Abo
  • IT-Karriere:

Trekstor bringt Festplatte im Kredikartenformat (Update)

120-GByte-Version wiegt 76 Gramm

TrekStor hat mit der DataStation microdisk eine externe Festplatte im Miniformat vorgestellt. In dem recht kompakten Gerät steckt eine 1,8-Zoll-Festplatte, womit diese in der Grundfläche kaum größer ist als eine Kreditkarte. Die Mikro-Disk gibt es in drei Speichergrößen.

Artikel veröffentlicht am , yg

In einer Ausführung mit 20 GByte Speicher misst die 1,8-Zoll-Festplatte 90 x 57 x 6,4 mm und wiegt 65 Gramm. Die 120-GByte-Variante ist mit 9 mm ein wenig dicker und bringt 76 Gramm auf die Waage. Dazwischen liegt noch eine Version mit 80 GByte, zu deren Größe und Gewicht keine Angaben vorliegen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

DataStation microdisk
DataStation microdisk
Die Mikro-Festplatte wird mit der Datensicherungssoftware Nero BackItUp2 Essentials ausgeliefert. Die Software sichert einzelne Dateien oder ganze Laufwerke, ohne dass die Einstellungen dafür erneut aufgerufen werden müssen. Die komprimierten Daten werden nach Herstellerangaben bei der Archivierung ohne Zwischenspeicherung auf die Festplatte geschrieben. Zudem lässt sich das Backup mit einem Kennwort schützen. Die Datenübertragung läuft über USB 2.0, als Leserate gibt TrekStor 28,5 MByte/s an, als Schreibrate sind es 29 MByte/s - Trekstor will diese Daten aber noch einmal nachmessen, hieß es auf Nachfrage von Golem.de, da Festplatten in der Regel mehr Lese- als Schreibleistung bieten.

Die DataStation microdisk soll ab sofort verfügbar sein. Die 20-GByte-Version kostet 79,99 Euro, für 80 GByte muss der Nutzer 149,- Euro hinlegen und die 120-GByte-Variante schlägt mit 179,- Euro zu Buche.

Nachtrag vom 23. Januar 2008, um 15:05 Uhr:
Da die Werte zur Schreib- und Lesegeschwindigkeit falsch erschienen, hat Trekstor an drei PCs und einem Notebook erneut gemessen und dabei festgestellt, dass sich ein Fehler in die ursprünglichen Messwerte eingeschlichen hat. Die korrekten Werte lauten 29,8 MByte/s für die Lesegeschwindigkeit und 26,7 MByte/s für die Schreibgeschwindigeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS
  4. 129,90€ (Bestpreis!)

DexterF 24. Jan 2008

Es geht um Handlichkeit.

egal_egal 24. Jan 2008

2 Wochen alt? Hin oder Her....? Ich hab schon vor nem guten Jahr ne 1,8" usb Festplatte...

mcsnoop 24. Jan 2008

vergesst mal nicht die SSD's. In den kommenden 2 Jahren werden die den Markt für Hdd's...

O_o 24. Jan 2008

Als ob man um das zu wissen bei Wikipedia nachlesen müsste..

Blubster 23. Jan 2008

Kann ja jeder behaupten, Du Armleuchter.


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /