• IT-Karriere:
  • Services:

Intel will Latenzzeiten unter Linux bekämpfen

LatencyTop sucht nach Gründen für ruckelnde Videos

Hohe Latenzzeiten können den Benutzer durchaus ärgern, etwa wenn der Ton stockt oder ein Video ruckelt. Damit Linux-Programmierer die Ursache für solche Latenzzeiten ausfindig machen können, hat Intel LatencyTop vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut Intels Ankündigung treten Symptome wie eine stockende Audiowiedergabe, ruckelnde Videos und ein verzögert reagierender Desktop auf, wenn ein Prozess unter Linux auf eine noch nicht verfügbare Ressource wartet. Zwar sind solche Verzögerungen selten ein Problem, in Bereichen, in denen es um eine garantierte Reaktionszeit geht, kommen dennoch Kernel-Varianten mit Echtzeit-Patches zum Einsatz. Und auch bei der Multimedia-Bearbeitung werden solche Kernel gerne genutzt.

LatencyTop
LatencyTop
Stellenmarkt
  1. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  2. medneo GmbH, Berlin

LatencyTop analysiert die laufenden Prozesse und zeigt, welche Ursachen es für die hohen Latenzzeiten gibt. Sowohl Anwendungs- als auch Kernel-Programmierer sollen so Hinweise darauf bekommen, was sie ändern können, um die Verzögerungen in Zukunft zu vermeiden.

Um LatencyTop verwenden zu können, ist ein Kernel-Patch nötig, der nach Angaben der Entwickler noch nicht reif genug für den offiziellen Kernel ist. Der Patch und LatencyTop selbst stehen auf der Projektseite zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 3,58€

guest 02. Jun 2008

nur ne frage des buffers... mit externer soundc. (nix onboard cpu abhängiges) kann die...

blubbig 23. Jan 2008

Einzig aufgrund der Tatsache, dass deren Linux-Treiber außerordentlich schlecht läuft...

Tigga 22. Jan 2008

Leider kommt das bei mir auch vor, ich hab AMD Athlon 64 und Ubuntu und wenn ich zB. eine...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /