Abo
  • IT-Karriere:

Die eigenen Gene im Netz: 23andMe startet in Deutschland

Gen-Analyse kostet rund 1.000 US-Dollar

23andMe startet nun auch in Europa und Kanada. Auch hierzulande kann man so die eigenen Gene im Web unter die Lupe nehmen. 23andMe bietet dazu webbasierte Werkzeuge an, mit denen sich die Ergebnisse einer Analyse der eigenen Gene auswerten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

23andMe
23andMe
Das unter anderem von Google finanzierte Unternehmen will Nutzern die Möglichkeit geben, anhand der eigenen Gene mehr über die eigene Herkunft sowie genetische Veranlagung zu erfahren. Nutzer sollen das eigene Genom entdecken und durchsuchen können oder erfahren, was aktuelle Forschungsergebnisse für die eigene genetische Veranlagung bedeuten. Zudem kann das eigene Genom mit denen anderer Familienmitglieder oder Freunden verglichen werden, sofern diese auch 23andMe nutzen. Auch die eigenen Wurzeln will 23andMe mit Hilfe der Genanalyse beleuchten.

23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Gegründet wurde 23andMe von Anne Wojcicki und Linda Avey, Erstere ist mit Google-Gründer Sergei Brin verheiratet.

23andMe
23andMe
23andMe schickt seinen Kunden einen Wattetupfer samt einem per Barcode markierten Röhrchen zu, um damit eine Speichelprobe zu nehmen. Diese wird dann an ein Partnerlabor von 23andMe gesandt, wo die DNA extrahiert und mit einem Gerät von Illumina analysiert wird. Dabei werden laut 23andMe rund 550.000 so genannte SNPs (Single Nucleotide Polymorphism) erfasst, zuzüglich 30.000 von 23andMe festgelegte SNPs, um so ein detailliertes genetisches Profil zu erstellen. Ist die Analyse fertig, erhalten die Nutzer ein Login, um auf die eigenen Daten über die Website von 23andMe zuzugreifen, was rund vier bis sechs Wochen nach Absenden der Speichelprobe der Fall sein soll. Die Daten legt das Unternehmen nach eigenen Angaben in verschlüsselter Form ab.

Die Tests kosten 999,- US-Dollar zuzüglich 45,- US-Dollar Versand.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 3,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

DNA 04. Jan 2009

... dann wirklich entscheiden ob Ihr diesem Google Konzern Eure DNA geben und dafür auch...

Kunde 09. Sep 2008

Hi! Ich habe schon vor einiger Zeit einmal angefragt wie das mit dem Zoll bei...

sebastian999 05. Feb 2008

Sogar größeres Angebot hat eine neue Europeische Firma Gene Planet! Die haben bis zum 4x...

Crimson 22. Jan 2008

... Handys mit Starkstrom-Akku ... Darwin zuliebe!

Chardonnay 22. Jan 2008

Ohne die Mithilfe ihrer Kunde hätte es Google bestimmt nicht soweit gebracht. Aber dann...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /