Abo
  • Services:
Anzeige

Nokias Einsteigermodelle kosten weit unter 100,- Euro

Bluetooth und Digitalkamera im Nokia 2600 classic integriert

Nokia hat zwei Mobiltelefone der Einsteigerklasse vorgestellt. Das Nokia 2600 classic und das Nokia 1209 werden vor allem für die Märkte in Entwicklungsländern produziert und sind entsprechend ausgestattet. Da in Ländern wie Indien, China, Brasilien oder Russland die gesamte Familie ein Handy gemeinsam nutzt, hat Nokia dem 1209 gleich mehrere Telefonbücher spendiert. Beim Nokia 2600 classic hat Bluetooth Einzug in die Billig-Handys gefunden.

Nokia 2600 classic
Nokia 2600 classic
Nokia hat das Modell 2600 überarbeitet. Es nennt sich nun 2600 classic, besitzt auswechselbare Oberschalen und wurde technisch aufgestockt: So sind Multimediafunktionen wie beispielsweise ein UKW-Radio und eine VGA-Kamera hinzugekommen. Außerdem steckt in dem Series-40-Handy nun auch Bluetooth, so dass Besitzer etwa Digitalfotos untereinander austauschen können. Dargestellt werden sie auf einem Display mit 128 x 160 Pixeln und bis zu 65.536 Farben.

Anzeige

Das 107,6 x 45,9 x 12 mm messende Dual-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz und wiegt 73,2 Gramm. Daten werden via EDGE Klasse 6 oder GPRS der Klasse 10 übertragen - ein E-Mail-Client ermöglicht nun die Nutzung elektronischer Post. Das Adressbuch nimmt bis zu 1.000 Einträge auf. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören MP3-Klingeltöne und ein Prepaid-Tracker, der die Telefonkosten protokolliert.

Das 2600 classic erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 3 Stunden und hält im Empfangsmodus nach Herstellerangaben etwas mehr als 10 Tage durch. Das Nokia 2600 classic soll im ersten Quartal 2008 für etwa 77,- Euro ohne Vertrag auf den Markt kommen.

Nokia 1209
Nokia 1209
Das Nokia 1209 mit 102 x 44,1 x 17,5 mm besitzt mehrere Adressbücher. Jedes Adressbuch nimmt bis zu 200 Einträge auf, insgesamt können fünf verschiedene Nutzer ihre Kontakte verwalten. Das Modell verfügt über Direktwahltasten für SMS, Kalender und Telefonbuch. Die Tastatur soll aus einem Gummistück gefertigt sein und damit auch Staub gut trotzen können.

Das Display bietet eine Auflösung von 98 x 96 Pixeln und stellt bis zu 65.536 Farben dar. Weiter ist ein Telefonkosten-Tracker integriert. Das Dual-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900 sowie 1.800 MHz und soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 7 Stunden und im Empfangsmodus etwas mehr als 15 Tage durchhalten.

Das Nokia 1209 soll ab dem zweiten Quartal 2008 erhältlich sein und etwa 40,- Euro ohne Vertrag kosten.


eye home zur Startseite
Trios 03. Feb 2008

eh man, du kannst sicher sein, NOKIA setzt sich da mit dem Allerwertesten drauf...

Andreas Heitmann 23. Jan 2008

Ich glaube nicht, dass ich einem Windows-gesch... äh User nahebringen kann, wie...

DrAgOnTuX 23. Jan 2008

Ich empfehle den Leuten die jetzt rumflennen "Wüüäähh.. ich kauf nie mehr Nokia!!! Die...

Jay Äm 23. Jan 2008

Hmm... meinst Du dieses Rumänische Kaff, in dem Nokia Probleme hat, Mitarbeiter zu...

der da ! 23. Jan 2008

Ja, das sehe ich genauso. Kein Benq und kein Nokia. Und das habe ich auch bereits...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. ELEKTRISOLA Dr. Gerd Schildbach GmbH & Co. KG, Reichshof-Eckenhagen
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  2. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    FreierLukas | 02:48

  5. Re: Arme Selbsständige...

    User_x | 02:40


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel