Abo
  • Services:

Internet Explorer 7 - Automatisches Update verhindern

Wie Unternehmenskunden automatische Einspielung verhindern

Am 12. Februar 2008 beginnt Microsoft damit, den Internet Explorer auch automatisiert über die Windows Server Update Services (WSUS) zu verteilen. Wer den neuen Browser im Unternehmenseinsatz nicht automatisch installieren will, kann dies aber verhindern und Microsoft erklärt, wie.

Artikel veröffentlicht am ,

Prinzipiell wird der Internet Explorer 7 ab dem 12. Februar 2008 über die Windows Server Update Services (WSUS) verteilt, wenn die automatische Update-Einspielung aktiviert wurde. In einem Knowledge-Base-Artikel beschreibt Microsoft nun, wie die automatische Einspielung des aktuellen Browsers verhindert werden kann. Viele Unternehmen meiden den Internet Explorer 7, weil wichtige Unternehmensfunktionen auf den Internet Explorer 6 zugeschnitten sind und daher womöglich nicht mehr mit der aktuellen Version funktionieren.

In den WSUS müssen Administratoren vor dem 12. Februar 2008 die Freigabe von Update-Rollup-Paketen deaktivieren und diesen anschließend mit den Microsoft-Servern synchronisieren. Microsoft verspricht, dass die Freigabe von Update-Rollup-Paketen nach dem 12. Februar 2008 in WSUS wieder aktiviert werden kann, ohne dass der Internet Explorer 7 automatisch eingespielt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hugo 26. Jan 2008

Wenn Webmaster- und Entwickler diskutieren, geht es weniger um ihr eigenes System denn...

Ralf M. Schnell 24. Jan 2008

Interessante Zahlen. Woher haben Sie die denn? Microsoft Update verteilt nicht nur...

Raven 23. Jan 2008

Hm, ich kenne jetzt nur Debian und bin mir sicher, dass mir dort immer nur...

monettenom 23. Jan 2008

Warum wird das nicht einfach mal getestet? Viele Sachen werden nicht gemacht, weil es...

Aufpasser 22. Jan 2008

... na dann ist ja bald Weihnachten. Als Admin macht man die Funktion gar nicht erst...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /