Ameo-Smartphone - Neuauflage mit 16 GByte Speicher

Windows-Mobile-Smartphone mit abnehmbarer Tastatur und GPS-Empfänger

Knapp ein Jahr nachdem T-Mobile das Windows-Mobile-Smartphone Ameo auf den Markt gebracht hat, kommt eine leicht überarbeitete Version des Geräts auf den Markt. Der Ameo 16 GB besitzt nun doppelt so viel Speicher, eine überarbeitete Tastatur sowie eine neue Version von Windows Mobile, während die übrigen technischen Eigenschaften unverändert blieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ameo
Ameo
Während die erste Ameo-Ausführung mit einer 8-GByte-Festplatte daherkommt, bietet der Neuling nun eine Festplatte mit 16 GByte. Der interne RAM-Speicher fasst 128 MByte. Sollte der Speicherplatz der Festplatte nicht ausreichen, steht ein Steckplatz für Mini-SD-Karten bereit und per USB kann ein externer Datenträger wie eine Festplatte oder ein USB-Stick angesprochen werden.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt (m/w/d) Leistungselektronik / elektrische Antriebe
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Außerdem wurde die Tastenanordnung leicht verändert, um die Bedienung zu vereinfachen. Als weitere Besonderheit bietet auch der Neue eine abnehmbare QWERTZ-Tastatur, die mit einer Magnetschiene am Gerät befestigt wird. Mit Hilfe eines speziellen Sensors kann das Gerät bedient werden. Wird das Smartphone gekippt, merkt das Gerät dies und veranlasst entsprechende Software, je nachdem hoch- oder runterzuscrollen.

Ameo
Ameo
Ein eingebauter GPS-Empfänger übernimmt die satellitengestützte Ortung und voraussichtlich wird T-Mobile wieder auf den Navigationsdienst T-Mobile Navigate setzen, bei dem der Nutzer für jede einzelne Route bezahlen muss. Angetrieben wird auch der Neuling vom Bulverde-Prozessor von Intel, der mit einer Taktrate von 624 MHz arbeitet.

Für Foto- und Videoaufnahmen besitzt das 133,1 x 98 x 16 mm messende Ameo auf der Rückseite eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Kameralicht und für Videotelefonate gibt es auf der Front eine VGA-Zweitkamera. Zur Anzeige steht ein 5 Zoll großer TFT-Touchscreen bereit, der bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Über einen VGA-Ausgang können Informationen etwa auf einem Beamer angezeigt werden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das HSDPA-Smartphone unterstützt zudem die vier GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht die Datenfunkstandards GPRS sowie EDGE. Zudem ist WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 integriert.

Im Ameo 16 GB kommt nun Windows Mobile 6.0 zum Einsatz. Neben den üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung gibt es die Mobile-Varianten von Word, Excel und PowerPoint in den aktuellen Versionen. Dadurch lassen sich auch Dateien aus Office 2007 damit bearbeiten. Zudem liegen ein E-Mail-Client, der Internet Explorer Mobile und der Windows Media Player Mobile bei.

Der Ameo wiegt schwere 355 Gramm und soll mit einer Akkuladung eine maximale Sprechzeit von 5 Stunden schaffen. Vermutlich gilt die maximale Sprechzeit nur bei GSM-Nutzung. Wie sich der Einsatz von WLAN, UMTS und GPS auf die Akkulaufzeit auswirkt, gab T-Mobile nicht an. Im Bereitschaftsmodus soll das Smartphone rund 12 Tage durchhalten.

T-Mobile will den Ameo 16 GB im April 2008 auf den Markt bringen. Ohne Vertrag kostet das Windows-Mobile-Smartphone dann 899,95 Euro. Bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags im Tarif Relax 100 beträgt der Gerätepreis dann 459,95 Euro. Die Produktbilder im Artikel zeigen das alte Ameo-Modelle, da vom neuen Gerät noch keine Bilder vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  2. Elektroauto: GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern
    Elektroauto
    GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern

    GM hat nach eigenen Angaben unermüdlich an dem neuen Elektroauto gearbeitet und könne es deshalb neun Monate früher als geplant an Kunden übergeben.

  3. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /