Abo
  • Services:

Marktforscher empfehlen Open XML

OpenDocument sei nur als politisches Statement zu verstehen

Die Burton Gruppe hat eine Analyse der XML-Dokumentenformate Office Open XML (OOXML) und OpenDocument (ODF) veröffentlicht. Darin kommen die Marktforscher zu dem Schluss, dass für große Organisationen in der Regel Microsofts OOXML zu empfehlen sei.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Organisationen, die bereits Microsoft Office einsetzen, sollen auch auf Microsofts Dateiformat OOXML setzen, so die Studie der Burton Group. Die Autoren Guy Creese und Peter O'Kelly gehen auch davon aus, dass OOXML sich stark verbreiten wird, was die Position gegenüber dem von der ISO standardisierten ODF stärken würde. Die Verbreitung führen die Marktforscher auch darauf zurück, dass OOXML das Standard-Dateiformat in Office 2007 ist.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Dennoch werde auch ODF den Markt beeinflussen, so die Autoren. OpenOffice.org oder ODF zu verwenden, wertet die Studie jedoch als "politisches Statement" gegen Microsoft anstatt die Entscheidung als objektiv auf Basis technischer Vorteile zu verstehen.

In der Studie wird zwar die Arbeit an ODF anerkannt, für den Unternehmenseinsatz sei das offene Format dennoch ungeeignet und auch die Unterstützung des Formates durch Firmen wie Novell, IBM und Sun sei nur eine Strategie, um Microsofts Einfluss auf XML-Dokumentenformate einzuschränken. Zudem unterliege das Format hauptsächlich Suns Kontrolle.

Microsoft habe OOXML vor allem zum eigenen finanziellen Nutzen erstellt und müsse in Zukunft die Kontrolle über das Format weiter abgeben, so die Autoren der Studie - ein Standard enthalte auch Beiträge anderer Anbieter und Kunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

usw... 19. Jan 2008

ja, so ungefähr habe ich mir das auch übersetzt, und für deutsch ist es ja auch ok. wie...

Anonym 17. Jan 2008

Die 6000 Seiten reichen noch nicht mal. Viele kleine Sachen, die nur für den Import von...

GNU 17. Jan 2008

Das OpenDocument-Format (ODF) ist besser, weil es die Standards SVG (Vektor-Grafiken...

Anonym 17. Jan 2008

OOXML unterstützt kein XForms. Daher nicht für Unternehmen nutzbar, die Formulare zum...

Anonym 17. Jan 2008

Klug geschlussfolgert, wer weiß den nicht, dass Microsoft mit seinem Office-Quasi...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /