• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Intel entwickelt Plattform für Billig-Notebooks

Projekt "Shelton'08" soll im dritten Quartal 2008 kommen

Einem unbestätigten Bericht zufolge arbeitet Intel an einer neuen Kombination aus Prozessor und Chipsatz für mobile PCs, die besonders günstig sein soll. Bei deutlich gesteigerter Leistung sollen so billige Subnotebooks im Stile des Eee-PC möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das taiwanische Branchenblatt DigiTimes in seiner Online-Ausgabe berichtet, läuft das Projekt unter dem Namen "Shelton'08". Bereits 2004 hatte Intel als "Shelton" eine Plattform mit Single-Core-Prozessor für Embedded-Systeme auf Basis des damals aktuellen Pentium M (Banias) entwickelt. DigiTimes beruft sich auf namentlich nicht genannte Quellen bei PC-Herstellern.

Stellenmarkt
  1. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Ein Prozessor mit nur einem Kern namens "Diamondville" soll auch Shelton'08 antreiben. Dem Bericht zufolge läuft dieser Prozessor mit 1,6 GHz und einem effektiven FSB-Takt von 533 MHz. Die Architektur von Diamondville ist noch nicht bekannt - bisher hat Intel für seine Low-Cost-Chips jedoch stets aktuelle Designs mit kleinerem Cache verwendet, wenn auch manchmal in einer älteren Strukturbreiten-Generation. So ist auch der Celeron M im Eee-PC von Asus noch in 90 Nanometern gefertigt.

Diamondville soll jedoch schon in 45 Nanometern Strukturbreite hergestellt sein und eine TDP von 3,5 Watt aufweisen, was ihn deutlich sparsamer als bisherige Mobilprozessoren von Intel macht. Zusammen mit dem Chipsatz 945GSE samt integrierter DirectX-9-Grafik soll die gesamte Plattform "Shelton'08" um 8 Watt Leistung aufnehmen. Gespart wird auch beim Chipsatz: Er kann nur einen Speicherkanal für DDR2-Module ansprechen, wie das schon beim Eee-PC der Fall ist.

Gedacht ist die neue Plattform laut den bisherigen Informationen vor allem für kleine, besonders günstige Notebooks. Laut DigiTimes sollen die Geräte zwischen 300,- und 500,- US-Dollar kosten. In Entwicklung befinden sich den unbestätigten Angaben zufolge schon entsprechende Rechner bei Gigabyte und MSI. Acer, HP und Dell sollen auch bereits Interesse an der neuen Plattform bekundet haben. Vorgestellt werden soll "Shelton'08" im dritten Quartal 2008.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. Gratis

Vista Lol 17. Jan 2008

Lol Kann man da nur sagen. Ich habe letztens einen Aldi Leppi umrüsten müssen auf XP und...

Anonymous 16. Jan 2008

Dafür gibts ja den externen VGA/DVI-Anschluss. Und ne große Tastatur kann man per USB...

Paul P 16. Jan 2008

Das ist mir schon klar. Der ist für die gebotene Leistung ja auch zu teuer. Der Preis...

MaX 16. Jan 2008

Ja, und was willst du uns damit sagen?

der ich 16. Jan 2008

Da bleibe ich doch lieber bei meinem Thinkpad X21. Hat ein brauchbares Display und hat...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /