• IT-Karriere:
  • Services:

AMD/ATI stellt neue Low-End-Grafikkarten vor

High-End-Lösung Radeon HD 3870 X2 lässt auf sich warten

Zwar hat AMD erneut die Einführung seiner neuen, mit zwei GPUs bestückten High-End-Karte Radeon HD 3870 X2 verschoben, so dass sie nun erst in der kommenden Woche vorgestellt wird, die neuen DirectX-10-fähigen Low-End-Lösungen sind nun aber offiziell vorgestellt. Dazu zählen die Radeon-HD-3400-Serie sowie die Radeon HD 3650, die beide auf abgespeckten RV670-Chips basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Radeon-HD-3400-Serie (RV620) umfasst die HD 3450 und HD 3470, die sich im GPU- und Speichertakt voneinander unterscheiden; die HD 3450 wartet mit 600 MHz GPU- und 500 MHz DDR2-Speichertakt auf, bei der HD 3470 wird die GPU mit 800 MHz und der GDDR3-Speicher mit 950 MHz getaktet. Standard sind jeweils 256 MByte Grafikspeicher. Durch ihr schmales 64-Bit-Speicherinterface, nur 8 Shader-Einheiten und 4 Pixel-Pipelines werden sie sich in der 3D-Leistung von ihrem Vorgänger Radeon HD 2400 (RV615) kaum abheben können - für 3D-verwöhnte Spielefans sind sie damit ebenfalls uninteressant. Zumindest die passiv kühlbare HD 3450 könnte aber aufgrund ihrer Videobeschleunigung für Media-Center-PCs geeignet sein.

Stellenmarkt
  1. KOMSA Kommunikation Sachsen AG, Hartmannsdorf
  2. websedit AG, Ravensburg

Der HD-2600-Nachfolger Radeon HD 3650 (RV635) verfügt über 25 Shader-Einheiten und 8 Pixel-Pipelines sowie eine 128-Bit-Speicherschnittstelle und wird von ATI im Mittelklasse-Bereich angesiedelt, kann aber voraussichtlich im Vergleich zu Nvidias aktueller Mittelklasse getrost dem gehobenen Low-End-Bereich zugeordnet werden. Der GPU-Takt des HD 3650 liegt AMD zufolge bei 725 MHz. Wenn es um den Speicherausbau geht, müssen Käufer aufpassen: Es wird die Grafikkarten sowohl mit 256 MByte GDDR3-Speicher (800 MHz) als auch mit langsameren 256 MByte bis 1 GByte DDR2-Speicher (500 MHz) geben, was der Leistung nicht zuträglich ist.

Mit der HD-3400-Serie führt AMD auch die Funktion "Hybrid Crossfire" ein, die den Low-End-Karten unter Windows Vista zu etwas mehr Leistung verhelfen soll - indem sie die Onboard-Grafik von mit AMDs 780G-Chipsatz bestückten Mainboards in 3D-Grafik-Berechnungen einbeziehen. Viel sollte man sich davon allerdings nicht erhoffen. Die HD 3650 unterstützt Hybrid Crossfire nicht, vermutlich da die Onboard-Grafik sie bereits ausbremsen würde.

AMD zufolge werden HD-3450-Karten für unter 55 US-Dollar, HD-3470-Karten für unter 65,- US-Dollar und HD-3650-Karten für unter 99,- US-Dollar angeboten. Die neuen Low-End-Karten sollen ab dem heutigen 23. Januar 2008 verfügbar sein - zumindest im deutschen Handel ist davon aber noch nichts zu sehen.

Die deutlich interessantere High-End-Lösung Radeon HD 3870 X2 wird nun erst am 28. Januar 2008 vorgestellt, nachdem AMD den Vorstellungstermin erst vorverlegte, um ihn dann gestern wieder nach hinten zu schieben. Das könnte damit zusammenhängen, dass AMDs Partner noch nicht genügend Grafikkarten auf Lager haben, eine Vermutung, die ein Hersteller bestätigen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Yvan Boerers 25. Jan 2008

Nicht Low-End, eher Billig-Schrott...

DexterF 24. Jan 2008

Das halte ich für keinen Fortschritt. Das mag mit 2 GPUs angehen. Auch da muss ich aber...

Beulchen 23. Jan 2008

5D? Warum sollten das 5D Einheiten sein? Üblich sind 4D Einheiten, warum sollte AMD/ATI...

Dario 23. Jan 2008

Die HD3450 werd ich mir auf jeden Fall für meinen 2. PC mit Onboard Grafik (XPress200...

graf porno 23. Jan 2008

... Forenbeiträge, wo Käufer einer HD 3400 oder HD 3650 sich wundern, dass ihre tolle ATI...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /