Mandriva und Turbolinux arbeiten an Linux-Distribution

Mandriva Linux 2008 Spring wird auf Zusammenarbeit basieren

Die Linux-Anbieter Mandriva und Turbolinux arbeiten bereits seit Oktober 2007 zusammen, wie sie nun bekanntgaben. Gemeinsam feilen sie an einem einheitlichen Linux-Basissystem, auf das ihre Distributionen aufsetzen sollen. Mandriva Linux 2008 Spring wird bereits auf der Zusammenarbeit fußen und für April 2008 erwartet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die beiden Unternehmen haben zwar schon im Herbst 2007 ihre Zusammenarbeit begonnen, wollten jedoch warten, bis sie intern ein erstes Ergebnis vorliegen haben. In den von beiden Anbietern gegründeten Manbo-Labs arbeiten etwa zehn Entwickler aus Frankreich, Japan und Brasilien. Auch Programmierer aus der Community sollen beteiligt sein.

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
Detailsuche

Zusammen wollen die Distributoren ein einheitliches Basissystem schaffen, das sich derzeit aus GCC, Glibc, RPM, dem Linux-Kernel, Bin-Utils, Mkinitrd und Udev zusammensetzt. Da diese Basis unter der GPL veröffentlicht wird, hoffen beide Firmen nach eigenen Angaben darauf, dass sich ihnen Anbieter anderer RPM-basierter Linux-Distributionen anschließen.

Durch die gemeinsame Entwicklung will man vor allem die Chance erhalten, mehr in neue Techniken und die Produktqualität investieren zu können. Unter anderem versprechen sich die Franzosen von Mandriva und die Asiaten bei Turbolinux eine verbesserte Hardware-Kompatibilität. Turbolinux-Chef Koichi Yano ist sogar überzeugt, dass durch das Abkommen ein neuer Trend bei den kommerziellen Linux-Distributionen losgetreten wird. Als erstes Produkt wird die nächste Mandriva-Distribution die gemeinsam entwickelte Basis nutzen und wohl im April 2008 erscheinen.

Turbolinux und Conectiva - das 2005 von Mandrake übernommen wurde, woraus Mandriva hervorging - waren schon gemeinsam an United Linux beteiligt. Im Rahmen dieses Projekts wollten ebenfalls verschiedene Distributoren eine einheitliche Distributionsbasis schaffen. Die Idee wurde jedoch 2004 begraben.

Zuletzt gab es 2005 Gerüchte, nach denen Mandriva, Progeny und Turbolinux gemeinsam an einer Linux-Distribution arbeiten sollten. Diese stellten sich jedoch als falsch heraus. Turbolinux gehört zu den Linux-Anbietern, die ein Abkommen mit Microsoft geschlossen haben. Mandriva gehört zu den Firmen, die diese Zusammenarbeit kritisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XDXDXDXDXDXDXDX... 18. Jan 2008

Huuh, ein Tippfehler, aber so oft wie er "Packet" geschrieben hat, kann das kein...

punkt 17. Jan 2008

Das ZENWorks zeugs hab ich deshalb auch deaktiviert, bzw. nicht installiert.

punkt 16. Jan 2008

Die Aussage, dass es ein richtiger Schritt ist, stimmt aber (OK, er hätte es etwas mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /