Kuschelroboter im Dinosaurier-Look

Knuddeltier mit HiTech unter der Haut

Die Zeiten von Robotern mit kühlem mechanischen Design wie Sonys Aibo scheinen vorbei. Roboter mit Persönlichkeit wie der Zeno liegen derzeit im Trend. Großer Renner im Weihnachtsgeschäft in den USA war ein knuddeliger Dinosaurier-Roboter namens Pleo, den das kalifornische Unternehmen Ugobe für rund 350,- US-Dollar auf den Markt gebracht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Pleo
Pleo
Auf den ersten Blick sieht Pleo aus wie ein beliebiges Kuscheltier in Form eines Dinosauriers. Allerdings bewegen sich normale Kuscheltiere nicht. Pleo schon. Etwas unbeholfen tapst der kleine, grüne Saurier durch die Gegend, hält nach Spielkameraden Ausschau und zwinkert mit seinen großen blauen Augen. Nimmt man das possierliche Tier auf den Arm, kuschelt es sich behaglich an.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Dafür arbeitet eine ganze Menge moderner Technik unter Pleos Gummihaut: Sensoren reagieren auf Körperwärme und Berührung. 40 kleine Motoren bewegen die Gliedmaßen und sogar jedes einzelne Schwanzsegment. Eine Kamera in der Nase verleiht ihm Sehvermögen. In seinem Hals steckt ein kleiner Lautsprecher, über den Pleo Klagelaute ausstößt, wenn ihm nicht genug Aufmerksamkeit zuteil wird. Gesteuert wird die Technik gleich von zwei Prozessoren: einer kontrolliert die Bewegungen, der andere ist für die Sensoren und die Emotionen zuständig.

Pleo
Pleo
Frisch aus der Verpackung geschlüpft, ist Pleo wie ein neugeborenes Kind, dem man alles beibringen muss. Mit der Zeit wird Pleo dank künstlicher Intelligenz erwachsener und entwickelt eine eigene Persönlichkeit. Er verfügt auch über soziale Fähigkeiten: Entdeckt Pleo einen Artgenossen, spielen die beiden miteinander.

Zudem verfügt der Dino über eine USB-Schnittstelle und einen SD-Karten-Slot, über die man weitere Programme und Funktionen laden kann. Da die Software auf einer offenen Plattform basiert, kann jeder den Dino weiterentwickeln. Besitzer können Updates oder neue Persönlichkeitsmerkmale für ihren Kuschelroboter aus dem Internet herunterladen und einspielen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Designer des Pleo, Caleb Chung, war in den 90er-Jahren auch an der Entwicklung des elektronischen Kuscheltiers Furby beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Semikolonne 24. Jan 2008

Wie aus diesen Artikel zu entnehmen ist, wären die Entwickler froh wenn der "Dino" das...

Pleo ist cool 24. Jan 2008

Schau mal hier: http://www.amazon.de/gp/product/B000MZHT02?ie=UTF8&tag=plimwe-21&linkCode...

Jay Äm 24. Jan 2008

Uiii, der ist ja knuffig... verdamt, ich wußte, das ich irgendwann wegen meiner...

Pleo 23. Jan 2008

... und wenn UGOBE mit der Produktion nachgekommen wäre, dann wäre er auch außerhalb der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /