Abo
  • IT-Karriere:

Die eigenen Gene im Netz: 23andMe startet in Deutschland

Gen-Analyse kostet rund 1.000 US-Dollar

23andMe startet nun auch in Europa und Kanada. Auch hierzulande kann man so die eigenen Gene im Web unter die Lupe nehmen. 23andMe bietet dazu webbasierte Werkzeuge an, mit denen sich die Ergebnisse einer Analyse der eigenen Gene auswerten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

23andMe
23andMe
Das unter anderem von Google finanzierte Unternehmen will Nutzern die Möglichkeit geben, anhand der eigenen Gene mehr über die eigene Herkunft sowie genetische Veranlagung zu erfahren. Nutzer sollen das eigene Genom entdecken und durchsuchen können oder erfahren, was aktuelle Forschungsergebnisse für die eigene genetische Veranlagung bedeuten. Zudem kann das eigene Genom mit denen anderer Familienmitglieder oder Freunden verglichen werden, sofern diese auch 23andMe nutzen. Auch die eigenen Wurzeln will 23andMe mit Hilfe der Genanalyse beleuchten.

23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Gegründet wurde 23andMe von Anne Wojcicki und Linda Avey, Erstere ist mit Google-Gründer Sergei Brin verheiratet.

23andMe
23andMe
23andMe schickt seinen Kunden einen Wattetupfer samt einem per Barcode markierten Röhrchen zu, um damit eine Speichelprobe zu nehmen. Diese wird dann an ein Partnerlabor von 23andMe gesandt, wo die DNA extrahiert und mit einem Gerät von Illumina analysiert wird. Dabei werden laut 23andMe rund 550.000 so genannte SNPs (Single Nucleotide Polymorphism) erfasst, zuzüglich 30.000 von 23andMe festgelegte SNPs, um so ein detailliertes genetisches Profil zu erstellen. Ist die Analyse fertig, erhalten die Nutzer ein Login, um auf die eigenen Daten über die Website von 23andMe zuzugreifen, was rund vier bis sechs Wochen nach Absenden der Speichelprobe der Fall sein soll. Die Daten legt das Unternehmen nach eigenen Angaben in verschlüsselter Form ab.

Die Tests kosten 999,- US-Dollar zuzüglich 45,- US-Dollar Versand.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

DNA 04. Jan 2009

... dann wirklich entscheiden ob Ihr diesem Google Konzern Eure DNA geben und dafür auch...

Kunde 09. Sep 2008

Hi! Ich habe schon vor einiger Zeit einmal angefragt wie das mit dem Zoll bei...

sebastian999 05. Feb 2008

Sogar größeres Angebot hat eine neue Europeische Firma Gene Planet! Die haben bis zum 4x...

Crimson 22. Jan 2008

... Handys mit Starkstrom-Akku ... Darwin zuliebe!

Chardonnay 22. Jan 2008

Ohne die Mithilfe ihrer Kunde hätte es Google bestimmt nicht soweit gebracht. Aber dann...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /