• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile bietet Touch Plus mit ausziehbarer Tastatur

Gestensteuerung Touch Flo wurde verbessert

Nach O2 nimmt nun auch T-Mobile das HTC Touch Dual in sein Programm auf. Unter dem Namen MDA Touch Plus bietet die T-Mobile-Variante neben HSDPA auch eine ausziehbare Tastatur. Der Nutzer des Touch Plus kann über MyFaves die fünf am häufigsten genutzten Nummern direkt kontaktieren. Die Steuerung des Windows-Mobile-Smartphones erfolgt wieder mit streichelnden Berührungen über Touch Flo. Allerdings soll sich die Gestensteuerung im Vergleich zum HTC Touch weiterentwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

MDA Touch Plus
MDA Touch Plus
Mit der erweiterten TouchFlo-Technik besteht nun auch die Möglichkeit, Diashows über das 2,6 Zoll große QVGA-Display zu steuern bzw. in Fotos hineinzuzoomen oder Bilder zu drehen. Der Bildschirm liefert bei 240 x 320 Pixeln Auflösung eine Farbtiefe von maximal 65.563 Farben. Weiter kann der Nutzer lange Adressbuchlisten oder Webseiten hinunterscrollen, indem er mit dem Finger über das Display streift. Vergleichbare Verfahren werden in Apples iPhone verwendet. Anders als das Vorgängermodell HTC Touch, das noch ohne Tastatur daherkam, können Nutzer des Touch Plus auch eine mechanische Tastatur nach unten herausziehen. Die Tasten sind jedoch doppelt belegt, es handelt sich also nicht um eine echte QWERTZ-Tastatur.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

MDA Touch Plus
MDA Touch Plus
An Bord sitzt eine 2-Megapixel-Kamera, eine zweite Kamera mit niedrigerer Auflösung auf der Gerätevorderseite ist für Videotelefonate gedacht. Musikdateien lassen sich über ein Stereo-Headset anhören, das per Mini-USB-Anschluss in das Gerät gesteckt werden kann.

Das Touch Plus misst 107 x 55 x 15,8 mm und wiegt 120 Gramm. Im Innern werkelt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 400 MHz. Der interne Speicher beträgt 128 MByte und lässt sich mit Micro-SD-Karten erweitern. Das HSDPA-Smartphone unterstützt neben UMTS auch GSM und arbeitet in den drei Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zudem stehen die Datenprotokolle GPRS sowie EDGE bereit, auf WLAN-Technik muss der Nutzer hier verzichten. Dafür wird Bluetooth 2.0 unterstützt.

Als Betriebssystem setzt HTC auf Windows Mobile 6 in der Professional-Version. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei.

Die Akkulaufzeiten gibt T-Mobile mit 5 Stunden Gesprächsdauer an und lässt dabei offen, ob es sich um das GSM-Netz oder den UMTS-Betrieb handelt. Die Stand-by-Zeit liegt laut Hersteller bei etwa 10 Tagen.

Das Touch Plus von T-Mobile ist ab sofort für 459,95 Euro ohne Vertrag zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

tom de la cruise 18. Jan 2008

das gibts nicht, genau das gleich hab ich auch gedacht :D :D

tja 18. Jan 2008

Sorry, hatte mich verschrieben; sollte eigentlich micro SD heissen, hier der Link...

janbb 17. Jan 2008

Auf dem gezeigten Bild ist die Tastatur eine ganz normale Handy-Zifferntastatur, und...

Dilirius 17. Jan 2008

Kurz und knapp. Mehr ne Oberfläche. Aber ich denke mehr soll es auch nicht sein. Dafür...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /