Nokias Einsteigermodelle kosten weit unter 100,- Euro

Bluetooth und Digitalkamera im Nokia 2600 classic integriert

Nokia hat zwei Mobiltelefone der Einsteigerklasse vorgestellt. Das Nokia 2600 classic und das Nokia 1209 werden vor allem für die Märkte in Entwicklungsländern produziert und sind entsprechend ausgestattet. Da in Ländern wie Indien, China, Brasilien oder Russland die gesamte Familie ein Handy gemeinsam nutzt, hat Nokia dem 1209 gleich mehrere Telefonbücher spendiert. Beim Nokia 2600 classic hat Bluetooth Einzug in die Billig-Handys gefunden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 2600 classic
Nokia 2600 classic
Nokia hat das Modell 2600 überarbeitet. Es nennt sich nun 2600 classic, besitzt auswechselbare Oberschalen und wurde technisch aufgestockt: So sind Multimediafunktionen wie beispielsweise ein UKW-Radio und eine VGA-Kamera hinzugekommen. Außerdem steckt in dem Series-40-Handy nun auch Bluetooth, so dass Besitzer etwa Digitalfotos untereinander austauschen können. Dargestellt werden sie auf einem Display mit 128 x 160 Pixeln und bis zu 65.536 Farben.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Das 107,6 x 45,9 x 12 mm messende Dual-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz und wiegt 73,2 Gramm. Daten werden via EDGE Klasse 6 oder GPRS der Klasse 10 übertragen - ein E-Mail-Client ermöglicht nun die Nutzung elektronischer Post. Das Adressbuch nimmt bis zu 1.000 Einträge auf. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören MP3-Klingeltöne und ein Prepaid-Tracker, der die Telefonkosten protokolliert.

Das 2600 classic erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 3 Stunden und hält im Empfangsmodus nach Herstellerangaben etwas mehr als 10 Tage durch. Das Nokia 2600 classic soll im ersten Quartal 2008 für etwa 77,- Euro ohne Vertrag auf den Markt kommen.

Nokia 1209
Nokia 1209
Das Nokia 1209 mit 102 x 44,1 x 17,5 mm besitzt mehrere Adressbücher. Jedes Adressbuch nimmt bis zu 200 Einträge auf, insgesamt können fünf verschiedene Nutzer ihre Kontakte verwalten. Das Modell verfügt über Direktwahltasten für SMS, Kalender und Telefonbuch. Die Tastatur soll aus einem Gummistück gefertigt sein und damit auch Staub gut trotzen können.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display bietet eine Auflösung von 98 x 96 Pixeln und stellt bis zu 65.536 Farben dar. Weiter ist ein Telefonkosten-Tracker integriert. Das Dual-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900 sowie 1.800 MHz und soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 7 Stunden und im Empfangsmodus etwas mehr als 15 Tage durchhalten.

Das Nokia 1209 soll ab dem zweiten Quartal 2008 erhältlich sein und etwa 40,- Euro ohne Vertrag kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trios 03. Feb 2008

eh man, du kannst sicher sein, NOKIA setzt sich da mit dem Allerwertesten drauf...

Andreas Heitmann 23. Jan 2008

Ich glaube nicht, dass ich einem Windows-gesch... äh User nahebringen kann, wie...

DrAgOnTuX 23. Jan 2008

Ich empfehle den Leuten die jetzt rumflennen "Wüüäähh.. ich kauf nie mehr Nokia!!! Die...

Jay Äm 23. Jan 2008

Hmm... meinst Du dieses Rumänische Kaff, in dem Nokia Probleme hat, Mitarbeiter zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /