210 Millionen Chinesen nutzen das Internet

Bald mehr Nutzer als in den USA

Es dauert nicht mehr lange, dann stellt das Land mit der größten Bevölkerung in der realen Welt auch die meisten Bewohner der virtuellen Welt. Laut der aktuellen Statistik des China Network Information Center hat China nur noch 5 Millionen weniger Surfer als die USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Das offizielle China Network Information Center (CNNIC) hat die neuen Nutzerzahlen für das Internet bekanntgegeben: Danach surften Ende 2007 210 Millionen Chinesen im Internet. Das sind nur rund 5 Millionen weniger als in den USA. Damit dürfte China die USA im Laufe der nächsten Monate als das Land mit den meisten Internetnutzern ablösen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Die Durchdringung ist jedoch noch relativ gering: Nur 16 Prozent der Chinesen nutzen das Internet. Zum Vergleich: Hierzulande sind es 63 Prozent. Auch die Verteilung in China ist noch sehr ungleich. Internetnutzung ist nach wie vor etwas für Städter: Von den 210 Millionen Anwendern leben nur knapp 53 Millionen in ländlichen Gebieten. So nutzt fast jeder zweite Bewohner von Peking (46,6 Prozent) und Shanghai (45,8 Prozent) das Internet, in ländlichen Provinzen wie Guizhou oder Gansu hingegen nicht einmal jeder Zehnte. Allerdings ist die Wachstumsrate auf dem Land mit knapp 128 Prozent viel höher als in den Städten (38 Prozent).

Wie andernorts auch ist die Mehrzahl der chinesischen Internetnutzer männlich (57 Prozent gegenüber knapp 43 Prozent Frauenanteil). Allerdings stellte das CNNIC kürzlich überraschend fest, dass der Großteil der chinesischen Blogs von Frauen geführt wird.

Laut CNNIC nutzt ein Großteil der Chinesen Breitbandanschlüsse (163 Millionen) für den Internetzugang. Rund jeder Vierte (50,4 Millionen) nutzt das Internet auch mobil über das Mobiltelefon.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das dem Ministerium für Informationsindustrie unterstellte CNNIC erhebt zwei Mal im Jahr die Nutzerzahlen. Die Wachstumszahlen im bevölkerungsreichsten Land der Erde sind immer noch immens: Seit Juli 2007 kamen 48 Millionen Internetnutzer hinzu. Gegenüber Ende 2006 ist die Zahl um 73 Millionen gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 24. Jan 2008

Lach! Wo bist du denn rausgekrochen? Selbst Schüler müssten wissen, dass Demokratie auf...

Der Humbu Dumbu 21. Jan 2008

Nunja, die USA gehören mit ca. 13.1 bio. $ BIP zum reichsten Land der "Erde". Ein Wunder...

Ketzer 21. Jan 2008

...warum sagt mir das denn niemand? Ist echt ätzend so unvorbereitet in die Idiotenrund...

blablup 20. Jan 2008

und wieviele kinder müssen von denen wow Spielen und gold sammeln :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /