Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Gut verkauft und doch nicht mehr gewonnen

Gewinn im vierten Quartal um 74 Millionen Euro zurückgegangen

Sony Ericsson hat seine Umsatzzahlen für das vierte Quartal 2007 bekannt gegeben. Der Handyhersteller konnte 18 Prozent mehr Mobiltelefone verkaufen als im vierten Quartal 2006, insgesamt sollen es im Laufe des Jahres 2007 über 100 Millionen Stück gewesen sein. Die Umsatzrendite bleibt rentabel, Sony Ericsson führt dies auf seine verbreiterte Angebotspalette zurück.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Quartalsumsatz beläuft sich auf 3,8 Milliarden Euro und liegt damit geringfügig niedriger als im Vorjahresquartal. Sony Ericsson gibt an, dies hänge damit zusammen, dass man verstärkt auch niedrigpreisige Modelle in sein Portfolio aufgenommen habe. Das Einkommen vor Steuern beziffert der Konzern auf 501 Millionen Euro und liegt damit auf dem Niveau des dritten Quartals 2006. Beim Gewinn musste Sony Ericsson Abstriche machen. Der Nettogewinn beträgt 373 Millionen Euro, Ende 2006 konnte Sony Ericsson noch 447 Millionen Euro erwirtschaften.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

In Europa und den USA hat der Handyhersteller Boden gewonnen: Vor allem Modelle wie das K550i-Cyber-Shot-Handy und die Walkman-Handy-Modelle W200i, W300i und W580i ließen sich gut verkaufen. Sie liegen im mittleren Preissegment. Zwar ist der durchschnittliche Verkaufspreis pro Handy im Laufe des Quartals dank der Einführung der Premiumgeräte W910i und K850i gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr bleibt jedoch ein Verlust von 23 Euro pro Gerät. Der Durchschnittspreis sank nämlich von 146 auf 123 Euro pro Stück. Als Grund nennt das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen, dass günstige Handys einen großen Teil der Verkäufe ausmachten.

Sony Ericsson schätzt, dass 2007 weltweit etwa 1,1 Milliarden Geräte verkauft wurden. Der Marktanteil des Herstellers dürfte demnach bei 9 Prozent liegen und damit im Vergleich zu 2006 um 2 Prozent gestiegen sein. Endgültige Zahlen für den gesamten Handymarkt liegen noch nicht vor. Der Handyproduzent hält aufgrund der Schätzung jedoch an seinem Ziel fest, möglichst bald unter die Top Drei der Mobiltelefonhersteller zu rutschen.

Was Beteiligungen an anderen Unternehmen betrifft, so hat Sony Ericsson 50 Prozent des Aktienkapitals an der U.I. Holdings BV an seinen Konkurrenten Motorola abgetreten. Die U.I. Holdings BV ist der holländische Eigner der schwedischen Softwarefirma UIQ Technology.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

-- 17. Jan 2008

Hmm, mein k800i hat ein Jahr lang super funktioniert, sowohl hardware als auch software...

Blubber2 16. Jan 2008

Ich habe ein uraltes T68i, erstes Joystickhandy. Joystick funktioniert immer noch...

der daddy 16. Jan 2008

Kann ich nur bestätigen mein W810i ist schon mehrmals heruntergefallen. Mehr als das der...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /