Abo
  • Services:
Anzeige

ODF Alliance widerspricht Burton-Studie

Fehler in Studie werden aufgezeigt

Als Reaktion auf die Analyse zu XML-Dokumentenformaten der Burton Group hat die ODF Alliance nun reagiert. In einer Stellungnahme zeigt sie Fehler in der Burton-Studie auf. Die Marktforscher waren zu dem Schluss gekommen, dass für Organisationen in der Regel Microsofts Office Open XML (OOXML) anstelle des OpenDocument Formats (ODF) zu empfehlen sei.

Die Studie der Burton Group empfahl, das Dateiformat OOXML zu verwenden, wenn in Organisationen bereits Microsoft Office zum Einsatz komme. Die Verbreitung dieses Formates würde zunehmen und somit die Position gegenüber ODF gestärkt, so die Autoren.

Anzeige

Die ODF Alliance - unter deren 480 Mitgliedern Firmen wie Google, IBM, Novell und Sun sind - bemängelt nun in einer Stellungnahme (PDF), dass sich die Autoren der Studie nicht zuvor an sie gewandt hätten. So hätten Fehler im Vorfeld ausgeräumt werden können, die nun auf neun Seiten aufgelistet werden.

Bei der Aussage, OOXML könne Metadaten aus alten binären Microsoft-Dateiformaten besser darstellen, würde das Dateiformat mit der Anwendung Microsoft Office verwechselt, so die ODF Alliance. Zudem vergäßen die Autoren, dass auch ODF erweiterbar sei und dabei auf vorhandene Standards setze. Die Burton-Studie hatte positiv hervorgehoben, dass sich OOXML erweitern ließe.

Auch der Vorwurf, ODF sei zu einfach gestaltet, könne nicht gehalten werden. Schließlich seien Formate wie XML und HTML ebenso wie Protokolle einfach gehalten, so die ODF Alliance. Anstatt "einfach" würde daher eher die Beschreibung "elegant" zutreffen, während Microsofts unnötig komplexes Format eher erschwere, es korrekt zu implementieren.

Weiter widerspricht die ODF Alliance dem Vorwurf, ODF würde maßgeblich durch Sun kontrolliert und führt als Gegenargument an, dass das Unternehmen im entscheidenden Gremium der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards), unter deren Dach ODF entwickelt wurde, nur drei Stimmen hat, während IBM über vier verfügt. Dass Microsoft aber direkte Kontrolle auf OOXML auswirke, verschwiegen die Marktforscher.

Die ODF Alliance schreibt, es gebe in der Studie noch mehr Punkte, denen man widersprechen könne. Sie wünsche sich, dass der Text nochmals überprüft wird, um neutral auszufallen. Auch John McCreesh, OpenOffice.org-Marketing-Leiter, widersprach den Behauptungen der Burton-Studie. Diese spiegle mehr die Vorurteile des Autoren denn objektive und fundierte Erkenntnisse wider. Ferner sei es nicht möglich, die aus tausenden Freiwilligen bestehende OpenOffice.org-Community durch eine Firma zu kontrollieren, so McCreesh.


eye home zur Startseite
Nameless 12. Feb 2008

'Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht' wird neben 'Geld über alles' ein Motto...

Marktwirtschaft 19. Jan 2008

man wie einfach das war, könnten wir doch nur unsere politiker so einfach...

BSDDaemon 18. Jan 2008

Hast du Probleme mit deinem Ego? Deiner Potenz? Deinem Leben? Oder warum versuchst du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    elgooG | 14:10

  2. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Dietbert | 14:09

  3. Re: 150 cd/m2??? really?

    Berlinlowa | 14:09

  4. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02

  5. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    DeathMD | 13:54


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel