Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Gut verkauft und doch nicht mehr gewonnen

Gewinn im vierten Quartal um 74 Millionen Euro zurückgegangen

Sony Ericsson hat seine Umsatzzahlen für das vierte Quartal 2007 bekannt gegeben. Der Handyhersteller konnte 18 Prozent mehr Mobiltelefone verkaufen als im vierten Quartal 2006, insgesamt sollen es im Laufe des Jahres 2007 über 100 Millionen Stück gewesen sein. Die Umsatzrendite bleibt rentabel, Sony Ericsson führt dies auf seine verbreiterte Angebotspalette zurück.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Quartalsumsatz beläuft sich auf 3,8 Milliarden Euro und liegt damit geringfügig niedriger als im Vorjahresquartal. Sony Ericsson gibt an, dies hänge damit zusammen, dass man verstärkt auch niedrigpreisige Modelle in sein Portfolio aufgenommen habe. Das Einkommen vor Steuern beziffert der Konzern auf 501 Millionen Euro und liegt damit auf dem Niveau des dritten Quartals 2006. Beim Gewinn musste Sony Ericsson Abstriche machen. Der Nettogewinn beträgt 373 Millionen Euro, Ende 2006 konnte Sony Ericsson noch 447 Millionen Euro erwirtschaften.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

In Europa und den USA hat der Handyhersteller Boden gewonnen: Vor allem Modelle wie das K550i-Cyber-Shot-Handy und die Walkman-Handy-Modelle W200i, W300i und W580i ließen sich gut verkaufen. Sie liegen im mittleren Preissegment. Zwar ist der durchschnittliche Verkaufspreis pro Handy im Laufe des Quartals dank der Einführung der Premiumgeräte W910i und K850i gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr bleibt jedoch ein Verlust von 23 Euro pro Gerät. Der Durchschnittspreis sank nämlich von 146 auf 123 Euro pro Stück. Als Grund nennt das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen, dass günstige Handys einen großen Teil der Verkäufe ausmachten.

Sony Ericsson schätzt, dass 2007 weltweit etwa 1,1 Milliarden Geräte verkauft wurden. Der Marktanteil des Herstellers dürfte demnach bei 9 Prozent liegen und damit im Vergleich zu 2006 um 2 Prozent gestiegen sein. Endgültige Zahlen für den gesamten Handymarkt liegen noch nicht vor. Der Handyproduzent hält aufgrund der Schätzung jedoch an seinem Ziel fest, möglichst bald unter die Top Drei der Mobiltelefonhersteller zu rutschen.

Was Beteiligungen an anderen Unternehmen betrifft, so hat Sony Ericsson 50 Prozent des Aktienkapitals an der U.I. Holdings BV an seinen Konkurrenten Motorola abgetreten. Die U.I. Holdings BV ist der holländische Eigner der schwedischen Softwarefirma UIQ Technology.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

-- 17. Jan 2008

Hmm, mein k800i hat ein Jahr lang super funktioniert, sowohl hardware als auch software...

Blubber2 16. Jan 2008

Ich habe ein uraltes T68i, erstes Joystickhandy. Joystick funktioniert immer noch...

der daddy 16. Jan 2008

Kann ich nur bestätigen mein W810i ist schon mehrmals heruntergefallen. Mehr als das der...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /