Abo
  • Services:

Portégé G910: GPS-Smartphone und Fingerabdrucksensor (Upd.)

HSDPA-Smartphone mit WLAN und Mini-QWERTZ-Tastatur

Mit dem Portégé G910 hat Toshiba ein neues Windows-Mobile-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur angekündigt und bringt damit eine Neuauflage des Portégé G900. Der Neuling besitzt nun auch einen eingebauten GPS-Empfänger und übernimmt vom Vorgänger die WLAN- und HSDPA-Unterstützung sowie den Fingerabdrucksensor.

Artikel veröffentlicht am ,

Portégé G910
Portégé G910
Nach dem Aufklappen des Portégé G910 erhält der Nutzer Zugriff auf ein größeres Display sowie eine QWERTZ-Tastatur im Kleinformat. Da sich außen keine Handy-Klaviatur und auch kein ordentliches Display befindet, muss das Gerät für nahezu alle Aktivitäten erst aufgeklappt werden. Das integrierte GPS-Modul setzt die Qualcomm-Technik "gpsoneXTRA Assistance" ein, die verspricht, das Gerät auch in Gebäuden und an dicht besiedelten Orten schnell und präzise zu orten. Eine Navigationssoftware liegt dem Gerät allem Anschein nach allerdings nicht bei, so dass hier weitere Ausgaben auf den Nutzer zukommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Durch den eingebauten Fingerabdrucksensor will der Hersteller dafür sorgen, dass berechtigte Personen Zugriff auf die Geräte erhalten. Das 3-Zoll-Touchscreen des 117 x 64 x 19,8 mm messenden Geräts liefert eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Neben einer 2-Megapixel-Kamera ist eine VGA-Kamera für Videotelefonate integriert.

Portégé G910
Portégé G910
Der interne Speicher wurde verdoppelt und bietet nun 128 MByte, der mit Hilfe von Micro-SD-Karten aufgestockt werden kann. Der Vorläufer setzte hier noch auf Mini-SD-Karten. Das HSDPA-Smartphone funkt außer im UMTS-Netz auch in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Zudem sind Bluetooth 2.0 und WLAN vorhanden, allerdings machte Toshiba keine Angaben zu den unterstützten WLAN-Protokollen.

Im Portégé G910 steckt Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen Word, Excel und PowerPoint sowie der Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei. Toshiba spendiert dem Gerät außerdem den Browser Opera Mobile, der als Standard eingerichtet ist.

Das 183 Gramm wiegende Mobiltelefon schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 5 Stunden und hält nach Herstellerangaben im Bereitschaftsmodus 19 Tage durch. Diese Werte gelten vermutlich ohne aktiviertes WLAN und bei ausgeschalteter GPS-Funktion. Die Zuschaltung dieser Optionen dürfte die Akkulaufzeit deutlich verkürzen.

Toshiba will das Portégé G910 im ersten Quartal 2008 auf den Markt bringen. Zu den Gerätepreisen machte der Hersteller keine Angaben.

Nachtrag vom 23. Januar 2008 um 8:43 Uhr:
Toshiba reichte einen Preis für das Portégé G910 nach. Das Windows-Mobile-Smartphone wird ohne Vertrag voraussichtlich 599,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

ffff 24. Jan 2008

kann ich nicht bestätigen.

Peek 23. Jan 2008

Mein erster Gedanke war "WTF? mit grün/schwarz display?" wirklich ein schlecht gewähltes...

Dario 22. Jan 2008

Hast Du ihn nicht verstanden oder wo ist dein Problem ?

marcel83 22. Jan 2008

Ich werde mir das definitiv auch anschauen - eierlegende Wollmilchsäue gefallen mir ganz...

LukeMuc 22. Jan 2008

Dass ich kein kleiner Klugscheisser bin, siehst Du daran, dass ich Deinen Satz so stehen...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /