Abo
  • Services:

Online-Drucker kontra Software-Patente

Interessenverband gegründet

Deutsche und österreichische Anbieter von Druck-Dienstleistungen haben sich zu einer "Interessensgemeinschaft zur Förderung des freien Wettbewerbs Web-to-Print" zusammengeschlossen. Die Mitglieder wollen laut Pressemitteilung gegen "zu Unrecht erteilte Patente, vor allem aber Softwarepatente, die eher als Beschreibung/Definition allgemein bekannter digitaler Verfahrensweisen dienen und denen es an der erforderlichen 'Erfindungshöhe' fehlt", kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Interessenverband wurde Ende 2007 vor dem Hintergrund des aggressiv vorgehenden Web-to-Print-Anbieters VistaPrint mit Sitz auf den Bermudas gegründet. VistaPrint hat sich darauf spezialisiert, auf "automatisierte Bildbearbeitung", "automatisierte Rahmung von Bildern", "System und Methode zur Farbgestaltung nach Kundenwünschen" oder auch "Verwaltung für Design und Layout von elektronischen Dokumenten" weltweit Patente anzumelden und gegen Wettbewerber durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Das Ziel von VistaPrint ist es anscheinend, den Markt für Online-Print-Angebote zu monopolisieren. So ist VistaPrint nach Angaben des Firmenchefs Robert Keane nicht daran interessiert, die Patente zu lizenzieren: "VistaPrint wird sein hart verdientes, geistiges Eigentum strategisch verteidigen. Wir haben nicht die Absicht, unsere patentierte Technologie an Wettbewerber zu lizenzieren; wir werden vor Gericht gehen und die Patentverletzungen stoppen lassen. Zu diesem Zweck planen wir eine breit angelegte, weltweite Serie von Verletzungsprozessen weltweit."

In Deutschland war VistaPrint mit der Klagestrategie im vergangenen Jahr erfolgreich. Das Landgericht Düsseldorf hatte im Juli 2007 festgestellt, dass die print24 GmbH und die UnitedPrint AG gegen das im Besitz von VistaPrint befindliche, europäische Patent mit der Nummer 0852359 verstoßen hätten und ihnen die weitere Nutzung der patentierten Technologie - Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung einer Druckvorlage - untersagt. Die Unternehmen wurden darüber hinaus zu Schadensersatz verurteilt. Wie das Patent, das ursprünglich von der AD-ON Agentur für Handelskommunikation in Weiterstadt angemeldet wurde, in die Hände von VistaPrint gelangte, ist unklar. UnitedPrint hat im August 2007 eine Nichtigkeitsklage eingereicht und will die Aufhebung des Patents durch das Bundespatentgericht erreichen.

Das Urteil vom Juli 2007 hat den Unternehmen in der Druckbranche offensichtlich die Gefahren, die mit der weltweit verbreiteten Patentierung von "computerimplementierten Erfindungen" verbunden sind, drastisch vor Augen geführt. Die jetzt erfolgte Gründung der "Interessensgemeinschaft zur Förderung des freien Wettbewerbs Web-to-Print" ist eine unmittelbare Reaktion darauf. Die Tatsache, dass zu den Gründungsmitgliedern auch der Bundesverband Druck und Medien e.V. mit mehr als 4.000 Mitgliedsunternehmen gehört, zeigt, dass die Branche den Ernst der Lage erkannt hat.

Viele der von VistaPrint ursprünglich in den USA angemeldeten und dann via Patent-Zusammenarbeitsvertrag (PCT) auf andere Länder übertragenen Patente beschreiben Methoden, die bei gängigen Grafikprogrammen schon seit Jahren in ähnlicher Form zum Einsatz kommen. Der wesentliche Unterschied besteht lediglich darin, dass VistaPrint für sich reklamiert, die Verwendung dieser Methoden im Internet erfunden zu haben. Die Skalierung einer Grafik mittels Mausoperationen etwa ist auf dem Desktop ein alltäglicher Prozess. Die Tatsache, dass diese Operation nach dem Client-Server-Modell über ein Netzwerk stattfindet, wurde vom US-Patentamt für patentwürdig gehalten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

notan 22. Jan 2008

Wenn der Aufwand zur Erstellung der Software entsprechend hoch ist, ist das Copyright für...

@ 22. Jan 2008

Wer nicht hören will (auf die SW-Pat-Kritiker, die seit Jahren warnen) muss halt fühlen...

alternative 22. Jan 2008

was glaubst du, wieso wir keine verfassung haben? das grundgesetz ist besatzerrecht.

t-offliner 21. Jan 2008

Das sind sie(*): http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Prepress_Interface Verglichen mit...

Patentwurm 21. Jan 2008

Diese Art der Druckausgabe, wie sie im Patent EP0852359 B1 im Anspruch Nr. 1 beschrieben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /