Namesys verschwindet, aber Reiser4 wird weiterentwickelt

Entwickler sprechen von großem Interesse an dem Projekt

Namesys, die Firma des unter Mordverdacht stehenden Hans Reiser, gibt es offensichtlich nicht mehr. Das Projekt sei dadurch aber nicht bedroht, sagen die Entwickler und stellen den Quelltext des Linux-Dateisystems Reiser4 auf einer alternativen Seite zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wer derzeit versucht, namesys.com aufzurufen, hat kein Glück, denn die Seite existiert nicht mehr. Namesys habe den Geschäftsbetrieb eingestellt, sagte der Entwickler und Namesys-Angestellte Edward Shishkin gegenüber CNet. Das Reiser4-Projekt sei dennoch sehr aktiv und viele Leute seien daran interessiert, so Shishkin. Diese Programmierer würden sehr helfen, insbesondere auch in Bezug auf Probleme, die das Dateisystem beim Umgang mit Linux' Virtual File System hat.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Specialist (m/w/d)
    Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen
  2. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Die Namesys-Webseite ist zwar derzeit nicht aktiv, doch Shishkin bietet den Reiser4-Quelltext auf seiner eigenen Seite zum Download an. Das Projekt werde von Freiwilligen am Leben gehalten, auch wenn Namesys nicht weiter existiert.

Namesys ist das Unternehmen von Hans Reiser, dem Schöpfer von ReiserFS bzw. später Reiser4. Er beschäftigte Programmierer und bot über seine Firma Support an. Hans Reiser sitzt seit Ende 2006 in Untersuchungshaft, woraufhin er ankündigte, seine Firma verkaufen zu wollen. Reiser wird verdächtigt, seine Frau umgebracht zu haben. Diese ist seit September 2006 spurlos verschwunden. Mittlerweile steht Reiser, der sich als unschuldig bezeichnet, in den USA vor Gericht - das US-Magazin Wired beobachtet den Prozess ausführlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thommy 19. Jan 2008

Karsten Koehntopp zum Thema: http://blog.koehntopp.de/archives/ und dort nach "Welches...

Forkbombe 19. Jan 2008

würd ich Hans Reiser ausm Knast holen und ihm sagen, er soll verdammt nochmal Reiser4...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Code-Genossenschaften
Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Gig-Economy: Flink-Fahrer wollen einen Betriebsrat
    Gig-Economy
    Flink-Fahrer wollen einen Betriebsrat

    Ein weiteres Start-up könnte eine Mitarbeiterorganisation bekommen. Das kündigten die Berliner Kuriere des Onlinelieferdienstes heute an.

  3. Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
    Geforce GTX 1630
    Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

    Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /