• IT-Karriere:
  • Services:

EU will computergestützte Übersetzung verbessern

Dokumente in 22 Sprachen als "Lernhilfe" für Computersysteme

Die Europäische Kommission will helfen, die Qualität von computergestützter Übersetzung zu verbessern und stellt dazu eine Sammlung von mehr als einer Million Sätzen und deren hochwertiger Übersetzung in 22 von 23 EU-Amtssprachen zur Verfügung. Die Daten sollen Entwicklern von Übersetzungssoftware helfen, ihre Systeme zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Texte stellen laut EU-Kommission den weltweit größten Bestand in derart vielen Sprachen dar. Dieser wird künftig frei zugänglich sein, damit Übersetzungsprogramme mit den Inhalten trainiert werden können. Die Software soll so "lernen", wie Wörter und Sätze im Zusammenhang richtig zu übersetzen sind. Auch andere Programme wie Grammatik- und Rechtschreibprüfung, Online-Wörterbücher und mehrsprachige Textklassifizierungssysteme können von den Daten profitieren.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. q.beyond AG, Köln

Die Freigabe der Daten ist Teil der Initiative "Einheit Europas in der Vielfalt". EU-Wissenschaftskommissar Janez Potocnik spricht von einem "einzigartigen Sprachdatenbestand", der "zur Schaffung einer neuen Generation von Softwarewerkzeugen für die Verarbeitung menschlicher Sprache" beiträgt.

Insgesamt verfügen die EU-Organe über weit mehr mehrsprachige Texte als jede andere Organisation, weil die EU-Vorschriften in allen 23 Amtssprachen vorliegen müssen. Ihre Übersetzungsdienste arbeiten mit 253 möglichen Sprachkombinationen und produzieren jährlich etwa 1,5 Millionen Übersetzungsseiten.

Während sich Übersetzungen englischer oder französischer Texte im Internet häufig leicht finden lassen, sind Übersetzungen aus Sprachen wie Lettisch oder Rumänisch selten und für die Kombination zweier seltenerer Sprachen praktisch unauffindbar. Deshalb macht die Kommission dank der Zusammenarbeit ihrer Übersetzer und ihrer eigenen Forscher nun umfangreiche Sammlungen von Sätzen aus Rechtstexten über technische, politische und soziale Fragen in 22 Sprachen zugänglich. Diese Übersetzungsspeicher enthalten Sätze mit ihrer jeweiligen Entsprechung in allen anderen Amtssprachen.

Einzige Ausnahme sind die irischen Übersetzungen, da die entsprechenden Daten noch nicht vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 47,99€
  3. 16,99€
  4. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

ralf1956 18. Nov 2008

kann mann nicht auch die online uebersetzer dazu zählen ? beispiele : google - oder www...

jm2c 21. Jan 2008

Ob man es glaubt oder nicht, aber innerhalb Europas (wenn man Osteuropa mitzählt) ist...

Jay Äm 21. Jan 2008

Du musst den Artikel ERST lesen um ihn DANACH zu kommentieren, sonst ist der Beitrag...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /