Abo
  • IT-Karriere:

Für Kinofans: Handy mit Videobrille

Videobrille simuliert großen Bildschirm

Der Handy-Hersteller General Mobile bringt mit dem G777 ein Mobiltelefon auf den Markt, dem gleich eine passende Videobrille beiliegt. Damit sollen sich Nutzer unterwegs Spielfilme auf dem Mobiltelefon ansehen können, ohne Einbußen bei der Bildschirmgröße hinnehmen zu müssen. Allerdings sollten die betreffenden Spielfilme nicht zu lang sein, denn der Akku hält nicht sonderlich lange durch.

Artikel veröffentlicht am ,

G777
G777
Dem G777 liegt eine Videobrille bei, die direkt mit dem Mobiltelefon verbunden wird, um dem Betrachter den Eindruck zu vermitteln, er nutzt einen 50-Zoll-Bildschirm aus drei Metern Entfernung. An der Videobrille befinden sich Kopfhörer, die gleich den Filmklang in den Hörgang befördern. Der integrierte Video-Player spielt die Formate MPEG4 sowie 3GP ab.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. ASCon Systems GmbH, Stuttgart

Als weitere Ansichtsoption gibt es ein 2,4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem bis zu 262.144 Farben angezeigt werden. Der interne Speicher fasst 64 MByte, so dass für den Filmgenuss eine Speicherkarte unabdingbar ist. Über einen Micro-SD-Kartensteckplatz lässt sich der Speicher somit um bis zu 2 GByte erweitern. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

G777
G777
Das Dual-Band-Handy funkt lediglich in den beiden GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz und unterstützt nur GPRS. Auf EDGE, UMTS oder gar HSDPA muss der Nutzer hier verzichten. Auch WLAN wird nicht unterstützt, immerhin gibt es eine Bluetooth-Funktion. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein WAP-Browser, ein E-Mail-Client, Java-Unterstützung, ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, AAC+ und WMA. Durch einen eingebauten Bewegungssensor lassen sich Titel vor- oder zurückspringen, indem das Mobiltelefon geschüttelt wird.

Bei Diebstahl oder Verlust des Handys soll das Mobiltelefon mit einer Fernbedienung geortet werden können. Außerdem werden beim Einlegen einer anderen SIM-Karte automatisch alle Handy-Funktionen gesperrt und der Besitzer erhält eine Info-SMS, um mit Hilfe der Ermittlungsbehörden sein Gerät zu orten. Als weitere Besonderheit spielt das Mobiltelefon bei Telefonaten vordefinierte Hintergrundgeräusche, um dem Teilnehmer an dem anderen Ende vorzugaukeln, auf dem Bahnhof, auf einem Flughafen oder an einem anderen Ort zu sein. Alternativ sollen sich Hintergrundgeräusche ganz gezielt ausblenden lassen.

Bei einem Gewicht von 95 Gramm schafft das 110 x 51 x 14 mm messende Mobiltelefon mit einer Akkuladung nur eine Sprechdauer von bescheidenen 3,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku schon nach 4 Tagen wieder aufgeladen werden. Hier schaffen aktuelle Mobiltelefone oftmals das Vierfache. Der Anbieter machte keine genauen Angaben, wie lange der Akku für das Videoabspielen durchhält. Aber erfahrungsgemäß liegt dieser Wert noch unter den Gesprächszeiten, so dass nach dem Genuss von zwei durchschnittlich langen Spielfilmen der Akku leer gesaugt ist und dieser erst wieder aufgeladen werden muss.

Das General Mobile G777 mit Videobrille wird in Deutschland von Hswcom Telecommunications vermarktet und soll ab sofort zum Preis von 449,- Euro ohne Vertrag erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jay Äm 23. Jan 2008

Bis jetzt keine Mail erhalten. Ich würde mal vermuten, die wissen es selbst nicht :-D

Kleba 22. Jan 2008

wo er recht hat, hat er nunmal recht :)

Jay Äm 22. Jan 2008

Ich habe mal angerufen, das wussten die selbst nicht. Mir wurde versprochen, das ich...

picco 22. Jan 2008

naja wie bei vielen anderen designs: Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht...!

ROTFLOL 21. Jan 2008

Wie niedlich: "Globile Mobile", ROFL, nein, bitte korrigieren, meine Bauchmuskeln fangen...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /