Abo
  • Services:

W3C legt ersten Entwurf von HTML 5 vor

Weitere Übersicht schaffen andere neue Elemente: Für die Kennzeichnung von Dialogen, wie etwa Interviews, soll in Zukunft das Element

<dialog>
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

in Verbindung mit den Elementen

<dt>

und

<dd>

genutzt werden, für Audio und Video sind die Elemente

<audio>

bzw.

<video>

vorgesehen. Insgesamt haben es mehr als 20 neue Elemente in den Arbeitsentwurf geschafft, die unter anderem auch die Zeit, zweidimensionale Grafiken oder einen Fortschritt (etwa bei einem Download) repräsentieren können.

Ebenfalls neu in HTML ist das altbekannte Element

<embed>

, das fortan offiziell für das Einbinden von Plug-In-Inhalten genutzt werden darf. Das "embed"-Element ist schon länger Bestandteil von vielen HTML-Seiten, wurde bisher jedoch nie offiziell vom W3C anerkannt. Der offizielle Weg war bisher die Nutzung des "object"-Elements. Damit nähert sich HTML 5 bei der Benutzung von Plug-Ins mehr den damals geschaffenen Fakten von Netscape an.

HTML 5 ist nicht nur um neue Elemente und Attribute bereichert worden. Auch einige Änderungen sind in den Entwurf eingeflossen. So ist das Anker-Element

<a>

ohne das Attribut "href" nun als Platzhalterlink definiert und die Elemente

<b>

,

<i>

und

<strong>

sind nun in ihrer Bedeutung leicht abgeändert worden. Sie dürften sich bei der Interpretation durch den Browser jedoch kaum ändern. Aus 'Fett', 'Kursiv' und 'starke Betonung' wird nun ein stilistischer Ableger ohne besondere Bedeutung ("stylistically offset from the normal prose without conveying any extra importance"), eine besondere Betonung ("alternate voice or mood") bzw. die Wichtigkeit der jeweils ausgezeichneten Textstelle.

Über Bord wirft der HTML-5-Standard die meist schon länger missbilligten ("deprecated") Elemente

<basefont>

,

<big>

,

<center>

,

<s>

,

<strike>

,

<tt>

,

<u>

und

<font>

. Für das "font"-Element gibt es jedoch eine Ausnahme. WYSIWYG-Editoren (What you see is what you get) dürfen das Element auch weiterhin nutzen. Für alle anderen gilt, dass in Zukunft CSS benutzt werden soll, um die entfallenen Elemente zu ersetzen.

Andere Elemente, die nicht mehr in HTML 5 enthalten sind, sind

<frame>

,

<frameset>

und

<noframes>

(Gründe sind schlechte Benutzbarkeit und Zugänglichkeit bei Nutzung der Elemente) sowie selten genutzte Elemente wie

<acronym>

(übernimmt

<abbr>

),

<applet>

(übernimmt

<object>

),

<isindex>

und

<dir>

(übernimmt

<ul>

).

Außerderm wurde der HTML-Standard noch um eine Fehlerbehandlung erweitert und schließlich sieht HTML 5 vor, dass die Anforderungen an Autoren und Browser getrennt werden. So darf der Webautor etwa alte Elemente nicht mehr benutzen, aus Kompatibilitätsgründen sollen neuere Browser diese Elemente jedoch weiterhin unterstützen.

An der aktuellen Entwurfsfassung von HTML 5 haben unter anderem ACCESS, AOL, Apple, Google, IBM, Microsoft, Mozilla, Nokia und Opera sowie zahlreiche andere Firmen und Institutionen mitgearbeitet. Die Grundlage zu HTML 5 hat die WHATWG gelegt. Bis auf wenige Ausnahmen wie experimentelle Builds von Opera oder Webkit werden die neuen Möglichkeiten von HTML 5 noch nicht in Browsern genutzt.

Bis HTML 5 verabschiedet wird, geht der aktuelle Entwurf üblicherweise noch einige weitere Entwurfsstadien durch, ehe er als "Recommendation" vom W3C zu einem Standard erhoben wird.

Golem.de hat sich in zwei Artikeln dem Thema HTML 5 und CSS 3 bereits im letzten Jahr gewidmet.

 W3C legt ersten Entwurf von HTML 5 vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand

kernel 22. Jul 2008

Oh man, erst waren die Tabellen die, die obsolet geworden sind und jetzt sollen es DIVs...

King Euro 25. Jan 2008

Das sollte bloß n Witz sein! :-/

Kai123 24. Jan 2008

Serverseitig geht das schon (hattest du ja auch geschrieben) Clientseitig könntest du so...

GodsBoss 24. Jan 2008

Was hat "target" bei Links mit HTML (4.01) contra XHTML (1.0) zu tun?

bernardo 24. Jan 2008

nichts...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /