Abo
  • Services:

Internet Explorer 7 - Automatisches Update verhindern

Wie Unternehmenskunden automatische Einspielung verhindern

Am 12. Februar 2008 beginnt Microsoft damit, den Internet Explorer auch automatisiert über die Windows Server Update Services (WSUS) zu verteilen. Wer den neuen Browser im Unternehmenseinsatz nicht automatisch installieren will, kann dies aber verhindern und Microsoft erklärt, wie.

Artikel veröffentlicht am ,

Prinzipiell wird der Internet Explorer 7 ab dem 12. Februar 2008 über die Windows Server Update Services (WSUS) verteilt, wenn die automatische Update-Einspielung aktiviert wurde. In einem Knowledge-Base-Artikel beschreibt Microsoft nun, wie die automatische Einspielung des aktuellen Browsers verhindert werden kann. Viele Unternehmen meiden den Internet Explorer 7, weil wichtige Unternehmensfunktionen auf den Internet Explorer 6 zugeschnitten sind und daher womöglich nicht mehr mit der aktuellen Version funktionieren.

In den WSUS müssen Administratoren vor dem 12. Februar 2008 die Freigabe von Update-Rollup-Paketen deaktivieren und diesen anschließend mit den Microsoft-Servern synchronisieren. Microsoft verspricht, dass die Freigabe von Update-Rollup-Paketen nach dem 12. Februar 2008 in WSUS wieder aktiviert werden kann, ohne dass der Internet Explorer 7 automatisch eingespielt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Hugo 26. Jan 2008

Wenn Webmaster- und Entwickler diskutieren, geht es weniger um ihr eigenes System denn...

Ralf M. Schnell 24. Jan 2008

Interessante Zahlen. Woher haben Sie die denn? Microsoft Update verteilt nicht nur...

Raven 23. Jan 2008

Hm, ich kenne jetzt nur Debian und bin mir sicher, dass mir dort immer nur...

monettenom 23. Jan 2008

Warum wird das nicht einfach mal getestet? Viele Sachen werden nicht gemacht, weil es...

Aufpasser 22. Jan 2008

... na dann ist ja bald Weihnachten. Als Admin macht man die Funktion gar nicht erst...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /