Abo
  • Services:

Geologger schreibt GPS-Daten in JPEGs auf SD-Karte

Synchronisation mit der Kamera-Uhr notwendig

Das US-Unternehmen ATP hat mit dem GPS Photo Finder einen Geologger vorgestellt, der als GPS-Empfänger zunächst kontinuierlich seine Position in eine interne Logdatei schreibt, während man mit der Digitalkamera Fotos schießt. Nun wird die SD-Karte der Kamera in den GPS Photo Finder gesteckt, der in die EXIF-Informationen der JPEGs automatisch die Aufnahmeorte schreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Später können die so geocodierten Bilder zum Beispiel auf Picasa2 und Google Earth auf Landkarten dargestellt werden. Das kleine Gerät sieht aus wie ein USB-Stick und wird mit einer Batterie mit Strom versorgt. Ein kleines LCD zeigt die aktuelle Uhrzeit an, die auch in der Kamera eingestellt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Durch die Verbindung von Positions- und Uhrzeitdaten und den in den Fotos abgelegten Aufnahmezeitpunkten gelingt später die räumliche Zuordnung. Bisher musste diese bei vergleichbaren Geologgern am Rechner vorgenommen werden. Bei einigen Kameras kann man sogar per USB-Verbindung zwischen GPS Photo Finder und deren USB-Anschluss die Karte in der Kamera belassen.

Mit Rohdaten-Formaten kann die Beschreibefunktion in ATPs GPS Photo Finder leider nichts anfangen. Hier bleibt nur die bisherige Vorgehensweise mit Umweg über den Rechner. Das Gerät kostet in den USA rund 130,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

Ingmar 27. Jan 2008

Hallo zusammen, wiesst ihr ob das kleine Gerät auch irgendwie eine Routenfunktion...

hebe 22. Jan 2008

Hallo mistake, vielen Dank für die Information und viel Spaß beim neuen Hobby. Gruß, hebe

mistake 18. Jan 2008

...weil dieses Dingen hier *keinen* Computer braucht, um die Daten in die Bilder...

mistake 17. Jan 2008

http://photofinder.atpinc.com/images/Photo_Finder_V1_Big.jpg

notan 17. Jan 2008

In Österreich geht das sicher schneller, den bis vor kurzem notwendigen richterlichen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /