Abo
  • Services:

Toshiba: Mini-Handy und HSDPA-USB-Modem in einem (Update)

USB-Stick als Flash-Speicher und mobiler Musik-Player nutzbar

Mit dem G450 stellt Toshiba ein erstaunliches Allround-Werkzeug vor: Der USB-Stick kann als HSDPA-Modem, aber auch als Handy, als USB-Stick-Speicher sowie als mobiler Musik-Player verwendet werden. Angedockt an einen Laptop können Nutzer mit dem Gerät in HSDPA-Geschwindigkeit im Internet surfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba G450
Toshiba G450
Das HSDPA-Modem unterstützt außerdem UMTS, EDGE sowie GPRS, um damit mobil im Internet zu surfen. Wird das G450 als Mobiltelefon verwendet, stehen neben UMTS die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz zur Verfügung. Die Handy-Funktionen sind sehr rudimentär, so gibt es nur ein kleines OLED-Display mit einer Auflösung von 96 x 39 Pixeln und eine vernünftige Tastatur gibt es ebenfalls nicht.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die Handy-Klaviatur wurde auf zwei Bedienelemente aufgeteilt, was in der Praxis vermutlich nicht sonderlich intuitiv sein wird. Aber dadurch wird die kompakte Bauweise möglich, ohne auf allzu viel Komfort zu verzichten. Mit Hilfe von T9 soll das Schreiben von SMS vereinfacht werden.

G450
G450
Ist das G450 mit dem Notebook verbunden, lädt dies den integrierten Akku auf, um bis zu 2 Stunden per Handy zu telefonieren. Die Bereitschaftsdauer des Akkus beziffert Toshiba mit rund 8 Tagen. Zudem liegt ein normales Netzteil zum Aufladen des Handy-Akkus bei. Das G450 besitzt einen Mini-USB-Anschluss, ein passendes Kabel liegt bei.

Der 36 x 98 x 16 mm messende USB-Stick wiegt 57 Gramm und bietet als Flash-Speicher eine Kapazität von 160 MByte. Es passen also nicht sonderlich viele Musikstücke darauf, so dass der Einsatz als mobiler Musik-Player doch eingeschränkt ist. Er kann immerhin außer MP3-Dateien auch die Formate AAC+ sowie eAAC+ wiedergeben. Wie lange der Akku des Geräts im Musik-Player-Modus durchhält, gab Toshiba nicht an.

Was Toshiba für das G450 haben will, wollte der Hersteller noch nicht verraten. Fest steht bislang nur, dass das Gerät in den Farbvarianten Schwarz, Rot und Weiß noch im ersten Quartal 2008 erscheinen wird. Zum Lieferumfang zählt ein Stereo-Headset für Telefonate und zum Musikhören.

Nachtrag vom 23. Januar 2008 um 8:44 Uhr:
Wie Toshiba bekannt gab, soll das G450 zum Preis von 199,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Ben Wuff 23. Jan 2008

Meines Wissens kann man USB-Sticks ohne Adapter oder Kabel direkt an einen PC stöpseln...

dulux 23. Jan 2008

Hirnrissig, daß Toshiba nicht einen USB-Stecker direkt im Gerät verbaut haben. Somit mu...

Alex123 23. Jan 2008

Für dich hat Toshiba vielleicht eine Marktlücke verpasst, aber 95% aller Nutzer wissen...

Henry to loose... 22. Jan 2008

Habe dir ein Beispiel gesucht für Differenz HD/ DVD: http://www.cornbread.org/FOTRCompare...

blub 22. Jan 2008

was heisst design fuer dich? jedenfalls ist an dem geraet optisch nichts von anderen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /