Abo
  • Services:

Apple bricht alle Rekorde

2,3 Millionen Macs, 22,1 Millionen iPods und 2,3 Millionen iPhones verkauft

Apple verkauft mehr Macs, iPods und iPhones als jemals zuvor und meldet für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 den höchsten jemals erzielten Quartalsumsatz und -gewinn in der Geschichte des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

So erzielte Apple im zurückliegenden Quartal einen Umsatz von 9,6 Milliarden US-Dollar sowie einen Nettogewinn von 1,58 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 7,1 Milliarden US-Dollar bzw. ein Nettogewinn von 1 Milliarde US-Dollar erzielt.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Dabei erwirtschaftete Apple 45 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA.

Mehr als 2,319 Millionen Rechner lieferte Apple im ersten Quartal 2007/2008, das zum 29. Dezember 2007 endete, aus. Das entspricht einem Wachstum von 44 Prozent beim Absatz und 47 Prozent beim Umsatz.

Hinzu kommen 22,121 Millionen iPods, womit sich der iPod-Absatz um 5 Prozent, der Umsatz sogar um 17 Prozent erhöhte. Zudem wurden 2,315 Millionen iPhones verkauft.

Dank des gut laufenden Geschäfts verfügt Apple mittlerweile über Barmittel in Höhe von über 18,4 Milliarden US-Dollar. Für das zweite Quartal 2007/2008 erwartet Apple einen Umsatz von 6,8 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei dell.com
  4. 105,85€ + Versand

Steppenwolf 25. Jan 2008

Und wenn man dann noch das hier (http://www.news.com/8301-13579_3-9857622-37.html?part...

dersichdenwolft... 25. Jan 2008

Apple hat in den ersten 2 Januarwochen 300.000 Stück verkauft. Das ist eine Tatsache. 3...

BSDDaemon 24. Jan 2008

Normal bei dem Handmarkt. Es gibt in Deutschland auch mehr Mobiltelefone als PCs.

/mecki78 24. Jan 2008

Ja, aber das schöne ist, du kannst dir einen Apple Computer kaufen und dann das...

BSDDaemon 23. Jan 2008

Doch... wenn man Ahnung hat schon... lies es einfach in Ruhe.


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /