Chinesisches IT-Unternehmen verklagt Microsoft

Urheberrechtsverletzung bei Eingabesystem für chinesische Schriftzeichen

Gemeinhin beklagen westliche Unternehmen die Verletzung ihres geistigen Eigentums in China. Doch glaubt man einem chinesischen Softwarehersteller, dann findet der Technologietransfer auch in die andere Richtung statt. Das Unternehmen hat Microsoft verklagt, weil die Redmonder sein Eingabesystem für Schriftzeichen unrechtmäßig nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Schrift ist für den Computer eine Herausforderung - sowohl bei der Darstellung als auch bei der Eingabe. Ein verbreitetes Eingabesystem basiert darauf, chinesische Silben mit lateinischen Buchstaben einzutippen. Der Nutzer erhält dann ein Auswahlmenü, aus dem er das richtige Zeichen auswählt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Versicherungsmathematiker:in / Aktuar:in Pricing (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Entwickelt wurde dieses System mit dem Namen Zhengma von dem in Peking ansässigen Software-Unternehmen Zhongyi Electronic. Unter anderem nutzt auch Microsoft dieses System zur Eingabe und Darstellung von chinesischen Schriftzeichen auf Windows-Rechnern.

Nun wirft Zhongyi Microsoft vor, das Zhengma-System seit langem zu nutzen, ohne dafür Lizenzgebühren an den Erfinder gezahlt zu haben. Zhongyi hat Microsoft deshalb nach einem Bericht der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua verklagt. Nach dem Bericht hat das Mittlere Volksgericht Nr. 1 in Peking die Klage bereits angenommen, aber noch keinen Verhandlungstermin festgesetzt.

Microsoft habe 1998 für den Einsatz bei Windows 95 gezahlt, seitdem aber nicht mehr, zitiert Xinhua den Zhongyi-Geschäftsführer Lan Dekang. Microsoft setzte Zhengma für die Betriebssysteme Windows 95, 98, 2000 und XP ein. Laut Lan habe Microsoft jedoch nie einen Lizenzvertrag mit Zhongyi über die Nutzung der Zeichensätze und das Eingabesystem unterzeichnet.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft weist laut Xinhua jedoch die Vorwürfe zurück. Man habe seine Verpflichtungen gegenüber Zhongyi erfüllt. Die Redmonder respektierten das geistige Eigentum anderer und nutzten es nur rechtmäßig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tay 23. Jan 2008

Ist es nicht schon fast unverschämt sich zu beschweren, dass viele chinesische...

1st1 21. Jan 2008

Hi, als nächstes taucht dann bei Zhongyi Electronic jemand von BSA auf, und stellt dann...

Bush 21. Jan 2008

das sind aufrichtige Menschen im Gegensatz zu den fetten Amerikanern... http://video...

CrazyEye 21. Jan 2008

Kann durchaus sein, aber der deutsche Maschinenbau hat sich lange Zeit durch nachbauten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. KI: EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor
    KI
    EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor

    Wer einen Schaden durch KI erleidet, etwa bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto, soll es künftig leichter haben, auf Schadensersatz zu klagen.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /