Abo
  • Services:

Vista Home darf virtualisiert werden

Microsoft spricht über Virtualisierungsstrategie

Microsoft spricht über seine Virtualisierungsstrategie und lockert in diesem Rahmen die Vista-Lizenzbestimmungen. Damit dürfen nun auch die kleinen Varianten des Betriebssystems in virtuellen Maschinen laufen. Darüber hinaus arbeitet das Softwareunternehmen mit Citrix zusammen und kauft eine weitere Firma.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Übernahme von Calista Technologies will Microsoft seine Virtualisierungssparte stärken. Die Software von Calista soll es ermöglichen, virtuelle Windows-Umgebungen über das Netzwerk auf Desktops auszuliefern und dabei auch 3D-Grafik und Multimedia nutzen zu können, ohne dass der Client starke Hardware auffahren muss. Passend dazu soll es von Microsoft verschiedene Lösungen geben, um Desktops und Nutzer zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  2. IT.NRW, Düsseldorf

Gemeinsam mit Citrix arbeitet Microsoft zudem an der Kompatibilität des eigenen Hypervisors Hyper-V und dem XenServer, den Citrix durch Übernahme von XenSource in die Produktpalette aufnahm. Ein Werkzeug soll letztlich ermöglichen, dass sich virtuelle Maschinen von der einen auf die andere Lösung migrieren lassen - eine Testversion verspricht Microsoft für das zweite Quartal 2008, die fertige Version soll gemeinsam mit Hyper-V erscheinen und der soll laut Plan 180 Tage nach Verfügbarkeit der neuen Windows-Server-Version nachgereicht werden. Die wiederum stellen die Redmonder am 27. Februar 2008 vor.

Während bisher nur Windows Vista Business, Enterprise und Ultimate laut Lizenzbestimmungen als Gastbetriebssysteme laufen durften, lockert Microsoft die Vorgaben nun. Windows Vista Home Basic und Windows Vista Home Premium dürfen damit ebenfalls als Gäste laufen, wobei Experten ohnehin davon ausgehen, dass derartige Lizenzen in Deutschland nicht gültig sind.

Mit dem Windows Vista Enterprise Centralized Desktop gibt Microsoft Firmen zudem für 23,- US-Dollar pro Desktop die Möglichkeit, Windows in virtuellen Maschinen auf einem Server laufen zu lassen und von einem PC bzw. Thin Client darauf zuzugreifen. Und auch Microsoft Office 2003 und 2007 werden nun in Microsoft Application Virtualization 4.5 sowie SoftGrid Application Virtualization 4.2 unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 0,97€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ilona.nes 26. Jan 2008

Halli hallo Leute !!! Wenn ihr Lust habt an Umfragen über Autos zu beantworten, klicken...

Ralf M. Schnell 24. Jan 2008

Nun, beide Hypervisor-Typen habe ihre Vor- und Nachteile. Läuft der Hypervisor auf der...

Jay Äm 23. Jan 2008

Da hast Du prinzipiell recht. Aber es gibt einen Haken: Nur, weil Du eine Vereinbarung...

don pfiff 22. Jan 2008

Danke für Deine Meinung, ich stimme Dir zu!

ergrwetgrtgre 22. Jan 2008

Vielleicht seit sie Xensource gekauft haben?


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /