Abo
  • Services:

Neuer Zeitplan für OpenOffice.org 3.0

Fertige Version erscheint im Herbst 2008

Die offene Büro-Suite OpenOffice.org soll im Herbst 2008 in der Version 3.0 erscheinen. Zuvor ist für Ende April 2008 eine Beta-Version geplant. Im Anschluss daran soll Ende Juli 2008 der Release Candidate fertig sein. Die neue Office-Suite wird zahlreiche Neuerungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 3.0 wurde ursprünglich für das Frühjahr bzw. den Sommer 2008 angekündigt. Nun verschiebt sich der Zeitplan leicht nach hinten, so dass die fertige Version der Office-Suite für den September 2008 geplant ist. Als Termin ist der 2. September 2008 oder Mitte September 2008 vorgesehen, wenn die OpenOffice.org-Konferenz OOo-Con 2008 stattfindet. Eine Beta-Version von OpenOffice.org 3.0 wird nach derzeitiger Planung am 30. April 2008 veröffentlicht, der dann am 25. Juli 2008 ein Release Candidate folgt.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

OpenOffice.org 3.0 wird an die Kalender-Applikation Lightning angebunden, die derzeit vom Mozilla-Team entwickelt wird. Lightning soll nach derzeitiger Planung aber nicht zum Lieferumfang gehören, es wird nur die Anbindung bereitgestellt. Mit dem Personal Information Manager soll das freie Office-Paket stärker in Konkurrenz zu Microsofts Office-Paket treten. Aus diesem Grunde wird die nächste Version von OpenOffice.org auch Dateien im Format von Office 2007 einlesen, aber voraussichtlich nicht speichern können.

Allgemein sollen Web-2.0-Funktionen besser in OpenOffice.org integriert werden, um darüber bequem Weblogs zu befüllen oder Wikis mit Inhalten zu füttern. Neu aufgesetzt wird die Chart-Engine, die neue Vorlagen kennt sowie einen neuen Wizard erhält, um Charts möglichst einfach zu erstellen. Die Datenbank-Applikation Base bekommt eine neue Report-Engine auf Basis von JFree von Pentaho BI, die als Erweiterung bereits in OpenOffice.org 2.3 steckt. Neben dem Export ist auch eine Importfunktion von PDF-Dateien geplant, um diese in die Zeichenapplikation Draw einlesen und darin weiter bearbeiten zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Dörr.Erni 19. Feb 2008

Und C++ ist ja so sicher besonders in Sachen Speicherverwaltung wie z.B. BufferOverflows...

Lino 23. Jan 2008

Ich habe zwar auch geflucht das ich mich nach der umgewöhnungsphase von MS Word zu OO...

penguin_from_hell 21. Jan 2008

Wie wahr, wie wahr. Den selben Eindruck hab ich ebenfalls schon seit einigen Jahren...

penguin_from_hell 21. Jan 2008

Sollte Neo Office noch nicht bekannt sein, so könnte der folgende Link recht...

XDXDXDXDXDXDXDX... 21. Jan 2008

Eher mit Sex^^ Anscheinend kennt er nur den Ausweg und besorgt sich die "leichten...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /