Abo
  • IT-Karriere:

Ein KDE alle sechs Monate

KDE 4.1 im Juli 2008, Fehlerkorrekturen sollen monatlich erscheinen

Die kürzlich innerhalb des KDE-Release-Teams gestartete Diskussion um einen neuen Veröffentlichungszyklus ist wie erwartet ausgegangen: Künftig soll es alle sechs Monate neue Versionen der Linux- und Unix-Desktop-Oberfläche geben. KDE 4.1 erscheint demnach im Juli 2008 und wird gegenüber der Version 4.0 weitere Funktionen enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für KDE 4.0 brauchten die Entwickler über zwei Jahre und legten damit einen Grundstein für die neue Generation ihres Linux-Desktops. Damit es bis zur nächsten Version, die mit mehr Funktionen aufwarten soll, nicht so lange dauert, stimmten sich die KDE-Entwickler vor wenigen Tagen über einen regelmäßigen Veröffentlichungsrhythmus ab.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne

Wie sich bei der Diskussion schon abzeichnete, fiel die Entscheidung für regelmäßige Veröffentlichungen - alle sechs Monate soll nun eine neue KDE-Version vor der Tür stehen, wie Sebastian Kügler schreibt. Monatlich sollen jedoch fehlerbereinigte Versionen veröffentlicht werden; das nächste große Update für KDE 4 steht jedoch mit KDE 4.1 im Juli 2008 an.

Diese Version wird auf Trolltechs Qt-Bibliothek 4.4 setzen und damit auch zusätzliche Funktionen etwa beim Desktop-Framework Plasma enthalten: Das soll dann auch für MacOS X erstellte Widgets auf der Arbeitsfläche positionieren können. Das Multimedia-Framework Phonon wird dann zudem mit weiteren Backends, beispielsweise für GStreamer und DirectShow9, ausgestattet sein und mit Dragon Player wird auch die neue Videowiedergabe an Bord sein. Zudem ist geplant, dass das Kommunikations-Framework Decibel und das PIM-Framework Akonadi zum Einsatz kommen. Darüber hinaus sollen mit KDE 4.1 Portierungen für OpenSolaris, Windows und MacOS X verfügbar sein. Bei Letzteren bezieht sich dies nur auf die Frameworks und die Anwendungen.

Mit der Entscheidung für sechsmonatige Veröffentlichungen gleiche man den Zeitplan des Projektes an den der Linux-Distributionen an und erleichtere ihnen so, KDE aufzunehmen, schreibt Kügler in seiner Ankündigung. Auf der KDE-Entwicklerkonferenz Akademy 2007 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth genau das gefordert und vorgeschlagen, alle sechs oder neun Monate neue KDE-Versionen freizugeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 3,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

KDEra 21. Jan 2008

für jeden, schadlos ausprobierbar: mit http://home.kde.org/~binner/kde-four-live/ Gru...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /