Abo
  • Services:

Ameo-Smartphone - Neuauflage mit 16 GByte Speicher

Windows-Mobile-Smartphone mit abnehmbarer Tastatur und GPS-Empfänger

Knapp ein Jahr nachdem T-Mobile das Windows-Mobile-Smartphone Ameo auf den Markt gebracht hat, kommt eine leicht überarbeitete Version des Geräts auf den Markt. Der Ameo 16 GB besitzt nun doppelt so viel Speicher, eine überarbeitete Tastatur sowie eine neue Version von Windows Mobile, während die übrigen technischen Eigenschaften unverändert blieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ameo
Ameo
Während die erste Ameo-Ausführung mit einer 8-GByte-Festplatte daherkommt, bietet der Neuling nun eine Festplatte mit 16 GByte. Der interne RAM-Speicher fasst 128 MByte. Sollte der Speicherplatz der Festplatte nicht ausreichen, steht ein Steckplatz für Mini-SD-Karten bereit und per USB kann ein externer Datenträger wie eine Festplatte oder ein USB-Stick angesprochen werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Außerdem wurde die Tastenanordnung leicht verändert, um die Bedienung zu vereinfachen. Als weitere Besonderheit bietet auch der Neue eine abnehmbare QWERTZ-Tastatur, die mit einer Magnetschiene am Gerät befestigt wird. Mit Hilfe eines speziellen Sensors kann das Gerät bedient werden. Wird das Smartphone gekippt, merkt das Gerät dies und veranlasst entsprechende Software, je nachdem hoch- oder runterzuscrollen.

Ameo
Ameo
Ein eingebauter GPS-Empfänger übernimmt die satellitengestützte Ortung und voraussichtlich wird T-Mobile wieder auf den Navigationsdienst T-Mobile Navigate setzen, bei dem der Nutzer für jede einzelne Route bezahlen muss. Angetrieben wird auch der Neuling vom Bulverde-Prozessor von Intel, der mit einer Taktrate von 624 MHz arbeitet.

Für Foto- und Videoaufnahmen besitzt das 133,1 x 98 x 16 mm messende Ameo auf der Rückseite eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Kameralicht und für Videotelefonate gibt es auf der Front eine VGA-Zweitkamera. Zur Anzeige steht ein 5 Zoll großer TFT-Touchscreen bereit, der bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Über einen VGA-Ausgang können Informationen etwa auf einem Beamer angezeigt werden.

Das HSDPA-Smartphone unterstützt zudem die vier GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht die Datenfunkstandards GPRS sowie EDGE. Zudem ist WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 integriert.

Im Ameo 16 GB kommt nun Windows Mobile 6.0 zum Einsatz. Neben den üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung gibt es die Mobile-Varianten von Word, Excel und PowerPoint in den aktuellen Versionen. Dadurch lassen sich auch Dateien aus Office 2007 damit bearbeiten. Zudem liegen ein E-Mail-Client, der Internet Explorer Mobile und der Windows Media Player Mobile bei.

Der Ameo wiegt schwere 355 Gramm und soll mit einer Akkuladung eine maximale Sprechzeit von 5 Stunden schaffen. Vermutlich gilt die maximale Sprechzeit nur bei GSM-Nutzung. Wie sich der Einsatz von WLAN, UMTS und GPS auf die Akkulaufzeit auswirkt, gab T-Mobile nicht an. Im Bereitschaftsmodus soll das Smartphone rund 12 Tage durchhalten.

T-Mobile will den Ameo 16 GB im April 2008 auf den Markt bringen. Ohne Vertrag kostet das Windows-Mobile-Smartphone dann 899,95 Euro. Bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags im Tarif Relax 100 beträgt der Gerätepreis dann 459,95 Euro. Die Produktbilder im Artikel zeigen das alte Ameo-Modelle, da vom neuen Gerät noch keine Bilder vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Painy187 30. Jan 2008

Ich auch, ich schaff nur kein Ganzes :D

oni 19. Jan 2008

Ignoriere es doch einfach. Warum darf ein iPhone-Nutzer nicht so ein Posting machen...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /