• IT-Karriere:
  • Services:

ODF Alliance widerspricht Burton-Studie

Fehler in Studie werden aufgezeigt

Als Reaktion auf die Analyse zu XML-Dokumentenformaten der Burton Group hat die ODF Alliance nun reagiert. In einer Stellungnahme zeigt sie Fehler in der Burton-Studie auf. Die Marktforscher waren zu dem Schluss gekommen, dass für Organisationen in der Regel Microsofts Office Open XML (OOXML) anstelle des OpenDocument Formats (ODF) zu empfehlen sei.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Studie der Burton Group empfahl, das Dateiformat OOXML zu verwenden, wenn in Organisationen bereits Microsoft Office zum Einsatz komme. Die Verbreitung dieses Formates würde zunehmen und somit die Position gegenüber ODF gestärkt, so die Autoren.

Stellenmarkt
  1. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die ODF Alliance - unter deren 480 Mitgliedern Firmen wie Google, IBM, Novell und Sun sind - bemängelt nun in einer Stellungnahme (PDF), dass sich die Autoren der Studie nicht zuvor an sie gewandt hätten. So hätten Fehler im Vorfeld ausgeräumt werden können, die nun auf neun Seiten aufgelistet werden.

Bei der Aussage, OOXML könne Metadaten aus alten binären Microsoft-Dateiformaten besser darstellen, würde das Dateiformat mit der Anwendung Microsoft Office verwechselt, so die ODF Alliance. Zudem vergäßen die Autoren, dass auch ODF erweiterbar sei und dabei auf vorhandene Standards setze. Die Burton-Studie hatte positiv hervorgehoben, dass sich OOXML erweitern ließe.

Auch der Vorwurf, ODF sei zu einfach gestaltet, könne nicht gehalten werden. Schließlich seien Formate wie XML und HTML ebenso wie Protokolle einfach gehalten, so die ODF Alliance. Anstatt "einfach" würde daher eher die Beschreibung "elegant" zutreffen, während Microsofts unnötig komplexes Format eher erschwere, es korrekt zu implementieren.

Weiter widerspricht die ODF Alliance dem Vorwurf, ODF würde maßgeblich durch Sun kontrolliert und führt als Gegenargument an, dass das Unternehmen im entscheidenden Gremium der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards), unter deren Dach ODF entwickelt wurde, nur drei Stimmen hat, während IBM über vier verfügt. Dass Microsoft aber direkte Kontrolle auf OOXML auswirke, verschwiegen die Marktforscher.

Die ODF Alliance schreibt, es gebe in der Studie noch mehr Punkte, denen man widersprechen könne. Sie wünsche sich, dass der Text nochmals überprüft wird, um neutral auszufallen. Auch John McCreesh, OpenOffice.org-Marketing-Leiter, widersprach den Behauptungen der Burton-Studie. Diese spiegle mehr die Vorurteile des Autoren denn objektive und fundierte Erkenntnisse wider. Ferner sei es nicht möglich, die aus tausenden Freiwilligen bestehende OpenOffice.org-Community durch eine Firma zu kontrollieren, so McCreesh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...

Nameless 12. Feb 2008

'Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht' wird neben 'Geld über alles' ein Motto...

Marktwirtschaft 19. Jan 2008

man wie einfach das war, könnten wir doch nur unsere politiker so einfach...

BSDDaemon 18. Jan 2008

Hast du Probleme mit deinem Ego? Deiner Potenz? Deinem Leben? Oder warum versuchst du...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /