Abo
  • Services:

Bundesagentur für Arbeit wählt Open Source

13.000 Internet-Informationsplätze laufen unter Linux

Die Bundesagentur für Arbeit hat die Umstellung ihrer rund 13.000 Internet-Informationsplätze auf Linux abgeschlossen. Das freie Betriebssystem löst damit das zuvor eingesetzte Windows NT ab.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Kombination aus Windows NT und dem Internet Explorer kann bei der Darstellung aktueller Internet-Inhalte und der Unterstützung moderner Hardware nicht mehr Schritt halten, heißt es von der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die öffentlichen Internet-Informationsplätze in den Internet-Centern der Agenturen für Arbeit wurden daher auf Linux umgestellt.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das Betriebssystem sei stabil, biete eine hohe Sicherheit sowie umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten, so die Bundesagentur weiter. Da auch die Server in den Internet-Centern bereits unter Linux laufen, würden sich einheitliche Wartungs- und Automatisierungsvorgänge ergeben, die die Betriebskosten senken. Auch die wegfallenden Lizenzkosten seien ein Pluspunkt für die Open-Source-Software.

Laut Klaus Vitt, CIO der Informationstechnik der BA, könne "die BA mit der Umstellung auf Open-Source-Software und Linux auf die künftigen technologischen Entwicklungen flexibel reagieren. Für die Zukunft steht der BA damit eine große Auswahl an potenzieller Software zur Nutzung verschiedener Internetmedien und für eine optimale Internetkommunikation der Kunden zur Verfügung."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Fallmanager 25. Jan 2008

Au weia. Was ihr für einen ausgemachten Blödsinn schreibt. Ihr habt keinerlei Ahnung...

t0rch3r 23. Jan 2008

Das du da Stress hast kann ich irgendwie nachvollziehen... Bei soviel unüberlegten...

Metzlor 23. Jan 2008

Hat nicht die Stadt München erfolgreich auf Linux gewechselt?

BSDDaemon 23. Jan 2008

Nein, nur totaler Schwachsinn von geistig vernebelten Vollpfosten fachgerecht auf der...

Unabkömlich 22. Jan 2008

...,und damit sind nicht die ALG, sondern die BAT (Bar auf die Tatze) Empfänger im...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /