Angetestet: Mio C620t - Navigationsgerät mit 3D-Gebäuden

Mio C620t
Mio C620t
Positiv bleibt zu bemerken, dass der Touchscreen mit seiner 4,3-Zoll-Bildschirmdiagonale zügig reagiert. Trotz großem Breitbild-Display zählt das Navigationsgerät mit seinen 12,6 x 8,1 x 1,9 cm und 190 Gramm zu einem der kleinsten GPS-Lotsen, die derzeit auf dem Markt zu finden sind. Und damit ist es zumindest von der Größe her für die Fußgängernavigation geeignet. Da der Hersteller keine Angaben zur Akkulaufzeit gemacht hat, ist aber unklar, ob sich das Gerät jenseits einer dauerhaften Stromanbindung sinnvoll betreiben lässt.

Stellenmarkt
  1. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Gut gelungen sind dagegen die Symbole, die direkt im Display angezeigt werden. Darüber kann der Fahrer in die Karte hineinzoomen, in die 3D-Ansicht wechseln oder die Lautstärke verändern. Mit einem Klick auf das Lautsprechersymbol beispielsweise öffnet sich ein Lautstärkeregler zur Anpassung. Gerade bei wenig Hintergrundgeräuschen ist dies empfehlenswert, denn leider klingen die Lautsprecher des Mio C620t sehr blechern und scheppernd. Und der Effekt verstärkt sich bei höherer Lautstärke. Übrigens muss der Fahrer den Ton per Hand an höhere Fahrgeschwindigkeiten und damit ein höhere Grundlautstärke im Auto anpassen. Automatisiert geschieht dies bedauerlicherweise nicht.

Mio C620t
Mio C620t
Die Fahranweisungen kommen in der Regel rechtzeitig; gerät der Fahrer vom Weg ab, berechnet das System in gerade mal 1,5 Sekunden den Weg neu. Während der Testfahrt haben wir auch die Freisprecheinrichtung des kleinen Lotsen unter die Lupe genommen. Die Verbindung zwischen Handy und Navigationsgerät braucht allerdings ein bis zwei Minuten, bis sie hergestellt ist. Das GPS-System fragt, ob die Telefonbuchdaten kopiert werden sollen - damit kann man auch direkt aus dem Navigationssystem heraus eine Nummer anwählen. Der Testanruf ergab: Man selbst versteht den Angerufenen deutlich, die Gegenseite hört den Fahrer im Auto ebenfalls laut genug, es kann jedoch zu einer leicht abgehackt klingenden Sprachausgabe kommen.

Das System warnt bei Geschwindigkeitsübertretungen und nutzt TMC für Stauumfahrungen. Neben der Kartenfunktion agiert das Navigationssystem auch als Bildbetrachter und als MP3-Player. Dabei wird ein Profil für Bluetooth-Kopfhörer unterstützt. Das Gerät ist ab sofort für 399,- Euro zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Das Mio C620t ist ein extrem kleines und damit sehr handliches Navigationsgerät, das sich zumindest von der Größe her auch für Fußgänger eignet. Die 3D-Darstellung ist gelungen und erleichtert die Entfernungsabschätzung während des Fahrens. Der Touchscreen und die Rechengeschwindigkeit des GPS-Systems überzeugen. Nicht ganz so schnell kommt der Nutzer mit den vielen Punkten des Menüs zurecht. Noch mal nacharbeiten sollte Mio die Lautsprecher: Die Klangqualität der Ansagen ist eher bescheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Mio C620t - Navigationsgerät mit 3D-Gebäuden
  1.  
  2. 1
  3. 2


.ltsnre 18. Jan 2008

Fachredak-was? Bin ich hier nicht bei der DPA der Werbebranche? Gruß, .ltsnre

Klausd 18. Jan 2008

Und? Das gabs bei NAVMAN schon vor Jahren. Wurde aber wieder verworfen, weil die Gebäude...

Navigator 18. Jan 2008

... denn es handelt sich ja nur um ein paar bekannte Gebäude in den Ballungsräumen. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /