Abo
  • Services:

iPod nano wird pink

Neue Farbvariante vorgestellt

Apple bietet den iPod nano zusätzlich zu den bisherigen Farben auch in Pink an. Der Musik-Player aus eloxiertem Aluminium und poliertem Stahl kann nicht nur Musik wiedergeben, sondern auch Videos und Fotos darstellen. Außerdem lassen sich darauf Spiele installieren. Entsprechende Titel kann der Nutzer über iTunes herunterladen.

Artikel veröffentlicht am , yg

iPod nano pink
iPod nano pink
Der pinkfarbene Musik-Player verfügt über ein 2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln - das entspricht der Auflösung der normal großen Festplatten-iPods. Die Pixeldichte liegt bei 204 Pixeln pro Zoll, sie soll für ein scharfes Bild sorgen. Ein Touchwheel zur Steuerung des Gerätes sitzt unter dem Display. Per Cover-Flow ist das Durchblättern der CD-Hüllenbilder auch mit dem kleinsten iPod mit Display möglich. Cover-Flow kommt ebenfalls zum Betrachten von Fotos zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. über duerenhoff GmbH, Region Münster

Im Audiobetrieb soll der Akku bis zu 24 Stunden durchhalten, bei der Videowiedergabe ist der Akku nach 5 Stunden leer. Der Akku ist, wie bei Apple üblich, fest ins Gehäuse integriert und kann durch den Anwender nicht ohne weiteres gewechselt werden.

Der iPod nano in Pink soll ab sofort als 8-GByte-Version für 199,- Euro zu haben sein. Der 4-GByte-iPod-nano in Silber kostet laut Apple weiterhin 149,- Euro. Im Lieferumfang sind kabelgebundene Kopfhörer, ein USB-auf-30-Pin-Kabel und ein Universal-Dock-Connector enthalten. Der Akku im iPod kann nicht über das USB-Kabel aufgeladen werden, wie es bei vielen vergleichbaren Geräten möglich ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€

birdman 24. Jan 2008

familienpackung? ich glaube du überschätzt den wert, für den sich golem verkauft, bei...

TimTim 24. Jan 2008

Nana, wenn die Industrie da mal nicht ein neues Produkt gefunden hat: der Wegwerf-MP3...

Schwulenfreund 23. Jan 2008

Wundert mich auch, daß überhaupt ein Ipod in nicht-pink verkauft wird. Die Klientel...

LOL0 23. Jan 2008

Solanges es keinen in braun gibt :) warte ich auf den Zune Player in Deutschland. Ich bin...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /