Abo
  • Services:

Base mit Inklusivminuten für fremde Handynetze

Neue Tarife gelten ab 1. Februar 2008

E-Plus hat indirekt den Preis für seine Base-Tarife weiter gesenkt: Ab 1. Februar 2008 gibt es für die Tarife Base 1 und Base 2 Freiminuten für Handytelefonate in andere Netze. Base 5 bleibt vorerst bei einem Preis von 75,- Euro pro Monat. Außerdem möchte E-Plus einen Base-Tag etablieren - hier soll es Frei-SMS geben.

Artikel veröffentlicht am , yg

An den Preisen von Base 1 und 2 ändert sich erst mal nichts: Base 1 kostet weiterhin 15,- Euro pro Monat. Darin sind alle Gespräche ins deutsche Festnetz enthalten. Neu hinzu kommen 60 Freiminuten, die für Anrufe in alle deutschen Handynetze genutzt werden können. Jedes weitere Gespräch mit anderen Handynutzern schlägt mit 25 Cent pro Minute zu Buche. Auch bei Base 2 bleibt die monatliche Grundgebühr mit 25,- Euro gleich. Damit sind Gespräche innerhalb des E-Plus-Netzes sowie Anrufe ins deutsche Festnetz abgegolten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Zusätzlich können auch Base-2-Kunden 60 Minuten im Monat mit Freunden aus anderen Mobilfunknetzen sprechen, ohne dafür zu bezahlen. Jede weitere Minute kostet wie bei Base 1 stolze 25 Cent. Die Komplett-Flatrate Base 5 in alle Telefonnetze kostete bis Dezember 2007 noch 90,- Euro. E-Plus will diesen Tarif nun dauerhaft für 75,- Euro pro Monat anbieten. Bestandskunden haben ab 1. Februar 2008 die Möglichkeit, in die neuen Tarife zu wechseln. Neukunden müssen 25,- Euro Anschlussgebühr berappen. In allen drei Base-Tarifen kostet der SMS-Versand stolze 19 Cent pro Nachricht.

Nutzer können weitere 10 Prozent sparen, wenn sie Base 1, Base 2 oder Base 5 im Internet bestellen. Studenten, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende sowie Menschen mit einer mindestens 50-prozentigen Behinderung zahlen für Base 2 20 Prozent weniger. Wenn sich zwei Kunden gemeinsam für Base entscheiden, entfällt für den Partner der Hardware-Optionspreis von 5,- Euro pro Monat für ein Handy. Zu den Datenangeboten gibt es vorerst nichts Neues, wie E-Plus auf Nachfrage von Golem.de beteuerte.

Zudem veranstaltet E-Plus am 6. März 2008 einen so genannten "Base-Tag" und gibt allen Kunden 25 Frei-SMS. E-Plus will zunächst testen, wie die Aktion bei den Kunden ankommt. Bei hoher Akzeptanz sollen weitere Base-Tage folgen, eventuell auch mehrmals pro Jahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 49,95€
  4. 12,49€

tom45 12. Apr 2008

Eplusmitarbeiter labert wohl nur.

EPlus Mitarbeiter 31. Jan 2008

Hi, wo ist den Eplus unübersichtlich. Ich arbeite gerade mal mit 3 verschiedenen...

Anonym 22. Jan 2008

SMS verursachen kaum spürbare Netzauslastung. Warum sind die in der Flatrate nich tinklusive?

Dilirius 22. Jan 2008

So mache ich das gerade :D Habe den Max von T-Mobile + eine Congstar SIM :P

stolz 22. Jan 2008

Jup, und ist zudem negativ wertend. Viele Anbieter berappen doch immernoch für Fremdnetze...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /