Abo
  • IT-Karriere:

Kuschelroboter im Dinosaurier-Look

Knuddeltier mit HiTech unter der Haut

Die Zeiten von Robotern mit kühlem mechanischen Design wie Sonys Aibo scheinen vorbei. Roboter mit Persönlichkeit wie der Zeno liegen derzeit im Trend. Großer Renner im Weihnachtsgeschäft in den USA war ein knuddeliger Dinosaurier-Roboter namens Pleo, den das kalifornische Unternehmen Ugobe für rund 350,- US-Dollar auf den Markt gebracht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Pleo
Pleo
Auf den ersten Blick sieht Pleo aus wie ein beliebiges Kuscheltier in Form eines Dinosauriers. Allerdings bewegen sich normale Kuscheltiere nicht. Pleo schon. Etwas unbeholfen tapst der kleine, grüne Saurier durch die Gegend, hält nach Spielkameraden Ausschau und zwinkert mit seinen großen blauen Augen. Nimmt man das possierliche Tier auf den Arm, kuschelt es sich behaglich an.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Dafür arbeitet eine ganze Menge moderner Technik unter Pleos Gummihaut: Sensoren reagieren auf Körperwärme und Berührung. 40 kleine Motoren bewegen die Gliedmaßen und sogar jedes einzelne Schwanzsegment. Eine Kamera in der Nase verleiht ihm Sehvermögen. In seinem Hals steckt ein kleiner Lautsprecher, über den Pleo Klagelaute ausstößt, wenn ihm nicht genug Aufmerksamkeit zuteil wird. Gesteuert wird die Technik gleich von zwei Prozessoren: einer kontrolliert die Bewegungen, der andere ist für die Sensoren und die Emotionen zuständig.

Pleo
Pleo
Frisch aus der Verpackung geschlüpft, ist Pleo wie ein neugeborenes Kind, dem man alles beibringen muss. Mit der Zeit wird Pleo dank künstlicher Intelligenz erwachsener und entwickelt eine eigene Persönlichkeit. Er verfügt auch über soziale Fähigkeiten: Entdeckt Pleo einen Artgenossen, spielen die beiden miteinander.

Zudem verfügt der Dino über eine USB-Schnittstelle und einen SD-Karten-Slot, über die man weitere Programme und Funktionen laden kann. Da die Software auf einer offenen Plattform basiert, kann jeder den Dino weiterentwickeln. Besitzer können Updates oder neue Persönlichkeitsmerkmale für ihren Kuschelroboter aus dem Internet herunterladen und einspielen.

Der Designer des Pleo, Caleb Chung, war in den 90er-Jahren auch an der Entwicklung des elektronischen Kuscheltiers Furby beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. 99,00€

Semikolonne 24. Jan 2008

Wie aus diesen Artikel zu entnehmen ist, wären die Entwickler froh wenn der "Dino" das...

Pleo ist cool 24. Jan 2008

Schau mal hier: http://www.amazon.de/gp/product/B000MZHT02?ie=UTF8&tag=plimwe-21&linkCode...

Jay Äm 24. Jan 2008

Uiii, der ist ja knuffig... verdamt, ich wußte, das ich irgendwann wegen meiner...

Pleo 23. Jan 2008

... und wenn UGOBE mit der Produktion nachgekommen wäre, dann wäre er auch außerhalb der...

iMohn 23. Jan 2008

Wo wohnst du, vielleicht kann ich helfen;-)))


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /