Abo
  • Services:

Das Handy als 3D-Maus

Mobiltelefon mit Kamera steuert den Computer

Moderne Computerspieler stehen gern wild gestikulierend vor ihrem Fernsehgerät. Die Spielekonsole Wii nimmt ihre Bewegungen auf und übersetzt sie in Aktionen auf dem Bildschirm. Setzt sich die Software britischer Wissenschaftler durch, wedeln wir künftig mit dem Handy vor dem Bildschirm herum und steuern so den Computer.

Artikel veröffentlicht am ,

Britische Forscher haben eine Software entwickelt, die aus einem Mobiltelefon mit Kamera eine Computermaus macht. Dazu reicht es, die Handy-Kamera auf den Bildschirm zu richten. Die beiden Geräte verbinden sich dann über Bluetooth miteinander. Der Computer nimmt dann die Bewegungen sowie Drehungen des Telefons auf und errechnet daraus die Bewegungen des Mauszeigers. Klickt der Nutzer auf einen der Knöpfe des Telefons, kann er Objekte auf dem Bildschirm mit einer 3D-Maus verschieben oder drehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Damit der Computer weiß, wie das Telefon ausgerichtet ist, wird ein Referenzmuster auf dem Bildschirm eingeblendet. Der Computer prüft, wo sich das Muster auf dem Display des Telefons befindet und errechnet so dessen Position und Ausrichtung.

In der Testphase forderten die Wissenschaftler Nick Pears, Patrick Olivier und Mark Dunlop ihre Probanden auf, ein einfaches Haus zu zeichnen und die Größe eines Bildes zu ändern. Dazu klickten die Nutzer das Bild an und bewegten dann das Mobiltelefon. Wird das Handy auf den Bildschirm zubewegt, wird das Bild größer. Zieht man es vom Monitor weg, verkleinert sich das Bild.

Mobiltelefone seien zwar schon weit verbreitet, doch die meisten telefonieren nur damit oder verschicken Textnachrichten, sagte Dunlop dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Wir suchen immer noch nach natürlicheren Möglichkeiten, sie dazu zu nutzen, mit anderen Geräten zu interagieren."

Die Computersteuerung bezeichnet sein Kollege Pears nur als erste Anwendungsmöglichkeit für die Software. "Die Entwicklung kommt erst dann voll zur Geltung, wenn man bedenkt, dass die modernen großen Anzeigetafeln in der Öffentlichkeit nichts als Computer mit großen Bildschirmen sind." Mit Hilfe der Software könnten die Nutzer dann beispielsweise mit Werbespots interagieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  2. für 249€ + 5,99€ Versand
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  4. 99€

blork42 19. Jan 2008

... ja ausschalten oder virtell Napalm drüberschütten. Ein absoluter Albtraum, wenn die...

irgendeiner 17. Jan 2008

Ich hab es vor einigen Jahren so ähnlich für ein Handyspiel gesehen; http://ojom.de/index...

Gregor Samsa 16. Jan 2008

Hallo, gibts das eine Website dazu? mfg Gregor

Replay 16. Jan 2008

- Küchenhilfe - Autopilot - Waschmaschine - Hundesitter - Sexmaschine - ... Es wird bald...

Borad2 16. Jan 2008

Ähnliches habe ich schon letztes Jahr gelesen. http://www.pyrofersprojects.com/blog...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /