Abo
  • Services:
Anzeige

Paulo Coelho: Ein anderer Blick auf das Urheberrecht

Kostenlose Bücher sorgen für steigende Verkäufe

Bloß nichts umsonst weggeben, ist die Maxime von vielen Rechteverwertern. Denn wenn die Konsumenten Inhalte kostenlos bekommen, kaufen sie sie nicht. Doch das stimmt so nicht, hat der Schriftsteller Paulo Coelho bewiesen: Er stellt seine Bücher ins Netz - und verkauft seither viel mehr.

Das Netz, sagte der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho auf der Konferenz "Digital, Life, Design" in München, ermögliche ihm den Kontakt zu seine Lesern. Jeden Tag verbringe er zwei Stunden damit, sein Blog zu führen oder mit seinen Lesern über Myspace und Facebook zu kommunizieren. Er liebe das Internet.

Anzeige

Bücher zu schreiben, so Coelho, sei eine "einsame Angelegenheit". Deshalb genieße er den Leserkontakt. Zum ersten Mal in seinem Leben könne er mit seinen Lesern interagieren. Das sei für ihn eine "Segnung des Internets".

Paulo Coelho (Foto: Werner Pluta)
Paulo Coelho (Foto: Werner Pluta)

Gleichzeitig nutzt der Schriftsteller seit einigen Jahren das Netz erfolgreich zur Vermarktung seiner Bücher. So konnte Coelho zum Beispiel in Russland die Verkäufe seiner Bücher ankurbeln, indem er eines kostenlos im Internet zur Verfügung stellte: Im Jahr 2000 verkaufte er auf Grund von Vertriebsproblemen nur 1.000 Bücher im Jahr. Daraufhin entschloss sich Coelho, eine Website einzurichten, über die er seinen Roman "Der Alchimist" auf Russisch kostenlos zum Download anbot. Er sehe keinen Widerspruch darin, dass seine Leser etwas umsonst bekämen und anschließend seine Bücher kaufen.

Der Erfolg habe ihm Recht gegeben: In nur einem Jahr konnte er seine Verkäufe verzehnfachen. Inzwischen werden Coelhos Romane auch in Russland millionenfach verkauft. Weltweit, so sagte er, habe er inzwischen 100 Millionen Leser.

Seine eigenen Erfahrungen haben Coelho dazu gebacht, das Urheberrecht zu überdenken. "Wir sollten Kunst und Inhalt aus einer anderen Perspektive betrachten", konstatierte der Schriftsteller und empfahl, großzügig mit den Inhalten umzugehen. Dann bekomme man auch etwas zurück.


eye home zur Startseite
OliverG 22. Jan 2008

Ich bin ja kein Jurist und der Schreiber hier wohl auch nicht. Coelho -dessen Rede mich...

Richtig 22. Jan 2008

Natürlich nicht. Für qualitativ hochwertige Musik braucht man gute Musiker. Die sind...

beavis 21. Jan 2008

quatsch der heißt cornholio, ist doch klar. "I am cornholio, i need TeePee, for my bumhole"

Klubs Kops 21. Jan 2008

Tja so ist das im Kapitalismus ! S o richtig reich kann man nur durch die Arbeit anderer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel