Abo
  • Services:

Vista Home darf virtualisiert werden

Microsoft spricht über Virtualisierungsstrategie

Microsoft spricht über seine Virtualisierungsstrategie und lockert in diesem Rahmen die Vista-Lizenzbestimmungen. Damit dürfen nun auch die kleinen Varianten des Betriebssystems in virtuellen Maschinen laufen. Darüber hinaus arbeitet das Softwareunternehmen mit Citrix zusammen und kauft eine weitere Firma.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Übernahme von Calista Technologies will Microsoft seine Virtualisierungssparte stärken. Die Software von Calista soll es ermöglichen, virtuelle Windows-Umgebungen über das Netzwerk auf Desktops auszuliefern und dabei auch 3D-Grafik und Multimedia nutzen zu können, ohne dass der Client starke Hardware auffahren muss. Passend dazu soll es von Microsoft verschiedene Lösungen geben, um Desktops und Nutzer zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Gemeinsam mit Citrix arbeitet Microsoft zudem an der Kompatibilität des eigenen Hypervisors Hyper-V und dem XenServer, den Citrix durch Übernahme von XenSource in die Produktpalette aufnahm. Ein Werkzeug soll letztlich ermöglichen, dass sich virtuelle Maschinen von der einen auf die andere Lösung migrieren lassen - eine Testversion verspricht Microsoft für das zweite Quartal 2008, die fertige Version soll gemeinsam mit Hyper-V erscheinen und der soll laut Plan 180 Tage nach Verfügbarkeit der neuen Windows-Server-Version nachgereicht werden. Die wiederum stellen die Redmonder am 27. Februar 2008 vor.

Während bisher nur Windows Vista Business, Enterprise und Ultimate laut Lizenzbestimmungen als Gastbetriebssysteme laufen durften, lockert Microsoft die Vorgaben nun. Windows Vista Home Basic und Windows Vista Home Premium dürfen damit ebenfalls als Gäste laufen, wobei Experten ohnehin davon ausgehen, dass derartige Lizenzen in Deutschland nicht gültig sind.

Mit dem Windows Vista Enterprise Centralized Desktop gibt Microsoft Firmen zudem für 23,- US-Dollar pro Desktop die Möglichkeit, Windows in virtuellen Maschinen auf einem Server laufen zu lassen und von einem PC bzw. Thin Client darauf zuzugreifen. Und auch Microsoft Office 2003 und 2007 werden nun in Microsoft Application Virtualization 4.5 sowie SoftGrid Application Virtualization 4.2 unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 3,86€
  4. 32,49€

ilona.nes 26. Jan 2008

Halli hallo Leute !!! Wenn ihr Lust habt an Umfragen über Autos zu beantworten, klicken...

Ralf M. Schnell 24. Jan 2008

Nun, beide Hypervisor-Typen habe ihre Vor- und Nachteile. Läuft der Hypervisor auf der...

Jay Äm 23. Jan 2008

Da hast Du prinzipiell recht. Aber es gibt einen Haken: Nur, weil Du eine Vereinbarung...

don pfiff 22. Jan 2008

Danke für Deine Meinung, ich stimme Dir zu!

ergrwetgrtgre 22. Jan 2008

Vielleicht seit sie Xensource gekauft haben?


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /