• IT-Karriere:
  • Services:

Mandriva und Turbolinux arbeiten an Linux-Distribution

Mandriva Linux 2008 Spring wird auf Zusammenarbeit basieren

Die Linux-Anbieter Mandriva und Turbolinux arbeiten bereits seit Oktober 2007 zusammen, wie sie nun bekanntgaben. Gemeinsam feilen sie an einem einheitlichen Linux-Basissystem, auf das ihre Distributionen aufsetzen sollen. Mandriva Linux 2008 Spring wird bereits auf der Zusammenarbeit fußen und für April 2008 erwartet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die beiden Unternehmen haben zwar schon im Herbst 2007 ihre Zusammenarbeit begonnen, wollten jedoch warten, bis sie intern ein erstes Ergebnis vorliegen haben. In den von beiden Anbietern gegründeten Manbo-Labs arbeiten etwa zehn Entwickler aus Frankreich, Japan und Brasilien. Auch Programmierer aus der Community sollen beteiligt sein.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Zusammen wollen die Distributoren ein einheitliches Basissystem schaffen, das sich derzeit aus GCC, Glibc, RPM, dem Linux-Kernel, Bin-Utils, Mkinitrd und Udev zusammensetzt. Da diese Basis unter der GPL veröffentlicht wird, hoffen beide Firmen nach eigenen Angaben darauf, dass sich ihnen Anbieter anderer RPM-basierter Linux-Distributionen anschließen.

Durch die gemeinsame Entwicklung will man vor allem die Chance erhalten, mehr in neue Techniken und die Produktqualität investieren zu können. Unter anderem versprechen sich die Franzosen von Mandriva und die Asiaten bei Turbolinux eine verbesserte Hardware-Kompatibilität. Turbolinux-Chef Koichi Yano ist sogar überzeugt, dass durch das Abkommen ein neuer Trend bei den kommerziellen Linux-Distributionen losgetreten wird. Als erstes Produkt wird die nächste Mandriva-Distribution die gemeinsam entwickelte Basis nutzen und wohl im April 2008 erscheinen.

Turbolinux und Conectiva - das 2005 von Mandrake übernommen wurde, woraus Mandriva hervorging - waren schon gemeinsam an United Linux beteiligt. Im Rahmen dieses Projekts wollten ebenfalls verschiedene Distributoren eine einheitliche Distributionsbasis schaffen. Die Idee wurde jedoch 2004 begraben.

Zuletzt gab es 2005 Gerüchte, nach denen Mandriva, Progeny und Turbolinux gemeinsam an einer Linux-Distribution arbeiten sollten. Diese stellten sich jedoch als falsch heraus. Turbolinux gehört zu den Linux-Anbietern, die ein Abkommen mit Microsoft geschlossen haben. Mandriva gehört zu den Firmen, die diese Zusammenarbeit kritisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

XDXDXDXDXDXDXDX... 18. Jan 2008

Huuh, ein Tippfehler, aber so oft wie er "Packet" geschrieben hat, kann das kein...

punkt 17. Jan 2008

Das ZENWorks zeugs hab ich deshalb auch deaktiviert, bzw. nicht installiert.

punkt 16. Jan 2008

Die Aussage, dass es ein richtiger Schritt ist, stimmt aber (OK, er hätte es etwas mehr...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /