Das Handy als 3D-Maus

Mobiltelefon mit Kamera steuert den Computer

Moderne Computerspieler stehen gern wild gestikulierend vor ihrem Fernsehgerät. Die Spielekonsole Wii nimmt ihre Bewegungen auf und übersetzt sie in Aktionen auf dem Bildschirm. Setzt sich die Software britischer Wissenschaftler durch, wedeln wir künftig mit dem Handy vor dem Bildschirm herum und steuern so den Computer.

Artikel veröffentlicht am ,

Britische Forscher haben eine Software entwickelt, die aus einem Mobiltelefon mit Kamera eine Computermaus macht. Dazu reicht es, die Handy-Kamera auf den Bildschirm zu richten. Die beiden Geräte verbinden sich dann über Bluetooth miteinander. Der Computer nimmt dann die Bewegungen sowie Drehungen des Telefons auf und errechnet daraus die Bewegungen des Mauszeigers. Klickt der Nutzer auf einen der Knöpfe des Telefons, kann er Objekte auf dem Bildschirm mit einer 3D-Maus verschieben oder drehen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Damit der Computer weiß, wie das Telefon ausgerichtet ist, wird ein Referenzmuster auf dem Bildschirm eingeblendet. Der Computer prüft, wo sich das Muster auf dem Display des Telefons befindet und errechnet so dessen Position und Ausrichtung.

In der Testphase forderten die Wissenschaftler Nick Pears, Patrick Olivier und Mark Dunlop ihre Probanden auf, ein einfaches Haus zu zeichnen und die Größe eines Bildes zu ändern. Dazu klickten die Nutzer das Bild an und bewegten dann das Mobiltelefon. Wird das Handy auf den Bildschirm zubewegt, wird das Bild größer. Zieht man es vom Monitor weg, verkleinert sich das Bild.

Mobiltelefone seien zwar schon weit verbreitet, doch die meisten telefonieren nur damit oder verschicken Textnachrichten, sagte Dunlop dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Wir suchen immer noch nach natürlicheren Möglichkeiten, sie dazu zu nutzen, mit anderen Geräten zu interagieren."

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Computersteuerung bezeichnet sein Kollege Pears nur als erste Anwendungsmöglichkeit für die Software. "Die Entwicklung kommt erst dann voll zur Geltung, wenn man bedenkt, dass die modernen großen Anzeigetafeln in der Öffentlichkeit nichts als Computer mit großen Bildschirmen sind." Mit Hilfe der Software könnten die Nutzer dann beispielsweise mit Werbespots interagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 19. Jan 2008

... ja ausschalten oder virtell Napalm drüberschütten. Ein absoluter Albtraum, wenn die...

irgendeiner 17. Jan 2008

Ich hab es vor einigen Jahren so ähnlich für ein Handyspiel gesehen; http://ojom.de/index...

Gregor Samsa 16. Jan 2008

Hallo, gibts das eine Website dazu? mfg Gregor

Replay 16. Jan 2008

- Küchenhilfe - Autopilot - Waschmaschine - Hundesitter - Sexmaschine - ... Es wird bald...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /