misst die 1,8-Zoll-Festplatte 90 x 57 x 6,4 mm und wiegt 65 Gramm. Die 120-GByte-Variante ist mit 9 mm ein wenig dicker und bringt 76 Gramm auf die Waage. Dazwischen liegt noch eine Version mit 80 GByte, zu deren Größe und Gewicht keine Angaben vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

DataStation microdisk
DataStation microdisk
Die Mikro-Festplatte wird mit der Datensicherungssoftware Nero BackItUp2 Essentials ausgeliefert. Die Software sichert einzelne Dateien oder ganze Laufwerke, ohne dass die Einstellungen dafür erneut aufgerufen werden müssen. Die komprimierten Daten werden nach Herstellerangaben bei der Archivierung ohne Zwischenspeicherung auf die Festplatte geschrieben. Zudem lässt sich das Backup mit einem Kennwort schützen. Die Datenübertragung läuft über USB 2.0, als Leserate gibt TrekStor 28,5 MByte/s an, als Schreibrate sind es 29 MByte/s - Trekstor will diese Daten aber noch einmal nachmessen, hieß es auf Nachfrage von Golem.de, da Festplatten in der Regel mehr Lese- als Schreibleistung bieten.

Die DataStation microdisk soll ab sofort verfügbar sein. Die 20-GByte-Version kostet 79,99 Euro, für 80 GByte muss der Nutzer 149,- Euro hinlegen und die 120-GByte-Variante schlägt mit 179,- Euro zu Buche.

Nachtrag vom 23. Januar 2008, um 15:05 Uhr:
Da die Werte zur Schreib- und Lesegeschwindigkeit falsch erschienen, hat Trekstor an drei PCs und einem Notebook erneut gemessen und dabei festgestellt, dass sich ein Fehler in die ursprünglichen Messwerte eingeschlichen hat. Die korrekten Werte lauten 29,8 MByte/s für die Lesegeschwindigkeit und 26,7 MByte/s für die Schreibgeschwindigeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. 2,49€
  4. (-56%) 10,99€

DexterF 24. Jan 2008

Es geht um Handlichkeit.

egal_egal 24. Jan 2008

2 Wochen alt? Hin oder Her....? Ich hab schon vor nem guten Jahr ne 1,8" usb Festplatte...

mcsnoop 24. Jan 2008

vergesst mal nicht die SSD's. In den kommenden 2 Jahren werden die den Markt für Hdd's...

O_o 24. Jan 2008

Als ob man um das zu wissen bei Wikipedia nachlesen müsste..

Blubster 23. Jan 2008

Kann ja jeder behaupten, Du Armleuchter.


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /