Abo
  • Services:

Europäische Internet-Plattform für antiquarische Bücher

20 Millionen gebrauchte Bücher im Angebot

Antiquare aus mehreren europäischen Ländern haben eine Internet-Plattform geschaffen, über die Nutzer aus der ganzen Welt online gebrauchte Bücher bestellen können. Auf Marelibri.com (deutsch: Meer der Bücher) bieten etwa 2.000 Antiquariate aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Italien und Spanien rund 20 Millionen Bücher an. Der Verein Marelibri war im Oktober 2007 von fünf Betreibern europäischer Gebrauchtbücher-Plattformen gegründet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Plattform Marelibri.com sind nur professionelle Anbieter zugelassen. Die Gründer hoffen, so "amateurhaftem und unzulänglichem Handel vorzubauen und dem Kunden in der oft so unsicher wirkenden Internetwelt Vertrauen zu vermitteln - gerade auch im Handel mit wertvollen und antiquarischen Büchern", heißt es auf der Website.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee

Für die Händler bietet Marelibri.com den Vorteil, dass die Bestellung direkt an sie weitergeleitet wird. Es gibt keinen Zwischenhändler, der für seine Dienste Geld verlangt.

Christoph Schäfer, Antiquar aus Düsseldorf und Vorstandsmitglied der Genossenschaft der Internetantiquare (GIAQ), sieht laut der Nachrichtenagentur dpa in der Einrichtung von Marelibri.com eine Möglichkeit, "dem drohenden Ende der Zunft der Internet-Antiquare Einhalt zu gebieten". Im Laufe des Jahres 2008 sollen nach den Worten Schäfers auch Antiquariate aus Großbritannien und Nordeuropa zu Marelibri.com hinzukommen.

Der Handel mit gebrauchten Büchern über Internet-Börsen hatte den niedergelassenen Antiquariaten vor einigen Jahren stark zu schaffen gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

H. Saxen 22. Jan 2008

Also ich sehe den Unterschied zu den zig bestehenden Plattformen nicht. Da wäre z.B. die...

Athanas 17. Jan 2008

marelibri gehört aber keinem Konzern sondern den Antiquaren.

Athanas 17. Jan 2008

Für den, der was gefunden hat schon !

Athanas 17. Jan 2008

Nö, marelibri ist nämlich gar keine Metasuche.

Athanas 17. Jan 2008

Gar nicht, die ist nämlich nicht die Zielgruppe !


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /