Abo
  • Services:

Kommt KDE 4.1 noch 2008?

Entwickler diskutieren über Veröffentlichungstermin

Nachdem mit der Veröffentlichung von KDE 4.0 der Grundstein für weitere Versionen des Unix- und Linux-Desktops gelegt wurde, diskutieren die Entwickler nun darüber, wann die nächste Version erscheinen soll. KDE 4.1 wird bereits weitere Funktionen enthalten und soll reifer sein. Eine Veröffentlichung 2008 ist realistisch.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sebastian Kügler fragte das Release-Team auf dessen Mailingliste, ob jemand vernünftige Einwände gegen einen sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus habe. In vorherigen Diskussionen habe sich abgezeichnet, dass die meisten Entwickler diesen Rhythmus bevorzugen würden. Bedeuten würde dies, dass KDE 4.1 im Juli 2008 erscheint, die übernächste Version 4.2 würde dann im Januar 2009 folgen.

Stellenmarkt
  1. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München
  2. d.velop AG, Gescher

Richard Moore wies darauf hin, dass es ein Problem geben könne, sollte Trolltechs Framework Qt 4.4 nicht rechtzeitig erscheinen. Denn erst dieses enthält Funktionen, die das neue Desktop-Framework Plasma braucht. Trolltech allerdings plant laut Kügler eine Freigabe Ende des ersten Quartals 2008, womit die Entwickler noch Zeit hätten, eventuell auftretende Fehler zu beseitigen. Überlegungen gibt es darüber hinaus, ob der Veröffentlichungszyklus an den der großen Linux-Distributionen angeglichen werden soll. Laut Kügler wäre hier aber wiederum Juli perfekt für Mandriva, die KDE immerhin als Standard-Desktop verwenden und daher für das Projekt recht wichtig sind.

Ziel ist auf jeden Fall, regelmäßig Versionen zu veröffentlichen und aufzunehmen, was bis zu diesem Zeitpunkt fertig ist, anstatt zu warten, bis bestimmte Funktionen fertig werden. Im Interview mit Golem.de sagte KDE-Kernentwickler Aaron Seigo, die Veröffentlichung von KDE 4.1 Anfang des dritten Quartals 2008 sei nicht unrealistisch. In seiner Keynote auf der KDE-Entwicklerkonferenz Akademy 2007 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth das KDE-Projekt aufgefordert, neue Versionen in einem Rhythmus von sechs oder neun Monaten zu veröffentlichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

So.Zero 20. Jun 2008

Taskbar konfigurieren ist in erster Linie auch recht überflüssig, meiner Meinung nach...

Der Grossvater 19. Jan 2008

Falsch, wenn es ein Eigenname ist, wie in diesem Fall, dann nicht. Aber guter Versuch. :-)

lilili 19. Jan 2008

Sie könnten es ja auch wie M$ machen und die brauchbaren Features ersatzlos streichen ;o)

Khurrad 18. Jan 2008

von Gnome. :D


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /