T-Mobile bietet Touch Plus mit ausziehbarer Tastatur

Gestensteuerung Touch Flo wurde verbessert

Nach O2 nimmt nun auch T-Mobile das HTC Touch Dual in sein Programm auf. Unter dem Namen MDA Touch Plus bietet die T-Mobile-Variante neben HSDPA auch eine ausziehbare Tastatur. Der Nutzer des Touch Plus kann über MyFaves die fünf am häufigsten genutzten Nummern direkt kontaktieren. Die Steuerung des Windows-Mobile-Smartphones erfolgt wieder mit streichelnden Berührungen über Touch Flo. Allerdings soll sich die Gestensteuerung im Vergleich zum HTC Touch weiterentwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

MDA Touch Plus
MDA Touch Plus
Mit der erweiterten TouchFlo-Technik besteht nun auch die Möglichkeit, Diashows über das 2,6 Zoll große QVGA-Display zu steuern bzw. in Fotos hineinzuzoomen oder Bilder zu drehen. Der Bildschirm liefert bei 240 x 320 Pixeln Auflösung eine Farbtiefe von maximal 65.563 Farben. Weiter kann der Nutzer lange Adressbuchlisten oder Webseiten hinunterscrollen, indem er mit dem Finger über das Display streift. Vergleichbare Verfahren werden in Apples iPhone verwendet. Anders als das Vorgängermodell HTC Touch, das noch ohne Tastatur daherkam, können Nutzer des Touch Plus auch eine mechanische Tastatur nach unten herausziehen. Die Tasten sind jedoch doppelt belegt, es handelt sich also nicht um eine echte QWERTZ-Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
Detailsuche

MDA Touch Plus
MDA Touch Plus
An Bord sitzt eine 2-Megapixel-Kamera, eine zweite Kamera mit niedrigerer Auflösung auf der Gerätevorderseite ist für Videotelefonate gedacht. Musikdateien lassen sich über ein Stereo-Headset anhören, das per Mini-USB-Anschluss in das Gerät gesteckt werden kann.

Das Touch Plus misst 107 x 55 x 15,8 mm und wiegt 120 Gramm. Im Innern werkelt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 400 MHz. Der interne Speicher beträgt 128 MByte und lässt sich mit Micro-SD-Karten erweitern. Das HSDPA-Smartphone unterstützt neben UMTS auch GSM und arbeitet in den drei Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zudem stehen die Datenprotokolle GPRS sowie EDGE bereit, auf WLAN-Technik muss der Nutzer hier verzichten. Dafür wird Bluetooth 2.0 unterstützt.

Als Betriebssystem setzt HTC auf Windows Mobile 6 in der Professional-Version. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Akkulaufzeiten gibt T-Mobile mit 5 Stunden Gesprächsdauer an und lässt dabei offen, ob es sich um das GSM-Netz oder den UMTS-Betrieb handelt. Die Stand-by-Zeit liegt laut Hersteller bei etwa 10 Tagen.

Das Touch Plus von T-Mobile ist ab sofort für 459,95 Euro ohne Vertrag zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom de la cruise 18. Jan 2008

das gibts nicht, genau das gleich hab ich auch gedacht :D :D

tja 18. Jan 2008

Sorry, hatte mich verschrieben; sollte eigentlich micro SD heissen, hier der Link...

janbb 17. Jan 2008

Auf dem gezeigten Bild ist die Tastatur eine ganz normale Handy-Zifferntastatur, und...

Dilirius 17. Jan 2008

Kurz und knapp. Mehr ne Oberfläche. Aber ich denke mehr soll es auch nicht sein. Dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /