• IT-Karriere:
  • Services:

D-Link kündigt erste Wireless-USB-Produkte an

Drahtloser USB-Hub im dritten Quartal 2008

Nach der Freigabe der Frequenzen für den Standard Wireless USB (WUSB) durch die Bundesnetzagentur hat der taiwanische Hersteller D-Link erste WUSB-Produkte angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

D-Link will zunächst Geräte-Adapter mit vier USB-2.0-Ports und einen Host-Adapter als Gegenstelle anbieten. Der Geräte-Adapter fungiert als drahtloser USB-Hub, an den Endgeräte wie Fotoapparat, Videokamera oder Drucker angeschlossen werden. Der Host-Adapter funkt vom Computer aus Daten an die Endgeräte. Allerdings können im WUSB-Standard Host- und Geräte-Adapter auch die Rollen tauschen.

Wireless USB-Hub (Quelle: D-Link)
Wireless USB-Hub (Quelle: D-Link)
Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Nach Angaben von Mike Lange, Leiter Business Development und Produktmarketing von D-Link in Deutschland, wird das Produkt im dritten Quartal 2008 auf den Markt kommen. Als Preis nannte Lange 100,- bis 120,- Euro.

In Zukunft werden auch Fernseher mit einer entsprechenden Schnittstelle ausgerüstet sein. So wird es beispielsweise möglich, Digitalfotos direkt beim Betrachten auf dem Fernsehen auszudrucken. Erste Geräte dieser Art sind in den USA bereits erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Joscha Prasse 24. Jul 2009

Fortschritt ist das Produkt der unzufriedenheit!

justas 18. Jan 2008

Die Geschwindigkeits-Unterschiede zwischen Bluetooth und WUSB sind erheblich, es wird...

Thomas Pönisch 18. Jan 2008

Und warum das Ganze nicht gleich über WLAN? Aber ist schon richtig, das gibts ja schon zu...

miregal 17. Jan 2008

Wo bleibt der Satz?


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /