Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern

Tickless-Funktion auf weiteren Architekturen verfügbar

In den neuen Linux-Kernel 2.6.24 gelangten eine Reihe zusätzlicher WLAN-Treiber, die das vor einiger Zeit neu eingeführte WLAN-Subsystem verwenden. Die Tickless-Funktion, um Strom zu sparen, steht nun auch auf anderen Architekturen als x86 zur Verfügung und es gibt unter anderem Unterstützung für USB-Autorisierung, womit eine Grundlage für Wireless USB gelegt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue Completely Fair Scheduler (CFS) wurde mit dem Kernel 2.6.23 eingeführt und sorgt für viele Verbesserungen beim zeitlich gesteuerten Prozessablauf. Dazu zählen hierarchisch aufgebaute Klassen, die Regeln zur Steuerung unterstützen. CFS verwendet zudem eine Nanosekunden-Granularität und ist unabhängig von Jiffies oder anderen Hz-Werten. Ferner kann der Scheduler im laufenden Betrieb zwischen einer Desktop- und einer Serveroptimierung wechseln.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern
  2. Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern

Die Version im neuen Kernel wurde noch weiter optimiert und soll dadurch schneller sein. Hinzu kommt die Möglichkeit zum "Fair Group Scheduling". Normalerweise arbeitet der Scheduler mit einzelnen Tasks, kann nun aber auch Gruppen Prioritäten zuweisen. Dies kann auf Basis der User-ID passieren, um etwa dem Root-Nutzer höhere Priorität zu geben als den normalen Anwendern. Außerdem können Prozessgruppen angelegt werden, um etwa dem Compiler und ähnlichen Werkzeugen eine hohe Priorität zuzuweisen oder um Multimedia-Anwendungen zu bevorzugen.

Seit Kernel 2.6.21 sind die High Resolution Timer mit Dynamic Ticks (Dynticks) enthalten. Normalerweise gibt es 100 bis 1.000 Timer-Ticks pro Sekunde, mit den Dynamic Ticks lässt sich diese Anzahl reduzieren, so dass ein unbelasteter Rechner häufiger in den Energiesparmodus gehen und so die Leistungsaufnahme senken kann. Im Tickless-Modus lässt sich sogar noch mehr Energie sparen. Bisher waren die Dynticks aber nur auf x86-Systemen verfügbar, die neue Kernel-Version bringt sie auch auf x86-64, PPC, ARM und MIPS und stellt sie User-Mode-Linux-Gästen zur Verfügung. Auch generell sollen die Stromparfunktionen der CPUs besser genutzt werden.

Der neue WLAN-Stack Mac80211, den Linux 2.6.22 erstmals enthielt, nutzt nun eine neue Konfigurationsschnittstelle mit Netlink als Grundlage. Alle WLAN-Konfigurationswerkzeuge sollten künftig darauf umsatteln.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Bedeutender für den Anwender sind hingegen die neu aufgenommenen Treiber, die den neuen Stack verwenden. Dabei ist "iwlwifi" für Intel Pro/Wireless 3945ABG/BG sowie Intel Wifi Link AGN (4965). Ferner wurde der "rt2x00"-Treiber für Karten und USB-Sticks von Ralink aufgenommen, auch der "adm8211"-Treiber für ADMteks ADM8211x-Chips ist Teil des Kernels. Dieser Chip steckt unter anderem in WLAN-Karten von 3com, Linksys und D-Link. Broadcom-Chips werden von "b43" oder "b43legacy" unterstützt. Der b43-Treiber ist dabei für neuere IEEE802.11g-Geräte.

Fragmentierter Speicher soll künftig besser durch die Anti-fragmentation-Funktion verhindert werden. Linux verzeichnet im dauerhaften Betrieb oder nach leistungshungrigen Aktionen oft fragmentierten Speicher, was manche Speicherzuordnungen erschwert. Dieses Problem wird nun durch die entsprechende Patches zumindest teilweise umschifft.

Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

hbar 18. Dez 2008

Hatte vor einiger Zeit mit Ubuntu das gleiche Problem. Es lag daran, dass der (damalige...

punkt 25. Jan 2008

Man muss den Kernel nur für die PowerPC Architektur kompilieren. Genauso kann man viele...

vergeben 25. Jan 2008

Danke, weiter so.

Klagemaurer 25. Jan 2008

Also wirklich, da muss doch selbst ein Windowsfan ehrlich sagen: das ist aber schon...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /