Lotus Symphony - Neue Beta kommt Ende Januar

Update für Lotus Notes und Lotus Domino angekündigt

Anlässlich der IBM-Hausmesse Lotusphere in Orlando, Florida, hat der Konzern zahlreiche Produktaktualisierungen angekündigt. So soll Ende Januar 2008 eine neue Beta-Version von Lotus Symphony erscheinen und auch ein Update für Lotus und Lotus Domino ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Ende Januar 2008 hat IBM die Beta 4 von Lotus Symphony angekündigt, einer freien Office-Software, die OpenOffice.org zur Basis hat. Als Besonderheit ist ein offenes Programmiermodul geplant, das jedes Office-Dokument in ein Portal in die Welt von Web 2.0 verwandelt, schwärmt der Hersteller. Zudem soll der Zugriff auf Unternehmenslösungen vereinfacht werden, wobei hier vor allem Händler im Visier stehen. So sollen sich Bestellungen aus einer Tabellenkalkulation aufgeben lassen und Lagerdaten lassen sich in eine Tabellenkalkulation packen.

Mit einem Update auf Lotus Notes und Lotus Domino werden Widgets in die Software integriert. Damit sollen sich Informationen besonders einfach beziehen lassen. So erhält der Nutzer Reisedaten zu einem Flug, wenn er nur auf die Flugnummer klickt, die der Nutzer etwa als E-Mail erhalten hat. IBM verspricht, dass zahlreiche verschiedene Widget-Typen unterstützt werden, die sich alle in die Lotus Notes Sidebar integrieren lassen. Zudem soll Lotus Domino mit dem Update besser an Windows-Mobile-Smartphones angepasst werden, um E-Mails, Kontakte, Termine und Aufgaben auf dem mobilen Begleiter zu erhalten. Das Update auf die Version 8.0.1 ist für Februar 2008 geplant.

Außerdem hat IBM mit "Lotus Protector for Mail Security" einen Virenscanner mit integrierter Spam-Abwehr vorgestellt, der speziell für Lotus Notes gedacht ist und auf IBMs Proventia Network Mail Security System beruht. Damit sollen Spam-Nachrichten abgewiesen werden, noch bevor sie den Lotus-Notes-Server erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /