Vodafones Fernsehprogramm auf allen Kanälen

MobileTV Player unterstützt verschiedene Übertragungsformate

Vodafone will sein Angebot an MobileTV-Sendungen zur CeBIT 2008 weiter ausbauen: In Zukunft soll das TV-Angebot des Düsseldorfer Netzbetreibers über das Kompressionsverfahren H.264 mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln übertragen werden, außerdem will Vodafone Videos on Demand anbieten. Und auch beim Vodafone MobileTV Player soll sich einiges getan haben: Die Abspiel-Software ist für den Empfang verschiedener Übertragungsformen gerüstet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der MobileTV Player soll in Kürze sämtliche Bewegtbilddienste auf dem Handy darstellen. Darunter fallen TV, Video oder auch von Nutzern selbst erstellte Filmchen. Vodafones TV-Angebot besteht bislang allerdings aus gestreamten Videos und sollte nicht mit über Rundfunkkanälen ausgestrahlten Fernsehsendungen via DMB oder DVB-H verwechselt werden. Zudem will der Mobilfunkanbieter auf der CeBIT 2008 demonstrieren, wie DVB-T für das Handy aussieht.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Das Angebot von Mobile 3.0 scheint Vodafone derzeit nicht zu unterstützen. Dies wird via DVB-H zur Fußball-Europameisterschaft im Juni 2008 speziell für die kleinen Handybildschirme bereitgestellt und umfasst bislang ARD, ZDF, RTL, SAT1, N24 und n-tv sowie ein paar Hörfunksender und regionale Programme. Das ist auch nicht wirklich verwunderlich, da der Mobilfunkkonzern ein eigenes breites Angebot mit gut 30 Kanälen aufgebaut hat und bei Abruf der Inhalte an der Übertragung der Daten verdient. In Zukunft soll dieser Service auch noch ausgebaut werden: Bestimmte TV-Inhalte sollen nicht nur auf dem Handy, sondern auch auf dem PC zur Verfügung stehen.

Die Video-on-Demand-Angebote von Vodafone schließlich sollen sich per Handy genauso wie per Internet nutzen lassen. Der Nutzer kann sich dann TV-Serien oder lokale Sendungen holen - geplant ist, dass der Kunde pro Sendung zahlt. Abogebühren soll es keine geben. Nutzer können über werbefinanzierte Inhalte in Angebote hineinschnuppern, die Buchung soll bei Abruf erfolgen. Dazu plant Vodafone interaktive Funktionen wie Communitys, Bewertungen oder Themen-Chats. Zu den Preisen machte Vodafone noch keinerlei Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


b3e 24. Jan 2008

du hast aber nicht immer im zug nen dicken hd fernseher dabei, das bier kannste da zwar...

shrike 23. Jan 2008

Danke Vodafone! Jetzt ham se endlich nen Grund den Quatsch auszuweiten....

Nubus 23. Jan 2008

Endlich!!! Eine Riesenauflösung von 320 x 240 Pixeln um so tolle Sendungen wie Barbara...

Knut 23. Jan 2008

Die sollen mal lieber das Geld in etwas günstigere Tarife/ Gesprächsminuten investieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /