Abo
  • Services:
Anzeige

Das Handy als 3D-Maus

Mobiltelefon mit Kamera steuert den Computer

Moderne Computerspieler stehen gern wild gestikulierend vor ihrem Fernsehgerät. Die Spielekonsole Wii nimmt ihre Bewegungen auf und übersetzt sie in Aktionen auf dem Bildschirm. Setzt sich die Software britischer Wissenschaftler durch, wedeln wir künftig mit dem Handy vor dem Bildschirm herum und steuern so den Computer.

Britische Forscher haben eine Software entwickelt, die aus einem Mobiltelefon mit Kamera eine Computermaus macht. Dazu reicht es, die Handy-Kamera auf den Bildschirm zu richten. Die beiden Geräte verbinden sich dann über Bluetooth miteinander. Der Computer nimmt dann die Bewegungen sowie Drehungen des Telefons auf und errechnet daraus die Bewegungen des Mauszeigers. Klickt der Nutzer auf einen der Knöpfe des Telefons, kann er Objekte auf dem Bildschirm mit einer 3D-Maus verschieben oder drehen.

Anzeige

Damit der Computer weiß, wie das Telefon ausgerichtet ist, wird ein Referenzmuster auf dem Bildschirm eingeblendet. Der Computer prüft, wo sich das Muster auf dem Display des Telefons befindet und errechnet so dessen Position und Ausrichtung.

In der Testphase forderten die Wissenschaftler Nick Pears, Patrick Olivier und Mark Dunlop ihre Probanden auf, ein einfaches Haus zu zeichnen und die Größe eines Bildes zu ändern. Dazu klickten die Nutzer das Bild an und bewegten dann das Mobiltelefon. Wird das Handy auf den Bildschirm zubewegt, wird das Bild größer. Zieht man es vom Monitor weg, verkleinert sich das Bild.

Mobiltelefone seien zwar schon weit verbreitet, doch die meisten telefonieren nur damit oder verschicken Textnachrichten, sagte Dunlop dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Wir suchen immer noch nach natürlicheren Möglichkeiten, sie dazu zu nutzen, mit anderen Geräten zu interagieren."

Die Computersteuerung bezeichnet sein Kollege Pears nur als erste Anwendungsmöglichkeit für die Software. "Die Entwicklung kommt erst dann voll zur Geltung, wenn man bedenkt, dass die modernen großen Anzeigetafeln in der Öffentlichkeit nichts als Computer mit großen Bildschirmen sind." Mit Hilfe der Software könnten die Nutzer dann beispielsweise mit Werbespots interagieren.


eye home zur Startseite
blork42 19. Jan 2008

... ja ausschalten oder virtell Napalm drüberschütten. Ein absoluter Albtraum, wenn die...

irgendeiner 17. Jan 2008

Ich hab es vor einigen Jahren so ähnlich für ein Handyspiel gesehen; http://ojom.de/index...

Gregor Samsa 16. Jan 2008

Hallo, gibts das eine Website dazu? mfg Gregor

Replay 16. Jan 2008

- Küchenhilfe - Autopilot - Waschmaschine - Hundesitter - Sexmaschine - ... Es wird bald...

Borad2 16. Jan 2008

Ähnliches habe ich schon letztes Jahr gelesen. http://www.pyrofersprojects.com/blog...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    Eheran | 17:57

  2. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 17:46

  3. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 17:40

  4. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    TheUnichi | 17:35

  5. Re: Da ist die EU!

    sundilsan | 17:32


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel