Abo
  • Services:

Studie: Notebooks motivieren Schüler

Lernen in Notebook-Klassen kann Unterricht verbessern

Eine Studie der Berliner Humboldt-Universität deutet darauf hin, dass Schüler in Notebook-Klassen eine höhere Motivation zeigen als Schüler in herkömmlich unterrichteten Klassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vom Verein Schulen ans Netz beauftragte Studie wurde von Heike Schaumburg, Doreen Prasse, Karin Tschackert und Sigrid Blömeke vom Institut für Erziehungswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt. Dabei wurden 13 weiterführende Schulen in Niedersachsen in die Evaluation einbezogen, die an dem Projekt "1000mal1000: Notebooks im Schulranzen" der niedersächsischen Landesinitiative n-21 teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Ausgangspunkt für die Untersuchung war ein Bericht über mehrere US-Schulen, die Schüler-Laptops wieder abschaffen. Doch in ihrer Studie fanden die Wissenschaftlerinnen der HU-Berlin mehrere Hinweise darauf, dass die Schüler in Notebook-Klassen motivierter sind als Schüler herkömmlich unterrichteter Klassen. Ein Großteil der Lehrer hätte eine Zunahme der Selbstständigkeit der Schüler beobachtet. Im Bereich Computerkompetenz zeigten Notebook-Schüler zudem ein höheres Computerwissen und eine höhere subjektive Einschätzung ihrer Kompetenz.

Die Integration von Notebooks in den Unterricht sei aber ein langwieriger Prozess. Veränderungen der Unterrichtspraxis und folglich der Schülerkompetenzen, so die Autorinnen, brauchen Zeit und sind langfristig ohne die entsprechenden Rahmenbedingungen wie Fortbildungen, Austausch, Zeit und Freiräume, in denen experimentiert werden kann, nur schwer möglich.

Die Publikation "Lernen in Notebook-Klassen" kann kostenfrei per E-Mail an itworks@schulen-ans-netz.de angefordert werden. Der dahinterstehende gemeinnützige Verein ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Telekom. Neben Veranstaltungen, Beratungs- und Qualifizierungsangeboten bietet Schulen ans Netz e.V. verschiedene Internetdienste und -plattformen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

hakanarmin 23. Jan 2008

Na doch, und zwar wenn Hakan dem Gymnasiasten Armin seines in der U-Bahn abnimmt...

Helm UT2004 23. Jan 2008

... es einen Onlinezugang gibt.

lulu23 23. Jan 2008

Da gibt es viele tolle lehrreiche Dinge die man da anstellen kann. Projekte durchführen...

Yeeeeeeeeha 23. Jan 2008

Jup, direkt aus München, um genau zu sein. War ja nur ein Beispiel, aber in der ganzen...

pool 22. Jan 2008

thx... hätte selbst drauf kommen müssen, wiki zu benutzen -.- Papier-Tafel und ne...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    •  /