• IT-Karriere:
  • Services:

Cinemizer: Video-Brille für aktuelle iPods von Carl Zeiss

Simulierters 45-Zoll-Display für unterwegs

Im Rahmen der MacWorld in San Francisco hat Carl Zeiss mit dem "Cinemizer" eine Video-Brille vorgestellt, die auch mit aktuellen iPods funktioniert. Das Gerät simuliert einen Bildschirm mit 120 cm Diagonale, soll bis März 2008 in Deutschland angeboten werden und arbeitet auch mit anderen Video-Playern zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinemizer
Cinemizer
Anders als manch anderes Video-Zubehör funktioniert der Cinemizer auch mit aktuellen iPods wie dem nano der dritten Generation und dem iPod classic im Metallgehäuse sowie dem iPod touch. Apple hatte bei diesen Geräten über eine Verschlüsselung nur noch zertifizierte Video-Hardware erlaubt. Auch der ältere "iPod with Video" arbeitet laut Zeiss mit dem Gerät.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Aachen, Dortmund, Düsseldorf, Münster

Ähnlich wie andere LCD-Brillen simuliert der Cinemizer einen Bildschirm, der zwei Meter vor dem Betrachter zu schweben scheint. Die Diagonale entspricht dabei 120 cm, die Auflösung der LCDs liegt bei 640 x 480 Pixeln - genau der Video-Größe, die iPods auch wiedergeben können. Als Lichtquelle kommen LEDs zum Einsatz.

Das Gesamtsystem
Das Gesamtsystem
Das System besteht aus drei Teilen. Der Akku-Pack für 4 Stunden Betrieb steckt in einer Halterung, in die auch der iPod geschoben wird. Dort findet der Apple-Player über den Dock-Connector Anschluss. In der Mitte des Kabels zur Brille sitzt eine Steuereinheit mit den üblichen Tasten zum Vor- und Rückwärtsspringen sowie für Start und Pause. An der Akku-Box findet sich auch ein Video-Ausgang als 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, worüber andere Video-Zuspieler angeschlossen werden können. Aufgeladen wird der Akku über eine Mini-USB-Buchse.

Brillenträger können an der Brille bis zu 3,5 Dioptrien (+/-) getrennt für jedes Auge einstellen, Kopfhörer sind zum Ausklappen an den Bügeln eingebaut. Laut Zeiss soll das Gerät in fünf Farben bis März 2008 in den Handel kommen, vertreiben will es unter anderem Gravis. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 369,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

Marcus Brauner 06. Feb 2008

Lustig wie du den Apfelmüll nennst."Innovations-, Design- und Aber scheinst ja selbst...

Vergelter 18. Jan 2008

So viele Schwachmaten, die von Technik keine Ahnung haben. 640x480 Pixel PRO Auge!!! Die...

design-verbrecher 17. Jan 2008

leider wahr .. hätten die beim design jemanden engagiert ,der davon einermaßen Ahnung...

XMAN 17. Jan 2008

wenn wer eine zuhasue hat und nicht mehr nraucht, bitte bei mir melden kann mir keine...

hefner 17. Jan 2008

ah ja genau , es ist ja auch kein großer unterschied ob man 640ppi (oder mehr) oder...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /