Abo
  • Services:

Portégé G910: GPS-Smartphone und Fingerabdrucksensor (Upd.)

HSDPA-Smartphone mit WLAN und Mini-QWERTZ-Tastatur

Mit dem Portégé G910 hat Toshiba ein neues Windows-Mobile-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur angekündigt und bringt damit eine Neuauflage des Portégé G900. Der Neuling besitzt nun auch einen eingebauten GPS-Empfänger und übernimmt vom Vorgänger die WLAN- und HSDPA-Unterstützung sowie den Fingerabdrucksensor.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé G910
Portégé G910
Nach dem Aufklappen des Portégé G910 erhält der Nutzer Zugriff auf ein größeres Display sowie eine QWERTZ-Tastatur im Kleinformat. Da sich außen keine Handy-Klaviatur und auch kein ordentliches Display befindet, muss das Gerät für nahezu alle Aktivitäten erst aufgeklappt werden. Das integrierte GPS-Modul setzt die Qualcomm-Technik "gpsoneXTRA Assistance" ein, die verspricht, das Gerät auch in Gebäuden und an dicht besiedelten Orten schnell und präzise zu orten. Eine Navigationssoftware liegt dem Gerät allem Anschein nach allerdings nicht bei, so dass hier weitere Ausgaben auf den Nutzer zukommen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Durch den eingebauten Fingerabdrucksensor will der Hersteller dafür sorgen, dass berechtigte Personen Zugriff auf die Geräte erhalten. Das 3-Zoll-Touchscreen des 117 x 64 x 19,8 mm messenden Geräts liefert eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Neben einer 2-Megapixel-Kamera ist eine VGA-Kamera für Videotelefonate integriert.

Portégé G910
Portégé G910
Der interne Speicher wurde verdoppelt und bietet nun 128 MByte, der mit Hilfe von Micro-SD-Karten aufgestockt werden kann. Der Vorläufer setzte hier noch auf Mini-SD-Karten. Das HSDPA-Smartphone funkt außer im UMTS-Netz auch in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Zudem sind Bluetooth 2.0 und WLAN vorhanden, allerdings machte Toshiba keine Angaben zu den unterstützten WLAN-Protokollen.

Im Portégé G910 steckt Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen Word, Excel und PowerPoint sowie der Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei. Toshiba spendiert dem Gerät außerdem den Browser Opera Mobile, der als Standard eingerichtet ist.

Das 183 Gramm wiegende Mobiltelefon schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 5 Stunden und hält nach Herstellerangaben im Bereitschaftsmodus 19 Tage durch. Diese Werte gelten vermutlich ohne aktiviertes WLAN und bei ausgeschalteter GPS-Funktion. Die Zuschaltung dieser Optionen dürfte die Akkulaufzeit deutlich verkürzen.

Toshiba will das Portégé G910 im ersten Quartal 2008 auf den Markt bringen. Zu den Gerätepreisen machte der Hersteller keine Angaben.

Nachtrag vom 23. Januar 2008 um 8:43 Uhr:
Toshiba reichte einen Preis für das Portégé G910 nach. Das Windows-Mobile-Smartphone wird ohne Vertrag voraussichtlich 599,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  4. ab 349€

ffff 24. Jan 2008

kann ich nicht bestätigen.

Peek 23. Jan 2008

Mein erster Gedanke war "WTF? mit grün/schwarz display?" wirklich ein schlecht gewähltes...

Dario 22. Jan 2008

Hast Du ihn nicht verstanden oder wo ist dein Problem ?

marcel83 22. Jan 2008

Ich werde mir das definitiv auch anschauen - eierlegende Wollmilchsäue gefallen mir ganz...

LukeMuc 22. Jan 2008

Dass ich kein kleiner Klugscheisser bin, siehst Du daran, dass ich Deinen Satz so stehen...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /