• IT-Karriere:
  • Services:

Franjo Pooths Maxfield meldet Insolvenz an (Update)

Bislang keine offizielle Bestätigung für Insolvenzantrag

Der MP3-Player-Hersteller Maxfield hat nach Informationen des Handelsblatts beim Amtsgericht Düsseldorf einen Insolvenzantrag eingereicht. Die Firma von Franjo Pooth soll angeblich Verbindlichkeiten in Höhe von 14 Millionen Euro haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Inhaber und Geschäftsführer von Maxfield sowie Ehemann von Verona Pooth soll bereits am Freitag vergangener Woche den Insolvenzantrag eingereicht und am Montag seine Mitarbeiter darüber informiert haben. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es weder durch Maxfield noch von Seiten des Amtsgerichts in Düsseldorf.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Größter Geldgeber von Maxfield sei die Stadtsparkasse Düsseldorf, so das Handelsblatt unter Berufung auf Creditreform. Insgesamt soll das Unternehmen angeblich bis zu 14 Millionen Euro angesammelt haben und Pooth selbst soll mit einem namhaften Millionenbetrag seines Privatvermögens haften, so das Handelsblatt weiter.

Dem Blatt zufolge hatte Maxfield wegen langer Zahlungsziele im Handel, vor allem bei Elektronik-Discountketten, von jeher eine recht dünne Finanzdecke und hohe Außenstände.

Die Geschäfte von Maxfield liefen laut Handelsblatt zuletzt nicht gut. Nach anfänglichen Erfolgen und Marktanteilen von bis zu 12 Prozent in Deutschland bei digitalen Musik-Playern seien die Verkäufe immer weiter gesunken. Auch eine geplante Expansion ins Ausland sei gescheitert, ebenso der Einstieg ins Mobiltelefongeschäft. Zuletzt habe Maxfield nicht einmal mehr gelieferte Ware aus dem Zolllager abholen können, Gehälter aber weiterhin gezahlt.

Nachtrag vom 22. Januar 2008 um 17:20 Uhr:
Mittlerweile hat die Geschäftsleitung der Maxfield teilt bestätigt, dass sie am 18. Januar 2008 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen beantragt hat. Mit dem Antrag will Geschäftsführer Franjo Poth der gesetzlichen Antragspflicht genügen, denn zusammen mit dem Insolvenzantrag wurde ein bereits in den letzten Wochen erarbeitetes Sanierungskonzept vorgelegt.

Das Amtsgericht Düsseldorf hat Rechtsanwalt Michael Bremen zum vorläufigen Insolvenzverwalter ernannt, der sich nun einen Überblick über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens, die Chancen der Umsetzung des Sanierungskonzepts und weiterer Sanierungsmaßnahmen macht.

Poth will den Geschäftsbetrieb fortsetzen, "um den Schaden für die Beteiligten möglichst gering zu halten", heißt es in einer E-Mail des Maxfield-Geschäftsführers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ax 23. Apr 2009

jetzt auch noch die Scheidung.. arme Verona

Frank Diederichs 06. Mai 2008

Kinder das ist in der heutigen Zeit normal das man nur noch Abgezockt wird. Der Poth hat...

hgd 22. Feb 2008

D. Patocki 22. Feb 2008

Die Christiansen hatte den Herrn Pooths vor einigen Monaten mal als Vorzeigeunternehmer...

BeJ 24. Jan 2008

Naja, wenn ich das lese, glaube ich der liebe Herr Pooth hat wohl etwas den Realitätssinn...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /