Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern

Die MMC-Unterstützung in Linux ist nun auch in der Lage, "Secure Digital I/O" (SDIO) nutzen zu können, womit Geräte wie GPS-Empfänger oder Bluetooth-Adapter in Form einer SD-Karte angesprochen werden können. Derzeit gibt es drei Treiber: einen für GPS-Schnittstellen, einen für den Marvell-8686-WLAN-Chip und einen für Bluetooth. Der SPI-Bus wird ebenfalls unterstützt, da er von SDIO vorausgesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das USB-System ist in der neuen Version in der Lage, mit USB-Authentifizierung umzugehen, um festzulegen, ob ein Gerät an einem Gerät benutzt werden darf oder nicht. Dies ist nötig, um Unterstützung für Wireless USB in den Linux-Kernel zu bekommen. Damit kann der Root-Nutzer festlegen, ob ein angeschlossenes Gerät auch wirklich vom Benutzer verwendet werden darf.

Auch der Umgang mit "Dirty Memory" wurde geändert. Dieser "schmutzige" Speicher tritt auf, wenn Daten noch im Speicher behalten anstatt auf das Gerät geschrieben werden. Allerdings wurde dies zuvor global verwaltet, so dass ein langsames Gerät ein schnelles ausbremsen konnte. In 2.6.24 hingegen wird das Verfahren pro Gerät abgewickelt.

Neben, wie üblich, einigen neuen Treibern für Video4Linux kamen unter anderem ein erweiterter Vesa-Framebuffer-Treiber und ein Treiber für Intels E1000-PCI-Express-Netzwerkkarte hinzu. Außerdem wurden weitere Teile des Open Sound Systems entfernt. Weiterhin gab es Änderungen an den Subsystemen, wie etwa Verbesserungen in Bezug auf Speicher-Hotplug und der Verschlüsselungsalgorithmus Seed wird nun unterstützt. Die Virtualisierung KVM kann nun auch 64-Bit-Windows als Gast ausführen. Einige Patches, zum Beispiel für PID-Namespaces, lassen zudem integrierte Container-Virtualisierungslösungen im Linux-Kernel in greifbare nähe rücken.

Der Linux-Kernel 2.6.24 steht wie gewohnt als komplettes Archiv und als Patch zum Download bereit. Auch auf diversen Mirror-Servern liegen die Dateien.

 Linux-Kernel 2.6.24 mit neuen WLAN-Treibern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

hbar 18. Dez 2008

Hatte vor einiger Zeit mit Ubuntu das gleiche Problem. Es lag daran, dass der (damalige...

punkt 25. Jan 2008

Man muss den Kernel nur für die PowerPC Architektur kompilieren. Genauso kann man viele...

vergeben 25. Jan 2008

Danke, weiter so.

Klagemaurer 25. Jan 2008

Also wirklich, da muss doch selbst ein Windowsfan ehrlich sagen: das ist aber schon...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /