• IT-Karriere:
  • Services:

Die eigenen Gene im Netz: 23andMe startet in Deutschland

Gen-Analyse kostet rund 1.000 US-Dollar

23andMe startet nun auch in Europa und Kanada. Auch hierzulande kann man so die eigenen Gene im Web unter die Lupe nehmen. 23andMe bietet dazu webbasierte Werkzeuge an, mit denen sich die Ergebnisse einer Analyse der eigenen Gene auswerten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

23andMe
23andMe
Das unter anderem von Google finanzierte Unternehmen will Nutzern die Möglichkeit geben, anhand der eigenen Gene mehr über die eigene Herkunft sowie genetische Veranlagung zu erfahren. Nutzer sollen das eigene Genom entdecken und durchsuchen können oder erfahren, was aktuelle Forschungsergebnisse für die eigene genetische Veranlagung bedeuten. Zudem kann das eigene Genom mit denen anderer Familienmitglieder oder Freunden verglichen werden, sofern diese auch 23andMe nutzen. Auch die eigenen Wurzeln will 23andMe mit Hilfe der Genanalyse beleuchten.

23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Gegründet wurde 23andMe von Anne Wojcicki und Linda Avey, Erstere ist mit Google-Gründer Sergei Brin verheiratet.

23andMe
23andMe
23andMe schickt seinen Kunden einen Wattetupfer samt einem per Barcode markierten Röhrchen zu, um damit eine Speichelprobe zu nehmen. Diese wird dann an ein Partnerlabor von 23andMe gesandt, wo die DNA extrahiert und mit einem Gerät von Illumina analysiert wird. Dabei werden laut 23andMe rund 550.000 so genannte SNPs (Single Nucleotide Polymorphism) erfasst, zuzüglich 30.000 von 23andMe festgelegte SNPs, um so ein detailliertes genetisches Profil zu erstellen. Ist die Analyse fertig, erhalten die Nutzer ein Login, um auf die eigenen Daten über die Website von 23andMe zuzugreifen, was rund vier bis sechs Wochen nach Absenden der Speichelprobe der Fall sein soll. Die Daten legt das Unternehmen nach eigenen Angaben in verschlüsselter Form ab.

Die Tests kosten 999,- US-Dollar zuzüglich 45,- US-Dollar Versand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

DNA 04. Jan 2009

... dann wirklich entscheiden ob Ihr diesem Google Konzern Eure DNA geben und dafür auch...

Kunde 09. Sep 2008

Hi! Ich habe schon vor einiger Zeit einmal angefragt wie das mit dem Zoll bei...

sebastian999 05. Feb 2008

Sogar größeres Angebot hat eine neue Europeische Firma Gene Planet! Die haben bis zum 4x...

Crimson 22. Jan 2008

... Handys mit Starkstrom-Akku ... Darwin zuliebe!

Chardonnay 22. Jan 2008

Ohne die Mithilfe ihrer Kunde hätte es Google bestimmt nicht soweit gebracht. Aber dann...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /