Abo
  • Services:

Die eigenen Gene im Netz: 23andMe startet in Deutschland

Gen-Analyse kostet rund 1.000 US-Dollar

23andMe startet nun auch in Europa und Kanada. Auch hierzulande kann man so die eigenen Gene im Web unter die Lupe nehmen. 23andMe bietet dazu webbasierte Werkzeuge an, mit denen sich die Ergebnisse einer Analyse der eigenen Gene auswerten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

23andMe
23andMe
Das unter anderem von Google finanzierte Unternehmen will Nutzern die Möglichkeit geben, anhand der eigenen Gene mehr über die eigene Herkunft sowie genetische Veranlagung zu erfahren. Nutzer sollen das eigene Genom entdecken und durchsuchen können oder erfahren, was aktuelle Forschungsergebnisse für die eigene genetische Veranlagung bedeuten. Zudem kann das eigene Genom mit denen anderer Familienmitglieder oder Freunden verglichen werden, sofern diese auch 23andMe nutzen. Auch die eigenen Wurzeln will 23andMe mit Hilfe der Genanalyse beleuchten.

23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
23andMe: Esther Dyson, Linda Avey, Anne Wojcicki (von links nach rechts) (Foto: Werner Pluta)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Gegründet wurde 23andMe von Anne Wojcicki und Linda Avey, Erstere ist mit Google-Gründer Sergei Brin verheiratet.

23andMe
23andMe
23andMe schickt seinen Kunden einen Wattetupfer samt einem per Barcode markierten Röhrchen zu, um damit eine Speichelprobe zu nehmen. Diese wird dann an ein Partnerlabor von 23andMe gesandt, wo die DNA extrahiert und mit einem Gerät von Illumina analysiert wird. Dabei werden laut 23andMe rund 550.000 so genannte SNPs (Single Nucleotide Polymorphism) erfasst, zuzüglich 30.000 von 23andMe festgelegte SNPs, um so ein detailliertes genetisches Profil zu erstellen. Ist die Analyse fertig, erhalten die Nutzer ein Login, um auf die eigenen Daten über die Website von 23andMe zuzugreifen, was rund vier bis sechs Wochen nach Absenden der Speichelprobe der Fall sein soll. Die Daten legt das Unternehmen nach eigenen Angaben in verschlüsselter Form ab.

Die Tests kosten 999,- US-Dollar zuzüglich 45,- US-Dollar Versand.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DNA 04. Jan 2009

... dann wirklich entscheiden ob Ihr diesem Google Konzern Eure DNA geben und dafür auch...

Kunde 09. Sep 2008

Hi! Ich habe schon vor einiger Zeit einmal angefragt wie das mit dem Zoll bei...

sebastian999 05. Feb 2008

Sogar größeres Angebot hat eine neue Europeische Firma Gene Planet! Die haben bis zum 4x...

Crimson 22. Jan 2008

... Handys mit Starkstrom-Akku ... Darwin zuliebe!

Chardonnay 22. Jan 2008

Ohne die Mithilfe ihrer Kunde hätte es Google bestimmt nicht soweit gebracht. Aber dann...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /