• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Tages-Flatrate für mobiles Surfen

Surfen per GPRS, EDGE und UMTS mit HSDPA und HSUPA zum Pauschalpreis

T-Mobile will ab 1. Februar 2008 mit "web'n'walk DayFlat" eine Tagesflatrate für die Nutzung mobiler Datendienste per UMTS und HSDPA anbieten. Ab 4,95 Euro sollen Vertragskunden 24 Stunden ohne Volumenbegrenzung mobil surfen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Tarif "web'n'walk DayFlat" für das mobile Surfen soll zum Start für 4,95 Euro angeboten werden, ab Mai 2008 steigt der Preis für einen Tag mobiles Surfen dann auf 7,95 Euro. Dabei kann sowohl per GPRS und EDGE als auch per UMTS samt HSUPA und HSDPA gesurft werden, mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream - sofern verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Darüber hinaus soll es für Prepaid-Kunden ein "web'n'walk Stick Pac" für 99,95 Euro geben, das ein USB-Modem beinhaltet, das EDGE und HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s unterstützt. Auch damit kann die Tagesflatrate genutzt, aber nicht telefoniert werden. Der Preis für den web'n'walk Stick beträgt im Tarif web'n'walk Plus 1,- Euro.

Allerdings kann die Tagesflatrate von Vertragskunden genutzt werden, die den Web'n'walk-Datentarif Plus oder Connect nutzen. Kunden, die bereits einen Sprachtarif bei T-Mobile gebucht haben und keine zweite Rechnung haben möchten, können die T-Mobile CombiCard Data nutzen. Damit buchen sie die Tagesflatrate zu ihrem bestehenden Laufzeitvertrag hinzu. T-Mobile rechnet dann die mobile Internetnutzung über eine Rechnung zusammen mit der Sprachtelefonie ab. Dabei entfällt der monatliche Grundpreis für die CombiCard.

T-Mobile-Vertragskunden können die web'n'walk DayFlat optional auch mit der web'n'walk ExpressCard IV nutzen. Die integrierte HSUPA-Technik der Datenkarte ermöglicht einen Upstream von bis zu 1,4 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,65€
  4. (-35%) 25,99€

anonym 18. Jan 2008

naja, n billiges UMTS-Handy geht wohl eher net, da die keine Sim-Only-Variante mehr...

jo333 18. Jan 2008

Und Base bietet für 25€ ne "echte" Flat (ok mit Vertragsbindung und so) T-Mobile rafft es...

Anonym 17. Jan 2008

Im Moment sieht es viel teurer aus als dieses neue noch nicht verfügbare Angebot. Im...

sepp123 17. Jan 2008

HIer wird von HSDPA geprochen nicht WLAN

stdok 17. Jan 2008

Die 5 - 10 EUR / Monat dürften aber leider nicht realistisch sein. Wo ja die Flat ohne...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /