• IT-Karriere:
  • Services:

Rundfunkgebühr soll um 95 Cent steigen

KEF stellt zusätzlichen Finanzbedarf von rund 1,5 Milliarden Euro fest

Um 0,95 Euro auf 17,98 Euro soll die Rundfunkgebühr nach Ansicht der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) ab 2009 steigen. Für die Gebührenperiode von 2009 bis 2012 hat die KEF einen zusätzlichen Finanzbedarf von etwa 944 Millionen Euro bei der ARD, 524 Millionen Euro beim ZDF und 43 Millionen Euro beim Deutschlandradio festgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei entfallen 5,76 Euro auf die Grundgebühr und 12,22 Euro auf die Fernsehgebühr. Von der Erhöhung der Grundgebühr entfallen 0,565 Euro auf die ARD, 0,345 Euro auf das ZDF und 0,02 Euro auf das Deutschlandradio, 0,02 Euro erhalten zudem die Landesmedienanstalten.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Mit der Erhöhung bleibt die KEF deutlich unter den Anträgen der Rundfunkanstalten. Die ARD hatte einen Mehrbedarf von rund 1,8 Milliarden Euro beantragt, das ZDF wollte etwa 770 Millionen Euro und das Deutschlandradio 90 Millionen Euro. Zudem forderte Arte rund 80 Millionen Euro. Insgesamt hätte dies eine Gebührenerhöhung von 1,50 Euro bedeutet, bei Berücksichtigung der Nachmeldungen von rund 260 Millionen Euro sogar 1,69 Euro.

Die KEF argumentiert, dass vor allem bei den größeren Anstalten "ein noch höheres Potenzial an Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit im Bereich Personal mobilisiert werden kann als von den Anstalten vorgesehen". Zudem wurde eine Überschreitung der von den Anstalten durch eine Selbstverpflichtung festgelegten Obergrenze für die Online-Angebote von 0,75 Prozent des Gesamtaufwands berücksichtigt. So wurde bei der ARD um rund 22 Millionen Euro gekürzt, beim ZDF um etwa 11 Millionen Euro und beim Deutschlandradio um 0,5 Millionen Euro. Zudem streicht die KEF die Mittel für das Projekt DAB, rund 166 Millionen Euro werden hierdurch eingespart.

Bei den privaten Konkurrenzen stößt der Vorschlag der KEF auf wenig Verständnis: "Wir können zwar nicht nachvollziehen, dass eine neuerliche Erhöhung der Rundfunkgebühren notwendig ist, müssen uns aber der medienpolitischen und medienrechtlichen Gemengelage, die den fragwürdigen Automatismus der Gebührenerhöhung verursacht, wohl oder übel beugen", so der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), Jürgen Doetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  3. 27,90€ (zzgl. Versand)
  4. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)

Lawrence 23. Jan 2008

Sie unterstellen dir einfach, dass du mindestens ein Empfangsmedium hast, denn...

Lawrence 23. Jan 2008

Wenn ich genügend finanzielle für einen solchen gerichtlichen Streit aufbringen...

Macadelic 22. Jan 2008

Um Kosten zu sparen sollten die Öffentlich-rechtlichen ihre Produktion, Verwaltung und...

johnmcwho 22. Jan 2008

Das keiner darauf aufmerksam macht warum ARD und ZDF solche Mengen Geld brauchen. Um z.B...

Rudi Dutschke 22. Jan 2008

Ich finde, die Privaten sollten eine Kennung senden und es sollten Tuner entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /