Abo
  • Services:

Kommt KDE 4.1 noch 2008?

Entwickler diskutieren über Veröffentlichungstermin

Nachdem mit der Veröffentlichung von KDE 4.0 der Grundstein für weitere Versionen des Unix- und Linux-Desktops gelegt wurde, diskutieren die Entwickler nun darüber, wann die nächste Version erscheinen soll. KDE 4.1 wird bereits weitere Funktionen enthalten und soll reifer sein. Eine Veröffentlichung 2008 ist realistisch.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sebastian Kügler fragte das Release-Team auf dessen Mailingliste, ob jemand vernünftige Einwände gegen einen sechsmonatigen Veröffentlichungszyklus habe. In vorherigen Diskussionen habe sich abgezeichnet, dass die meisten Entwickler diesen Rhythmus bevorzugen würden. Bedeuten würde dies, dass KDE 4.1 im Juli 2008 erscheint, die übernächste Version 4.2 würde dann im Januar 2009 folgen.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein

Richard Moore wies darauf hin, dass es ein Problem geben könne, sollte Trolltechs Framework Qt 4.4 nicht rechtzeitig erscheinen. Denn erst dieses enthält Funktionen, die das neue Desktop-Framework Plasma braucht. Trolltech allerdings plant laut Kügler eine Freigabe Ende des ersten Quartals 2008, womit die Entwickler noch Zeit hätten, eventuell auftretende Fehler zu beseitigen. Überlegungen gibt es darüber hinaus, ob der Veröffentlichungszyklus an den der großen Linux-Distributionen angeglichen werden soll. Laut Kügler wäre hier aber wiederum Juli perfekt für Mandriva, die KDE immerhin als Standard-Desktop verwenden und daher für das Projekt recht wichtig sind.

Ziel ist auf jeden Fall, regelmäßig Versionen zu veröffentlichen und aufzunehmen, was bis zu diesem Zeitpunkt fertig ist, anstatt zu warten, bis bestimmte Funktionen fertig werden. Im Interview mit Golem.de sagte KDE-Kernentwickler Aaron Seigo, die Veröffentlichung von KDE 4.1 Anfang des dritten Quartals 2008 sei nicht unrealistisch. In seiner Keynote auf der KDE-Entwicklerkonferenz Akademy 2007 hatte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth das KDE-Projekt aufgefordert, neue Versionen in einem Rhythmus von sechs oder neun Monaten zu veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-74%) 7,77€
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

So.Zero 20. Jun 2008

Taskbar konfigurieren ist in erster Linie auch recht überflüssig, meiner Meinung nach...

Der Grossvater 19. Jan 2008

Falsch, wenn es ein Eigenname ist, wie in diesem Fall, dann nicht. Aber guter Versuch. :-)

lilili 19. Jan 2008

Sie könnten es ja auch wie M$ machen und die brauchbaren Features ersatzlos streichen ;o)

Khurrad 18. Jan 2008

von Gnome. :D


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /