Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba senkt Preise für HD-DVD-Player auch in Deutschland

Weiterhin Inhalte auf HD-DVD

Toshiba ist fest entschlossen, an seiner HD-DVD festzuhalten. Nachdem sich die Mehrheit der Hollywood-Studios mittlerweile für die Blu-ray entschieden hat, sollen nun Preissenkungen für eine größere Verbreitung der HD-DVD sorgen. Der Hersteller geht davon aus, dass die Studios auch weiterhin Filme auf HD-DVD anbieten werden.

Obwohl der Filmkonzern Warner Brother der HD-DVD zugunsten der Blu-ray Disc Lebewohl gesagt hat, hält Toshiba an der HD-DVD fest. Nachdem das Unternehmen in den USA bereits die Preise für die Player gesenkt hat, kündigte Sascha Lange, Marketingleiter Unterhaltungselektronik, an, dass die Geräte auch in Deutschland günstiger werden.

Anzeige

So soll das Einsteigermodell, der HD-EP30, künftig knapp unter 200,- Euro kosten. Das höherwertige Modell HD-EP35 soll für etwas weniger als 300,- Euro zu haben sein. Das sei "nicht als Ausverkauf gedacht, sondern um die Hardware-Basis in den Haushalten zu erhöhen", sagte Lange. Mit einer großen Verbreitung der Player hofft Toshiba, Inhalteanbieter davon zu überzeugen, auch weiterhin Inhalte auf HD-DVD anzubieten.

Laut Toshiba haben sich nicht alle Hollywood-Studios von der HD-DVD losgesagt. "Wir gehen deshalb davon aus, dass es weiterhin Filme auf HD-DVD gibt, auch Blockbuster und Neuerscheinungen", sagte Lange. Aufgrund der Entscheidung von Warner wird es jedoch spätestens ab Juni 2008 noch deutlicher werden, dass die HD-DVD bei der Zahl der Filmerscheinungen hinter dem Konkurrenzformat zurück liegt.

Lange sieht einen großen Vorteil der HD-DVD-Player vor allem in ihrer Netzwerkfähigkeit. So können Nutzer über den Player Bonusinhalte zu Filmen abrufen, mit Freunden chatten oder online einkaufen. Außerdem ist es möglich, Filme aus dem Internet zu streamen. Diese Online-Dienste nutzen nach einer Umfrage der Hollywood-Studios Universal, Paramount und Dream Works rund 30 Prozent der HD-DVD-Besitzer. Das ist zwar auch bei der Blu-ray möglich, aber hier muss beim Player-Kauf darauf geachtet werden, ob auch eine Ethernet-Schnittstelle vorhanden ist, da sie immer noch nicht verpflichtend für Hersteller ist.

Toshiba beziffert seinen Marktanteil bei Standalone-HD-Playern in Europa auf 60 Prozent, in Deutschland sogar auf 70 Prozent. Dabei sind allerdings die als Abspielgeräte nutzbaren Spielekonsolen wie die Blu-ray-fähige PlayStation 3 nicht mit einbezogen. Werden diese mit eingerechnet, dann liegt das Blu-ray-Format nicht nur bei den Geräte-, sondern auch den Filmverkäufen deutlich vor der HD-DVD, so die Blu-ray Disc Association.


eye home zur Startseite
Lulu99 30. Jan 2008

ein echtes??

tachauch 25. Jan 2008

Wenn Du argumentativ kein Land siehst, wäre es klüger gewesen, gar nicht auf mein...

Henry to loose... 24. Jan 2008

Was hier Verachtet wird, das ist die dummgeile, rachsüchtige Borniertheit von...

Ich kann den... 24. Jan 2008

Lieber Autor4, du bist Blöd! Bevor es BR gab, gab es schon das DVD Konsortium, dass das...

Kick ins Face 22. Jan 2008

1.warum sollte ich neidisch auf XBL gucken? Ich krieg Home, dass nach dem Konzept allein...


stohl.de / 17. Jan 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WAHL GmbH, Unterkirnach
  2. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Also 200 Meter weit kann ich auch Brüllen

    ckerazor | 13:47

  2. Re: Gibt's das nicht schon?

    M.P. | 13:47

  3. Re: Problem = Nutzer

    GProfi | 13:46

  4. Wozu gibt es Alu-Hüte?

    Sentry | 13:46

  5. Re: Glaube kaum, dass das genutzt würde.

    M.P. | 13:46


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel