• IT-Karriere:
  • Services:

Vista Home darf virtualisiert werden

Microsoft spricht über Virtualisierungsstrategie

Microsoft spricht über seine Virtualisierungsstrategie und lockert in diesem Rahmen die Vista-Lizenzbestimmungen. Damit dürfen nun auch die kleinen Varianten des Betriebssystems in virtuellen Maschinen laufen. Darüber hinaus arbeitet das Softwareunternehmen mit Citrix zusammen und kauft eine weitere Firma.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Übernahme von Calista Technologies will Microsoft seine Virtualisierungssparte stärken. Die Software von Calista soll es ermöglichen, virtuelle Windows-Umgebungen über das Netzwerk auf Desktops auszuliefern und dabei auch 3D-Grafik und Multimedia nutzen zu können, ohne dass der Client starke Hardware auffahren muss. Passend dazu soll es von Microsoft verschiedene Lösungen geben, um Desktops und Nutzer zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Gemeinsam mit Citrix arbeitet Microsoft zudem an der Kompatibilität des eigenen Hypervisors Hyper-V und dem XenServer, den Citrix durch Übernahme von XenSource in die Produktpalette aufnahm. Ein Werkzeug soll letztlich ermöglichen, dass sich virtuelle Maschinen von der einen auf die andere Lösung migrieren lassen - eine Testversion verspricht Microsoft für das zweite Quartal 2008, die fertige Version soll gemeinsam mit Hyper-V erscheinen und der soll laut Plan 180 Tage nach Verfügbarkeit der neuen Windows-Server-Version nachgereicht werden. Die wiederum stellen die Redmonder am 27. Februar 2008 vor.

Während bisher nur Windows Vista Business, Enterprise und Ultimate laut Lizenzbestimmungen als Gastbetriebssysteme laufen durften, lockert Microsoft die Vorgaben nun. Windows Vista Home Basic und Windows Vista Home Premium dürfen damit ebenfalls als Gäste laufen, wobei Experten ohnehin davon ausgehen, dass derartige Lizenzen in Deutschland nicht gültig sind.

Mit dem Windows Vista Enterprise Centralized Desktop gibt Microsoft Firmen zudem für 23,- US-Dollar pro Desktop die Möglichkeit, Windows in virtuellen Maschinen auf einem Server laufen zu lassen und von einem PC bzw. Thin Client darauf zuzugreifen. Und auch Microsoft Office 2003 und 2007 werden nun in Microsoft Application Virtualization 4.5 sowie SoftGrid Application Virtualization 4.2 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 23,99€
  3. 17,99

ilona.nes 26. Jan 2008

Halli hallo Leute !!! Wenn ihr Lust habt an Umfragen über Autos zu beantworten, klicken...

Ralf M. Schnell 24. Jan 2008

Nun, beide Hypervisor-Typen habe ihre Vor- und Nachteile. Läuft der Hypervisor auf der...

Jay Äm 23. Jan 2008

Da hast Du prinzipiell recht. Aber es gibt einen Haken: Nur, weil Du eine Vereinbarung...

don pfiff 22. Jan 2008

Danke für Deine Meinung, ich stimme Dir zu!

ergrwetgrtgre 22. Jan 2008

Vielleicht seit sie Xensource gekauft haben?


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /