Für Kinofans: Handy mit Videobrille

Videobrille simuliert großen Bildschirm

Der Handy-Hersteller General Mobile bringt mit dem G777 ein Mobiltelefon auf den Markt, dem gleich eine passende Videobrille beiliegt. Damit sollen sich Nutzer unterwegs Spielfilme auf dem Mobiltelefon ansehen können, ohne Einbußen bei der Bildschirmgröße hinnehmen zu müssen. Allerdings sollten die betreffenden Spielfilme nicht zu lang sein, denn der Akku hält nicht sonderlich lange durch.

Artikel veröffentlicht am ,

G777
G777
Dem G777 liegt eine Videobrille bei, die direkt mit dem Mobiltelefon verbunden wird, um dem Betrachter den Eindruck zu vermitteln, er nutzt einen 50-Zoll-Bildschirm aus drei Metern Entfernung. An der Videobrille befinden sich Kopfhörer, die gleich den Filmklang in den Hörgang befördern. Der integrierte Video-Player spielt die Formate MPEG4 sowie 3GP ab.

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
Detailsuche

Als weitere Ansichtsoption gibt es ein 2,4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem bis zu 262.144 Farben angezeigt werden. Der interne Speicher fasst 64 MByte, so dass für den Filmgenuss eine Speicherkarte unabdingbar ist. Über einen Micro-SD-Kartensteckplatz lässt sich der Speicher somit um bis zu 2 GByte erweitern. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

G777
G777
Das Dual-Band-Handy funkt lediglich in den beiden GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz und unterstützt nur GPRS. Auf EDGE, UMTS oder gar HSDPA muss der Nutzer hier verzichten. Auch WLAN wird nicht unterstützt, immerhin gibt es eine Bluetooth-Funktion. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein WAP-Browser, ein E-Mail-Client, Java-Unterstützung, ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ und WMA. Durch einen eingebauten Bewegungssensor lassen sich Titel vor- oder zurückspringen, indem das Mobiltelefon geschüttelt wird.

Bei Diebstahl oder Verlust des Handys soll das Mobiltelefon mit einer Fernbedienung geortet werden können. Außerdem werden beim Einlegen einer anderen SIM-Karte automatisch alle Handy-Funktionen gesperrt und der Besitzer erhält eine Info-SMS, um mit Hilfe der Ermittlungsbehörden sein Gerät zu orten. Als weitere Besonderheit spielt das Mobiltelefon bei Telefonaten vordefinierte Hintergrundgeräusche, um dem Teilnehmer an dem anderen Ende vorzugaukeln, auf dem Bahnhof, auf einem Flughafen oder an einem anderen Ort zu sein. Alternativ sollen sich Hintergrundgeräusche ganz gezielt ausblenden lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einem Gewicht von 95 Gramm schafft das 110 x 51 x 14 mm messende Mobiltelefon mit einer Akkuladung nur eine Sprechdauer von bescheidenen 3,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku schon nach 4 Tagen wieder aufgeladen werden. Hier schaffen aktuelle Mobiltelefone oftmals das Vierfache. Der Anbieter machte keine genauen Angaben, wie lange der Akku für das Videoabspielen durchhält. Aber erfahrungsgemäß liegt dieser Wert noch unter den Gesprächszeiten, so dass nach dem Genuss von zwei durchschnittlich langen Spielfilmen der Akku leer gesaugt ist und dieser erst wieder aufgeladen werden muss.

Das General Mobile G777 mit Videobrille wird in Deutschland von Hswcom Telecommunications vermarktet und soll ab sofort zum Preis von 449,- Euro ohne Vertrag erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jay Äm 23. Jan 2008

Bis jetzt keine Mail erhalten. Ich würde mal vermuten, die wissen es selbst nicht :-D

Kleba 22. Jan 2008

wo er recht hat, hat er nunmal recht :)

Jay Äm 22. Jan 2008

Ich habe mal angerufen, das wussten die selbst nicht. Mir wurde versprochen, das ich...

picco 22. Jan 2008

naja wie bei vielen anderen designs: Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht...!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Code-Genossenschaften
Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Gig-Economy: Flink-Fahrer wollen einen Betriebsrat
    Gig-Economy
    Flink-Fahrer wollen einen Betriebsrat

    Ein weiteres Start-up könnte eine Mitarbeiterorganisation bekommen. Das kündigten die Berliner Kuriere des Onlinelieferdienstes heute an.

  3. Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
    Geforce GTX 1630
    Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

    Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /