Abo
  • Services:
Anzeige

EFF warnt: Musikindustrie will EU-Schutzfristen verlängern

In Anbetracht nicht unerheblicher Widerstände in einzelnen EU-Staaten gegen eine Fristverlängerung sollen also EU-Parlament und EU-Kommission der Musikindustrie zur Seite stehen. In Deutschland kämpft die <#linl text="Musikindustrie zusammen mit Schlagerstar Udo Jürgens" url="https://www.golem.de/0705/52214.html"> für eine Schutzdauer von 95 Jahren. In Deutschland wie in den meisten EU-Staaten sind die Leistungsschutzrechte an Musikaufnahmen 50 Jahre lang nach Erscheinen geschützt.

Plattenfirma und Sänger oder Sängerin haben also 50 Jahre Zeit, mit dem Verkauf der Aufnahmen Geld zu verdienen. Mit dem drohenden Auslaufen des Schutzes für frühe Aufnahmen von Künstlern wie Cliff Richard, den Beatles und Rolling Stones oder auch Udo Jürgens riefen die Künstler und ihre Plattenfirmen lautstark nach einer Verlängerung der Schutzfristen, möglichst auf 95 Jahre.

Anzeige

Im Jahr 2006 hatte der Gowers-Report in England eine solche Verlängerung als ökonomisch ungerechtfertigt abgelehnt, was zu Protesten von Musikern und Plattenfirmen führte. Die britische Regierung folgte den Empfehlungen des Reports und verweigerte entgegen der Empfehlung des parlamentarischen Kulturausschusses eine Verlängerung der Schutzfristen.

Der Vorsitzende des britischen Verbandes der Musikindustrie (BPI), Geoff Taylor, kündigte damals an, sich mit der Zurückweisung durch die Regierung nicht zufrieden geben zu wollen: "Wir werden auf europäischer Ebene weiter für ein faires Urheberrecht kämpfen." Er hat anscheinend Wort gehalten.

Gegen eine Verlängerung der Schutzfristen plädierte unter anderem auch der US-Ökonom Hal R. Varian im Interview mit Golem.de: "Eine nachträgliche Verlängerung ist ganz sicher nicht sinnvoll. Was zählt, sind doch die Anreize zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Werk entsteht. Künstler wie Elvis oder die Beatles wussten doch damals nicht, wie viel Geld man mit ihrer Musik verdienen kann. Sie hatten damals aber ganz offenbar genug Anreize, Musik zu machen. Es ist nicht sinnvoll, diese Anreize im Nachhinein zu erhöhen." Zusammen mit weiteren namhaften Ökonomen wie Georg Akerlof, Kenneth Arrow, James M. Buchanan, Ronald Coase und Milton Friedman legte er in einer Stellungnahme an den Obersten Gerichtshof der USA dar, dass eine Verlängerung des Urheberrechts um 20 Jahre den Wert der Rechte nur um 0,33 Prozent erhöht. [von Robert A. Gehring]

 EFF warnt: Musikindustrie will EU-Schutzfristen verlängern

eye home zur Startseite
Captain 22. Jan 2008

Die Bands nicht, aber die Firmen noch mit der 25. Cover Version...

Captain 22. Jan 2008

Es geht hier um Verwertungsrechte, mehr nicht, warum immer Urheberrechte geschrieben...

Captain 22. Jan 2008

Und wieviel Leichen soll deine totale Geschäftsfreiheit auf ihrem Weg hinterlassen...

alternative 22. Jan 2008

ich zahl doch gema - da darf ich doch hin- und herkopieren, wie es mir gefällt.

dfh 21. Jan 2008

Gibt genug Möglichkeiten sich ohne MI übers Internet selbst zu vermarkten. Damit ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Ratbacher GmbH, Augsburg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)
  2. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Wieder so ein SJW-Irrsinn.

    Sinnfrei | 20:27

  2. Re: Zwangs-Updates und -Upgrades - die...

    Apollo13 | 20:14

  3. Re: Wann gibt es endlich "schöne" Gaminglaptops...

    Umaru | 20:13

  4. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    HorkheimerAnders | 20:10

  5. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    ArcherV | 20:07


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel