Abo
  • Services:

Rundfunkgebühr soll um 95 Cent steigen

KEF stellt zusätzlichen Finanzbedarf von rund 1,5 Milliarden Euro fest

Um 0,95 Euro auf 17,98 Euro soll die Rundfunkgebühr nach Ansicht der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) ab 2009 steigen. Für die Gebührenperiode von 2009 bis 2012 hat die KEF einen zusätzlichen Finanzbedarf von etwa 944 Millionen Euro bei der ARD, 524 Millionen Euro beim ZDF und 43 Millionen Euro beim Deutschlandradio festgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei entfallen 5,76 Euro auf die Grundgebühr und 12,22 Euro auf die Fernsehgebühr. Von der Erhöhung der Grundgebühr entfallen 0,565 Euro auf die ARD, 0,345 Euro auf das ZDF und 0,02 Euro auf das Deutschlandradio, 0,02 Euro erhalten zudem die Landesmedienanstalten.

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Mit der Erhöhung bleibt die KEF deutlich unter den Anträgen der Rundfunkanstalten. Die ARD hatte einen Mehrbedarf von rund 1,8 Milliarden Euro beantragt, das ZDF wollte etwa 770 Millionen Euro und das Deutschlandradio 90 Millionen Euro. Zudem forderte Arte rund 80 Millionen Euro. Insgesamt hätte dies eine Gebührenerhöhung von 1,50 Euro bedeutet, bei Berücksichtigung der Nachmeldungen von rund 260 Millionen Euro sogar 1,69 Euro.

Die KEF argumentiert, dass vor allem bei den größeren Anstalten "ein noch höheres Potenzial an Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit im Bereich Personal mobilisiert werden kann als von den Anstalten vorgesehen". Zudem wurde eine Überschreitung der von den Anstalten durch eine Selbstverpflichtung festgelegten Obergrenze für die Online-Angebote von 0,75 Prozent des Gesamtaufwands berücksichtigt. So wurde bei der ARD um rund 22 Millionen Euro gekürzt, beim ZDF um etwa 11 Millionen Euro und beim Deutschlandradio um 0,5 Millionen Euro. Zudem streicht die KEF die Mittel für das Projekt DAB, rund 166 Millionen Euro werden hierdurch eingespart.

Bei den privaten Konkurrenzen stößt der Vorschlag der KEF auf wenig Verständnis: "Wir können zwar nicht nachvollziehen, dass eine neuerliche Erhöhung der Rundfunkgebühren notwendig ist, müssen uns aber der medienpolitischen und medienrechtlichen Gemengelage, die den fragwürdigen Automatismus der Gebührenerhöhung verursacht, wohl oder übel beugen", so der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), Jürgen Doetz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lawrence 23. Jan 2008

Sie unterstellen dir einfach, dass du mindestens ein Empfangsmedium hast, denn...

Lawrence 23. Jan 2008

Wenn ich genügend finanzielle für einen solchen gerichtlichen Streit aufbringen...

Macadelic 22. Jan 2008

Um Kosten zu sparen sollten die Öffentlich-rechtlichen ihre Produktion, Verwaltung und...

johnmcwho 22. Jan 2008

Das keiner darauf aufmerksam macht warum ARD und ZDF solche Mengen Geld brauchen. Um z.B...

Rudi Dutschke 22. Jan 2008

Ich finde, die Privaten sollten eine Kennung senden und es sollten Tuner entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /