Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern

Tickless-Funktion auf weiteren Architekturen verfügbar

In den neuen Linux-Kernel 2.6.24 gelangten eine Reihe zusätzlicher WLAN-Treiber, die das vor einiger Zeit neu eingeführte WLAN-Subsystem verwenden. Die Tickless-Funktion, um Strom zu sparen, steht nun auch auf anderen Architekturen als x86 zur Verfügung und es gibt unter anderem Unterstützung für USB-Autorisierung, womit eine Grundlage für Wireless USB gelegt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue Completely Fair Scheduler (CFS) wurde mit dem Kernel 2.6.23 eingeführt und sorgt für viele Verbesserungen beim zeitlich gesteuerten Prozessablauf. Dazu zählen hierarchisch aufgebaute Klassen, die Regeln zur Steuerung unterstützen. CFS verwendet zudem eine Nanosekunden-Granularität und ist unabhängig von Jiffies oder anderen Hz-Werten. Ferner kann der Scheduler im laufenden Betrieb zwischen einer Desktop- und einer Serveroptimierung wechseln.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern
  2. Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern

Die Version im neuen Kernel wurde noch weiter optimiert und soll dadurch schneller sein. Hinzu kommt die Möglichkeit zum "Fair Group Scheduling". Normalerweise arbeitet der Scheduler mit einzelnen Tasks, kann nun aber auch Gruppen Prioritäten zuweisen. Dies kann auf Basis der User-ID passieren, um etwa dem Root-Nutzer höhere Priorität zu geben als den normalen Anwendern. Außerdem können Prozessgruppen angelegt werden, um etwa dem Compiler und ähnlichen Werkzeugen eine hohe Priorität zuzuweisen oder um Multimedia-Anwendungen zu bevorzugen.

Seit Kernel 2.6.21 sind die High Resolution Timer mit Dynamic Ticks (Dynticks) enthalten. Normalerweise gibt es 100 bis 1.000 Timer-Ticks pro Sekunde, mit den Dynamic Ticks lässt sich diese Anzahl reduzieren, so dass ein unbelasteter Rechner häufiger in den Energiesparmodus gehen und so die Leistungsaufnahme senken kann. Im Tickless-Modus lässt sich sogar noch mehr Energie sparen. Bisher waren die Dynticks aber nur auf x86-Systemen verfügbar, die neue Kernel-Version bringt sie auch auf x86-64, PPC, ARM und MIPS und stellt sie User-Mode-Linux-Gästen zur Verfügung. Auch generell sollen die Stromparfunktionen der CPUs besser genutzt werden.

Der neue WLAN-Stack Mac80211, den Linux 2.6.22 erstmals enthielt, nutzt nun eine neue Konfigurationsschnittstelle mit Netlink als Grundlage. Alle WLAN-Konfigurationswerkzeuge sollten künftig darauf umsatteln.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

Bedeutender für den Anwender sind hingegen die neu aufgenommenen Treiber, die den neuen Stack verwenden. Dabei ist "iwlwifi" für Intel Pro/Wireless 3945ABG/BG sowie Intel Wifi Link AGN (4965). Ferner wurde der "rt2x00"-Treiber für Karten und USB-Sticks von Ralink aufgenommen, auch der "adm8211"-Treiber für ADMteks ADM8211x-Chips ist Teil des Kernels. Dieser Chip steckt unter anderem in WLAN-Karten von 3com, Linksys und D-Link. Broadcom-Chips werden von "b43" oder "b43legacy" unterstützt. Der b43-Treiber ist dabei für neuere IEEE802.11g-Geräte.

Fragmentierter Speicher soll künftig besser durch die Anti-fragmentation-Funktion verhindert werden. Linux verzeichnet im dauerhaften Betrieb oder nach leistungshungrigen Aktionen oft fragmentierten Speicher, was manche Speicherzuordnungen erschwert. Dieses Problem wird nun durch die entsprechende Patches zumindest teilweise umschifft.

Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 144,90€ + Versand

hbar 18. Dez 2008

Hatte vor einiger Zeit mit Ubuntu das gleiche Problem. Es lag daran, dass der (damalige...

punkt 25. Jan 2008

Man muss den Kernel nur für die PowerPC Architektur kompilieren. Genauso kann man viele...

vergeben 25. Jan 2008

Danke, weiter so.

Klagemaurer 25. Jan 2008

Also wirklich, da muss doch selbst ein Windowsfan ehrlich sagen: das ist aber schon...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /