Chinesisches IT-Unternehmen verklagt Microsoft

Urheberrechtsverletzung bei Eingabesystem für chinesische Schriftzeichen

Gemeinhin beklagen westliche Unternehmen die Verletzung ihres geistigen Eigentums in China. Doch glaubt man einem chinesischen Softwarehersteller, dann findet der Technologietransfer auch in die andere Richtung statt. Das Unternehmen hat Microsoft verklagt, weil die Redmonder sein Eingabesystem für Schriftzeichen unrechtmäßig nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Schrift ist für den Computer eine Herausforderung - sowohl bei der Darstellung als auch bei der Eingabe. Ein verbreitetes Eingabesystem basiert darauf, chinesische Silben mit lateinischen Buchstaben einzutippen. Der Nutzer erhält dann ein Auswahlmenü, aus dem er das richtige Zeichen auswählt.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Entwickelt wurde dieses System mit dem Namen Zhengma von dem in Peking ansässigen Software-Unternehmen Zhongyi Electronic. Unter anderem nutzt auch Microsoft dieses System zur Eingabe und Darstellung von chinesischen Schriftzeichen auf Windows-Rechnern.

Nun wirft Zhongyi Microsoft vor, das Zhengma-System seit langem zu nutzen, ohne dafür Lizenzgebühren an den Erfinder gezahlt zu haben. Zhongyi hat Microsoft deshalb nach einem Bericht der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua verklagt. Nach dem Bericht hat das Mittlere Volksgericht Nr. 1 in Peking die Klage bereits angenommen, aber noch keinen Verhandlungstermin festgesetzt.

Microsoft habe 1998 für den Einsatz bei Windows 95 gezahlt, seitdem aber nicht mehr, zitiert Xinhua den Zhongyi-Geschäftsführer Lan Dekang. Microsoft setzte Zhengma für die Betriebssysteme Windows 95, 98, 2000 und XP ein. Laut Lan habe Microsoft jedoch nie einen Lizenzvertrag mit Zhongyi über die Nutzung der Zeichensätze und das Eingabesystem unterzeichnet.

Microsoft weist laut Xinhua jedoch die Vorwürfe zurück. Man habe seine Verpflichtungen gegenüber Zhongyi erfüllt. Die Redmonder respektierten das geistige Eigentum anderer und nutzten es nur rechtmäßig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tay 23. Jan 2008

Ist es nicht schon fast unverschämt sich zu beschweren, dass viele chinesische...

1st1 21. Jan 2008

Hi, als nächstes taucht dann bei Zhongyi Electronic jemand von BSA auf, und stellt dann...

Bush 21. Jan 2008

das sind aufrichtige Menschen im Gegensatz zu den fetten Amerikanern... http://video...

CrazyEye 21. Jan 2008

Kann durchaus sein, aber der deutsche Maschinenbau hat sich lange Zeit durch nachbauten...

sxdgf 20. Jan 2008

Schaut euch einfach dieses video an, dann wisst ihr was man so alles patentieren kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /