Abo
  • Services:

Marktforscher empfehlen Open XML

OpenDocument sei nur als politisches Statement zu verstehen

Die Burton Gruppe hat eine Analyse der XML-Dokumentenformate Office Open XML (OOXML) und OpenDocument (ODF) veröffentlicht. Darin kommen die Marktforscher zu dem Schluss, dass für große Organisationen in der Regel Microsofts OOXML zu empfehlen sei.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Organisationen, die bereits Microsoft Office einsetzen, sollen auch auf Microsofts Dateiformat OOXML setzen, so die Studie der Burton Group. Die Autoren Guy Creese und Peter O'Kelly gehen auch davon aus, dass OOXML sich stark verbreiten wird, was die Position gegenüber dem von der ISO standardisierten ODF stärken würde. Die Verbreitung führen die Marktforscher auch darauf zurück, dass OOXML das Standard-Dateiformat in Office 2007 ist.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Dennoch werde auch ODF den Markt beeinflussen, so die Autoren. OpenOffice.org oder ODF zu verwenden, wertet die Studie jedoch als "politisches Statement" gegen Microsoft anstatt die Entscheidung als objektiv auf Basis technischer Vorteile zu verstehen.

In der Studie wird zwar die Arbeit an ODF anerkannt, für den Unternehmenseinsatz sei das offene Format dennoch ungeeignet und auch die Unterstützung des Formates durch Firmen wie Novell, IBM und Sun sei nur eine Strategie, um Microsofts Einfluss auf XML-Dokumentenformate einzuschränken. Zudem unterliege das Format hauptsächlich Suns Kontrolle.

Microsoft habe OOXML vor allem zum eigenen finanziellen Nutzen erstellt und müsse in Zukunft die Kontrolle über das Format weiter abgeben, so die Autoren der Studie - ein Standard enthalte auch Beiträge anderer Anbieter und Kunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 899€

usw... 19. Jan 2008

ja, so ungefähr habe ich mir das auch übersetzt, und für deutsch ist es ja auch ok. wie...

Anonym 17. Jan 2008

Die 6000 Seiten reichen noch nicht mal. Viele kleine Sachen, die nur für den Import von...

GNU 17. Jan 2008

Das OpenDocument-Format (ODF) ist besser, weil es die Standards SVG (Vektor-Grafiken...

Anonym 17. Jan 2008

OOXML unterstützt kein XForms. Daher nicht für Unternehmen nutzbar, die Formulare zum...

Anonym 17. Jan 2008

Klug geschlussfolgert, wer weiß den nicht, dass Microsoft mit seinem Office-Quasi...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /