Abo
  • Services:

Durchbruch für CC-Musik

Erstes Album unter CC-Lizenz mit Segen einer Verwertungsgesellschaft

Gestern ist das erste Musikalbum unter einer Creative-Commons-Lizenz erschienen, dessen kommerzielle Rechte von einer Verwertungsgesellschaft verwaltet werden. "Small Arm of Sea" von der dänischen Klangkünstlerin Tone kann sowohl als CD/DVD-Kombi oder Schallplatte im Laden gekauft wie auch in Form von MP3-Tracks kostenlos aus dem Netz geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher war die Wahl für Musiker in der Regel einfach: Entweder man bot die eigene Musik unter einer Creative-Commons-Lizenz an oder man konnte Mitglied einer Verwertungsgesellschaft werden, die die Rechte an der Musik exklusiv verwaltet. Beides zusammen war ausgeschlossen, weil die Verwertungsgesellschaften - in Deutschland die GEMA - sich weigerten, CC-Lizenzen für Teile des von ihnen verwalteten Repertoires zu vergeben. Auch war es nicht möglich, nur Rechte an einem Teil der eigenen Musik an eine Verwertungsgesellschaft abzutreten. Diese forderten immer die Abtretung der Rechte an allen selbst geschaffenen Werken.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Für die Musiker hatte das zur Folge, dass ihnen die Einnahmen aus der Ausschüttung der von den Verwertungsgesellschaften eingesammelten Lizenzgebühren und Geräteabgaben entgingen, wenn sie Musik unter einer CC-Lizenz anbieten wollten. Diese mangelnde Flexibilität der Verwertungsgesellschaften war in jüngerer Vergangenheit immer wieder von Musikern kritisiert worden.

Die dänische Verwertungsgesellschaft KODA hat nun einen ersten Schritt unternommen, um den sich wandelnden Bedürfnissen der Musiker entgegenzukommen. Tones Album "Small Arm of Sea" ist unter einer BY-NC-ND-Lizenz erschienen. Zugleich wird Tone von KODA an den Einnahmen aus der kommerziellen Zweitverwertung ihrer Musik beteiligt werden.

Die nicht kommerzielle Verbreitung ihrer Musik garantiert Tone im besten Fall kostenlose Werbung. Die Beteiligung an den Ausschüttungen der KODA beendet zumindest im Fall von Tone eine offensichtliche Ungerechtigkeit. In Dänemark wie in anderen Ländern wird von den Verwertungsgesellschaften auf leere Datenträger und Aufzeichnungsgeräte eine Kopierabgabe erhoben. Diese wird damit begründet, dass die Datenträger und Aufzeichnungsgeräte dazu genutzt werden können, urheberrechtliche Werke zu vervielfältigen.

Einnahmen aus der Kopierabgabe werden aber ausschließlich an die Mitglieder der Verwertungsgesellschaften ausgeschüttet. Kreative, die ihre Werke unter einer CC-Lizenz verbreiten, sehen von der Kopierabgabe keinen Cent, selbst wenn ihre Werke auf CD oder DVD gebrannt werden. Indirekt subventionieren damit die Kreativen, die nicht Mitglieder einer Verwertungsgesellschaft sind, diejenigen in der Verwertungsgesellschaft.

Je mehr CC-Werke in Umlauf sind und auf Datenträgern (mit Kopierabgabe) vervielfältigt werden, desto höher fallen die indirekten Subventionen aus. Dieser Umstand trägt auf Dauer nicht nur zur Frustration der CC-Anhänger bei, sondern gefährdet auch die Legitimität einer Kopierabgabe. So gesehen handelt KODA nicht nur im Interesse von Tone und ihren Fans, sondern auch im Interesse aller anderen Musiker, die selbst keine Werke unter CC stellen wollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 7,77€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 54,95€
  4. 4,99€

sucher 06. Apr 2009

is gelöscht

kevin1883 25. Apr 2008

p2p-pauschale.de 20. Mär 2008

http://www.p2p-pauschale.de Alles wird gut - erst vorratsdatenspeicherung müll nun doch...

Captain 24. Jan 2008

Die GEMA zieht mir Geld aus Tasche, was ich könnte, wenn ich denn wollte, aber nicht tue...

Bernd... 23. Jan 2008

"...Diese mangelnde Flexibilität der Verwertungsgesellschaften war in jüngerer...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /