Abo
  • Services:
Anzeige

ODF Alliance widerspricht Burton-Studie

Fehler in Studie werden aufgezeigt

Als Reaktion auf die Analyse zu XML-Dokumentenformaten der Burton Group hat die ODF Alliance nun reagiert. In einer Stellungnahme zeigt sie Fehler in der Burton-Studie auf. Die Marktforscher waren zu dem Schluss gekommen, dass für Organisationen in der Regel Microsofts Office Open XML (OOXML) anstelle des OpenDocument Formats (ODF) zu empfehlen sei.

Die Studie der Burton Group empfahl, das Dateiformat OOXML zu verwenden, wenn in Organisationen bereits Microsoft Office zum Einsatz komme. Die Verbreitung dieses Formates würde zunehmen und somit die Position gegenüber ODF gestärkt, so die Autoren.

Anzeige

Die ODF Alliance - unter deren 480 Mitgliedern Firmen wie Google, IBM, Novell und Sun sind - bemängelt nun in einer Stellungnahme (PDF), dass sich die Autoren der Studie nicht zuvor an sie gewandt hätten. So hätten Fehler im Vorfeld ausgeräumt werden können, die nun auf neun Seiten aufgelistet werden.

Bei der Aussage, OOXML könne Metadaten aus alten binären Microsoft-Dateiformaten besser darstellen, würde das Dateiformat mit der Anwendung Microsoft Office verwechselt, so die ODF Alliance. Zudem vergäßen die Autoren, dass auch ODF erweiterbar sei und dabei auf vorhandene Standards setze. Die Burton-Studie hatte positiv hervorgehoben, dass sich OOXML erweitern ließe.

Auch der Vorwurf, ODF sei zu einfach gestaltet, könne nicht gehalten werden. Schließlich seien Formate wie XML und HTML ebenso wie Protokolle einfach gehalten, so die ODF Alliance. Anstatt "einfach" würde daher eher die Beschreibung "elegant" zutreffen, während Microsofts unnötig komplexes Format eher erschwere, es korrekt zu implementieren.

Weiter widerspricht die ODF Alliance dem Vorwurf, ODF würde maßgeblich durch Sun kontrolliert und führt als Gegenargument an, dass das Unternehmen im entscheidenden Gremium der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards), unter deren Dach ODF entwickelt wurde, nur drei Stimmen hat, während IBM über vier verfügt. Dass Microsoft aber direkte Kontrolle auf OOXML auswirke, verschwiegen die Marktforscher.

Die ODF Alliance schreibt, es gebe in der Studie noch mehr Punkte, denen man widersprechen könne. Sie wünsche sich, dass der Text nochmals überprüft wird, um neutral auszufallen. Auch John McCreesh, OpenOffice.org-Marketing-Leiter, widersprach den Behauptungen der Burton-Studie. Diese spiegle mehr die Vorurteile des Autoren denn objektive und fundierte Erkenntnisse wider. Ferner sei es nicht möglich, die aus tausenden Freiwilligen bestehende OpenOffice.org-Community durch eine Firma zu kontrollieren, so McCreesh.


eye home zur Startseite
Nameless 12. Feb 2008

'Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht' wird neben 'Geld über alles' ein Motto...

Marktwirtschaft 19. Jan 2008

man wie einfach das war, könnten wir doch nur unsere politiker so einfach...

BSDDaemon 18. Jan 2008

Hast du Probleme mit deinem Ego? Deiner Potenz? Deinem Leben? Oder warum versuchst du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    RaZZE | 09:28

  2. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    znorf | 09:24

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  4. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel