Abo
  • Services:
Anzeige

Angetestet: Mio C620t - Navigationsgerät mit 3D-Gebäuden

Mio C620t
Mio C620t
Positiv bleibt zu bemerken, dass der Touchscreen mit seiner 4,3-Zoll-Bildschirmdiagonale zügig reagiert. Trotz großem Breitbild-Display zählt das Navigationsgerät mit seinen 12,6 x 8,1 x 1,9 cm und 190 Gramm zu einem der kleinsten GPS-Lotsen, die derzeit auf dem Markt zu finden sind. Und damit ist es zumindest von der Größe her für die Fußgängernavigation geeignet. Da der Hersteller keine Angaben zur Akkulaufzeit gemacht hat, ist aber unklar, ob sich das Gerät jenseits einer dauerhaften Stromanbindung sinnvoll betreiben lässt.

Anzeige

Gut gelungen sind dagegen die Symbole, die direkt im Display angezeigt werden. Darüber kann der Fahrer in die Karte hineinzoomen, in die 3D-Ansicht wechseln oder die Lautstärke verändern. Mit einem Klick auf das Lautsprechersymbol beispielsweise öffnet sich ein Lautstärkeregler zur Anpassung. Gerade bei wenig Hintergrundgeräuschen ist dies empfehlenswert, denn leider klingen die Lautsprecher des Mio C620t sehr blechern und scheppernd. Und der Effekt verstärkt sich bei höherer Lautstärke. Übrigens muss der Fahrer den Ton per Hand an höhere Fahrgeschwindigkeiten und damit ein höhere Grundlautstärke im Auto anpassen. Automatisiert geschieht dies bedauerlicherweise nicht.

Mio C620t
Mio C620t
Die Fahranweisungen kommen in der Regel rechtzeitig; gerät der Fahrer vom Weg ab, berechnet das System in gerade mal 1,5 Sekunden den Weg neu. Während der Testfahrt haben wir auch die Freisprecheinrichtung des kleinen Lotsen unter die Lupe genommen. Die Verbindung zwischen Handy und Navigationsgerät braucht allerdings ein bis zwei Minuten, bis sie hergestellt ist. Das GPS-System fragt, ob die Telefonbuchdaten kopiert werden sollen - damit kann man auch direkt aus dem Navigationssystem heraus eine Nummer anwählen. Der Testanruf ergab: Man selbst versteht den Angerufenen deutlich, die Gegenseite hört den Fahrer im Auto ebenfalls laut genug, es kann jedoch zu einer leicht abgehackt klingenden Sprachausgabe kommen.

Das System warnt bei Geschwindigkeitsübertretungen und nutzt TMC für Stauumfahrungen. Neben der Kartenfunktion agiert das Navigationssystem auch als Bildbetrachter und als MP3-Player. Dabei wird ein Profil für Bluetooth-Kopfhörer unterstützt. Das Gerät ist ab sofort für 399,- Euro zu haben.

Fazit:
Das Mio C620t ist ein extrem kleines und damit sehr handliches Navigationsgerät, das sich zumindest von der Größe her auch für Fußgänger eignet. Die 3D-Darstellung ist gelungen und erleichtert die Entfernungsabschätzung während des Fahrens. Der Touchscreen und die Rechengeschwindigkeit des GPS-Systems überzeugen. Nicht ganz so schnell kommt der Nutzer mit den vielen Punkten des Menüs zurecht. Noch mal nacharbeiten sollte Mio die Lautsprecher: Die Klangqualität der Ansagen ist eher bescheiden.

 Angetestet: Mio C620t - Navigationsgerät mit 3D-Gebäuden

eye home zur Startseite
.ltsnre 18. Jan 2008

Fachredak-was? Bin ich hier nicht bei der DPA der Werbebranche? Gruß, .ltsnre

Klausd 18. Jan 2008

Und? Das gabs bei NAVMAN schon vor Jahren. Wurde aber wieder verworfen, weil die Gebäude...

Navigator 18. Jan 2008

... denn es handelt sich ja nur um ein paar bekannte Gebäude in den Ballungsräumen. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel